Grüne Smoothies : Alles, was Du wissen musst

Eingestellt von am 19.08.2016
Svenja und Carla beim Grüne Smoothie mixen mit vielen Früchten und Blattgrünsorten in der Küche.

Lieblings-Frühstück, Wachmacher am Arbeitsplatz oder Refresher nach dem Sport: Grüne Smoothies sind lecker, kalorienarm und voller Lebensenergie. Sie bestehen vor allem aus grünen Blättern, in denen sich viele wohltuende Nährstoffe befinden: Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe. Und natürlich jede Menge Chlorophyll, weshalb er sich auch als flüssiges Sonnenlicht poetisieren lässt. Wie schön, Sonne trinken zu können…

Inhaltsverzeichnis

Was sind Grüne Smoothies?

Erfunden wurde der Grüne Smoothie von der russisch-stämmigen Ernährungsexpertin Victoria Boutenko, die 2004 in den USA erstmals grünes Blattgemüse mit reifen Früchten und Wasser pürierte. 50% Grün & 50% Frucht sowie etwas Wasser (stilles Mineralwasser, Heilwasser oder gefiltertes Wasser), püriert in einem Hochleistungsmixer – so lautet die einfache Zubereitungsformel für Grüne Smoothies. Der gleiche Anteil (50%) von Früchten und Blattgrün bezieht sich hierbei auf das Volumen und nicht auf das Gewicht.

Grüner Smoothie Zubereitung: 50% Blattgrün, 50% Obst und Wasser

Einfache Zubereitungsformel für Grüne Smoothies

Als Blattgrün können alle bekannten Blattsalate, wie Bataviasalat, Römersalat, Eichblattsalat, Feldsalat, Endiviensalat, Kopfsalate, Rucola (Rauke), Radicchio, Frisée, Chicorée, Mangold, Postelein, Spinat, Kohlsorten, wie Grünkohl, Schwarzkohl oder Wirsing, frische Gartenkräuter, wie z.B. Petersilie, Schnittlauch, Koriander oder Minze und Wildkräuter, wie Löwenzahn, Giersch, Malve, Vogelmiere oder Brennnessel, junge Blätter von Bäumen und Sträuchern sowie das Grün von Wurzelgemüse, wie Roter Beete, Karotten oder Kohlrabi, Blätter von Radieschen, Zucchini oder Rüben verwendet werden. Generell gilt: Blasse Blätter sind für den Grünen Smoothie nicht empfehlenswert. Sie sind chlorophyllarm und besonders Eisbergsalat ist zudem oft sehr nitratbelastet. Je dunkler das Blatt, desto höher der Chlorophyllgehalt. Dabei können die Blätter auch rötlich oder bräunlich sein wie Rote-Beete-Blätter oder Schwarzkohl.

Carla bereitet die Zutaten für einen Grünen Smoothie vor - u.a. Orangen, Wildkräuter.

Saisonale und heimische Obstsorten, exotische Früchte wie Ananas, Mango und Maracuja oder Gemüsefrüchte wie Avocados, Tomaten und Gurken bilden das süße Pendant zum Blattgrün. Das wichtigste Kriterium beim Obst: Es muss reif sein. Ist der Grüne Smoothie nicht süß genug, waren die verwendeten Früchte häufig noch nicht richtig reif. Denn je reifer das Obst, desto süßer und besser verdaulich ist es. Unreife Früchte werden hingegen oft sauer verstoff-wechselt, was dem Körper nicht so gut tut.

↑ nach oben

10 Vorteile von Grünen Smoothies

1. Grüne Smoothies sind reich an Vital- und Nährstoffen

Im Pflanzengrün sind Vitamine und Mineralien in höchster Konzentration enthalten und es ist erstaunlich reich an Proteinen. Hinzu kommen unzählige sekundäre Pflanzenstoffe und das Chlorophyll. Zusammengenommen entsteht daraus ein synergetisch wirkender Vitalstoffcocktail, der den Körper mit allen lebenswichtigen Vitalstoffen in einer natürlichen und vor allem leicht verwertbaren Form versorgt.

2. Grüne Smoothies sind basisch

Grüne Smoothies bringen den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht. Bei vielen Menschen ist der Organismus durch den Genuss von Kaffee, Zucker und zu viel tierischem Eiweiß übersäuert. Dieser Übersäuerung wirken die stark basenbildenden Grünen Smoothies entscheidend und erfolgreich entgegen.

3. Grüne Smoothies sind eine supergesunde Mahlzeit

Dieser Wundertrank enthält – im Gegensatz zum Saft – alle Ballaststoffe und – im Gegensatz zum reinen Frucht-Smoothie – die ganze Fülle des Pflanzengrüns. Das macht den Grünen Smoothie zu einer vollwertigen Rohkost-Mahlzeit.

4. Grüne Smoothies sind schnell und einfach gemacht

Extrem schnell ist der Grüne Smoothie zubereitet. Einfach das Obst klein schneiden und gemeinsam mit dem Blattgrün in den Mixer geben. Keine 10 Minuten braucht man so, um eine vollwertige Mahlzeit zuzubereiten.

5. Grüne Smoothies – ideal auch für unterwegs

Der Grüne Smoothie ist die perfekte gesunde Mahlzeit für unterwegs, da er schnell zubereitet in einer Trinkflasche bequem überall hin mitgenommen werden kann.

6. Grüne Smoothies sind sehr bekömmlich

Durch die Zubereitung in einem Hochleistungsmixer werden die Grünen Smoothies zum leicht bekömmlichen Genuss, da der Mixer durch das feine Zerschlagen der etwas zähen Zellulose dem menschlichen Verdauungssystem die Arbeit abnimmt. Der Hochleistungsmixer verdaut gewissermaßen vor. Dadurch wird der grüne Smoothie besonders bekömmlich.

7. Grüne Smoothies – keine Müdigkeit nach dem Essen

Die sprichwörtliche „Fressnarkose“ gibt es nach einer Smoothie-Mahlzeit nicht, denn der Körper muss, wie in Punkt 6 bereits angedeutet, nur ein Minimum an Energie aufwenden, um die unerhitzten und rein pflanzlichen Vitalstoffe aufzunehmen und fertig zu verdauen.

8. Grüne Smoothies können beim Abnehmen helfen

Ernährungsumstellungen fallen oft schwer. Mit Grünen Smoothies geht es leichter. Der Grüne Smoothie ist eine ballaststoffreiche Mahlzeit, die lange sättigt. Durch die vielen Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe verlangt der Körper nach kurzer Zeit ganz automatisch mehr und mehr nach Gesundem. Der Heißhunger nach Süßem und Junk Food nimmt spürbar ab und damit kann auch das ein oder andere Kilo purzeln.

9. Grüne Smoothies – geschmackliche Vielfalt

Ob exotisch, wild oder puristisch mit nur drei Zutaten –  Grüne Smoothies eröffnen ein Geschmacksfeld, das zur Erkundung einlädt und auf dem man sich nach Herzenslust kreativ austoben kann.

10. Grüne Smoothies schenken Energie

Grüne Smoothies bringen Leichtigkeit, Frische, Vitalität und Wohlbefinden. Energie pur eben.

↑ nach oben

Grünen Smoothies selber machen

Erste Smoothie-Experimente mit dem Stabmixer

Wer keinen Hochleistungsmixer zu Hause hat, kann zum Kennenlernen natürlich auch herkömmliche Küchenmixer oder Stabmixer verwenden. Es eignen sich dann vor allem wenig faserige Salate wie Spinat oder Feldsalat. Auf Dauer ist davon allerdings abzuraten, da Geschmackserlebnis und Wirkung leiden und der Mixer durch zu hohe Beanspruchung kaputt gehen kann. Bei Blattgrün ist auch auf Abwechselung zu achten. Diese lässt sich im Hochleistungsmixer wesentlich einfacher umsetzen, da dieser auch Grünsorten im Winter, wie Grünkohl oder Schwarzkohl mühelos zerkleiniert.

Grüner-Smoothie-Rezept „Der Klassiker“

  • 1/2 Avocado
  • 1 Großer süßer Apfel
  • 1 reife Banane
  • 1/8 ungeschälte Zitrone
  • 1 Stück Ingwer
  • 2 Handvoll Jungspinat
  • 300 – 400 ml Quellwasser

Befüllung: Viele Wege führen nach Rom und zwei zum Grünen Smoothie

  1. Zuerst das Obst, dann das Blattgrün und das Wasser. Bei dieser Abfolge ist es wichtig, dass erst die weichen Obstsorten wie Banane, Avocado und Mango klein geschnitten in den Behälter gegeben werden, anschließend die Früchte wie Äpfel oder Ananas und abschließend das Blattgrün und Wasser. Grund: Manchmal verhaken sich z. B. Äpfel oder der harte Teil der Ananas unter den Messern.
  2. Zuerst das Blattgrün, dann das Wasser, dann das Obst. Auf diese Variante schwören viele. Das Blattgrün wird zuerst zerkleinert und dann dem Obst beigemixt, das sich der Mixer von oben nach unten zieht.

10 Grüne Smoothies Rezepte für Anfänger

Trag Dich ein und erhalte kostenlos die 10 besten Grüne Smoothies Rezepte für Anfänger als PDF zum Ausdrucken direkt in Dein E-Mail-Postfach.*

↑ nach oben

Brauche ich einen speziellen Mixer für Grüne Smoothies?

Wie oben bereits erwähnt, kann man sich zunächst auch erst einmal mit einem herkömmlichen Mixer an die Grüne-Smoothie-Welt herantasten. Längerfristig empfehlen wir für die Zubereitung von Grünen Smoothies jedoch einen Hochleistungsmixer. Warum erklärt Carla in unserem kurzen Video:

Optimale Nährstoffverwertung

Blattgrün enthält enorm viele Nähr- und Mineralstoffe. Die Vitalstoffe sind von der Zellulose wie in einem kleinen Tresor eingeschlossen. Und dieser grüne Tresor ist wahrlich schwer zu knacken. Wie viel Mühe wir uns auch beim Kauen geben: Kaum jemand kommt auf die etwa 50 Kaubewegungen, die nötig wären, um das robuste Blattgrün so zu zerkleinern, dass sämtliche Nährstoffe freigesetzt werden können. Ein Hochleistungsmixer vermag dies. Durch ein perfekt abgestimmtes Zusammenspiel von einer starken Motorleistung, Behälterform und japanischen Edelstahlmessern gelingt es einem Hochleistungsmixer die Pflanzenfasern so zu zerschlagen, dass sämtliche Nähr- und Mineralstoffe sowie der energiereiche pflanzliche Farbstoff Chlorophyll vom menschlichen Organismus optimal aufgenommen werden können.

Bekömmlichkeit und Verdauung

Außerdem werden die Grünen Smoothies durch die Zubereitung in einem Hochleistungsmixer erst zu der bekömmlichen und gut verdaulichen Mahlzeit. Der Grund: Die Zellulose ist nicht nur schwer zu knacken, sie ist auch schwer verdaulich. Die zur Aufspaltung notwendigen Enzyme werden vom Menschen in nicht mehr ausreichendem Maße gebildet. Die Folge: Die größtenteils unverdauten Pflanzenfasern können erst für Magengrummeln sorgen, bevor sie dann über den Stuhl  – mitsamt der darin enthaltenen Vitalstoffe – ausgeschieden werden. Hochleistungsmixer können dieses menschliche Verdauungsdefizit ausgleichen. In dem die schwer verdaulichen Pflanzenfasern fein zerschlagen werden, sorgt der Hochleistungsmixer dafür, dass die Pflanzenfasern den Menschen nicht schwer im Magen liegen.

Cremiger Geschmack

Last but not least: der Geschmack. Auch für einen vollmundigen cremigen Geschmack sorgt der Hochleistungsmixer. Geschmäcker sind natürlich verschieden – der eine mag es eher fruchtig, der andere eher aromatisch grün. Aber in einer Geschmacksangelegenheit sind sich wohl die meisten einig: Nichts ist unangenehmer als faserige Rückstände und Blattreste im Grünen Smoothie. Mit einem Hochleistungsmixer, den wir empfehlen, kann dies nicht passieren – durch seine “Schlagkraft” zerkleinert er das Mixgut so fein, dass selbst z.B. die sehr robusten Wildkräuter rückstandsfrei in einem cremigen Grün aufgehen.

↑ nach oben

Wie wirken Grüne Smoothies?

Lebensfreude und –energie, ein starkes Immunsystem, eine gute Verdauung, müheloses Abnehmen – dem Grünen Smoothie wird erstaunliche Wirkung nachgesagt.

Inwiefern der regelmäßige Genuss von Grünen Smoothies die eigene Gesundheit stärkt oder gar Krankheiten heilt, ist längst zum Gegenstand von Wissenschaft und Forschung geworden, auch wenn zum aktuellen Zeitpunkt noch keine wissenschaftlichen Ergebnisse vorliegen.  2004 und 2009 fand an der Oregon State University eine Studie explizit zu den positiven Auswirkungen des natürlichen Farbstoffs Chlorophyll statt. Es gibt immer mehr Ärzte und Heilpraktiker, die sich dem grünen Trunk und seinen Wirkungen auf Körper und Geist annehmen.

Ob es nun an dem unserem roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin ähnelndem Chlorophyll liegt oder an den Nährstoffen des Blattgrüns insgesamt – wir wissen es nicht. Was wir jedoch alle merken, ist, dass wir uns durch den Verzehr von Grünen Smoothies fitter fühlen. Das betrifft sowohl unsere körperliche als auch mentale Leistungsfähigkeit. Eine weitere positive Folgeerscheinung: Unser Appetit auf Fast Food und raffiniertem Zucker ist merklich zurückgegangen.

Inwieweit Grüne Smoothies durch die Vielzahl an nicht wasserlöslichen Ballaststoffen bei Entgiftung und Entschlackung des Körpers helfen sowie durch Basenbildung der Übersäuerung des Organismus entgegen wirken können, werden zukünftige Forschungsergebnisse zeigen.

Carla sitzt auf einem Baum, trinkt einen Grünen Smoothie aus einer Flaschen und liest in einer Zeitschrift.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies ungesund?

Da der Grüne Smoothie ausschließlich aus gesunden, natürlichen Zutaten besteht, könnte man eigentlich meinen diese Frage erübrigt sich. Nichtsdestotrotz sollte man die Frage auch nicht ignorieren, da es doch immer wieder Vorbehalte gegen Grüne Smoothies gibt.

Die drei häufigsten Grüne-Smoothies-Kritik-Punkte:

1. Grüne Smoothies sorgen für Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl oder Blähungen.

Im Allgemeinen sind das vorübergehende Befindlichkeiten, die anzeigen, dass die Grünen Smoothies im Organismus ihre Arbeit verrichten, die Entgiftung einleiten und den eventuell bis dahin etwas trägen Darm durch den hohen Anteil an Ballaststoffen auf Trab bringen.

Aus dem Weg gehen kann man den Unannehmlichkeiten durch folgende Maßnahmen:

  • Reduziere am Anfang die Grüne-Smoothie-Menge auf 250 – 300ml und steigere dann langsam die Menge je nach Verträglichkeit.
  • Denke daran, dass der Grüne Smoothie KEIN Getränk ist, sondern eine Mahlzeit – er muss also gut eingespeichelt werden. Dies geschieht, indem Du jeden Schluck Smoothie durch Deinen Mund bewegst, ihn gewissermaßen “kaust”. Auch das Grüne Smoothie Löffeln ist erlaubt und hilft Maß zu halten.
  • Trinke den Grünen Smoothie frühestens 3 Stunden nach einer anderen Mahlzeit und mindestens eine halbe Stunde davor. Am Besten trinkt man den Grünen Smoothie daher als erste Mahlzeit des Tages, als Frühstück. Das verhindert, dass der Grüne Smoothie sich im Verdauungstrakt mit unverdauten Nahrungsmittelresten mischt und anfängt zu gären.
  • Reife Früchte im Grünen Smoothie garantieren nicht nur einen wunderbar fruchtigen Geschmack und eine cremige Konsistenz, sondern auch eine bessere Verdaulichkeit.

2. Grüne Smoothies sind Kalorienbomben

Natürlich enthalten Grüne Smoothies auch Kalorien. Gerade wenn man den Obstanteil höher als 50% hält und Avocado oder Bananen verwendet, können die Kalorien auch nicht wenige sein. Kalorien hat aber auch ein ein Frühstück mit Brötchen, Käse und Wurst. Dieses hält dafür aber nicht so viele Vital- und Ballaststoffe für den Menschen bereit, wie es ein Grüner Smoothie tut. Darüber hinaus – so ist das unsere Erfahrung – sorgen Grüne Smoothies für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und können den Heißhunger auf Süßes und Fetthaltiges reduzieren. Insgesamt betrachtet, kann man also durch Grüne Smoothies durchaus seine Kalorienzufuhr reduzieren.

3. Grüne Smoothies enthalten giftige Stoffe

“Die Dosis macht das Gift.“ – und damit hat Paracelsus das Ganze gut beschrieben. Viele Pflanzen enthalten Alkaloide, stickstoffhaltige organische Verbindungen, mit denen sich die Pflanzen vor Fressfeinden schützen. In geringen Mengen sind die Alkaloide für den Menschen völlig unbedenklich – und wer trinkt seinen Grünen Smoothie schon mit 3 Handvoll Wildkräutern? Spätestens beim ersten Schluck würde jeder von uns das Glas zurückstellen, denn in hoher Konzentration schmecken Alkaloide äußerst bitter. Eine Handvoll Wildkräuter im Smoothie dagegen ist nicht nur völlig unbedenklich, sondern sorgt für ein Mehr an Vitaminen und Nährstoffen.

Auch die Oxalsäure wird immer wieder heiß diskutiert. Was bleibt, ist oft Verunsicherung. Und auch hier wieder die Frage: Wer von uns isst täglich ein Kilo Spinat? Man sollte vermeiden oxalsäurehaltiges Blattgemüse an mehreren Tagen hintereinander für Grüne Smoothies zu verwenden, sprich sehr viel das Grün variieren. Z.B. kann man Spinat gut mit Feldsalat oder auch Radieschenblättern ersetzen.

Herbiziden und Pestiziden, die Blattgrün und Obst aus konventionell betriebenem Anbau enthalten, kann man gut aus dem Weg gehen, in dem man die Zutaten für den Grünen Smoothie in Bio-Qualität kauft oder aus dem eigenen Garten pflückt.

Fazit: Abwechslung ist das Zauberwort. Und Vertrauen auf die eigenen Instinkte – wenn man merkt, dass einem was nicht schmeckt oder einem nicht gut bekommt, lässt man diese Zutat einfach weg.

↑ nach oben

Grüne-Smoothies-Anfänger-Tipps

Grüne Smoothies in Ball Mason-Gläsern

Grün light zum Start

Da der „grüne“ Geschmack aufgrund der Bitteraromen für den einen oder anderen etwas gewöhnungsbedürftig sein kann, empfehlen wir, das Blattgrün langsam zu steigern. Deshalb startet man am besten mit Blattgemüse, das einen eher milden Geschmack hat, wie z.B. junger Spinat und Feldsalat. Auch kann man zu Beginn das Mischverhältnis noch etwas zugunsten des Obstes halten. Das heißt 40% Blattgrün und 60% Obst. Mit der Zeit kann der Grünanteil dann langsam gesteigert werden. Der leichte Einstieg gelingt mit den Grüne Smoothies Rezepten für Anfänger.

Variation statt Monokultur

Zu viel Grün gibt es nicht. Doch sollte Monokultur vermieden werden. Wir raten mindestens alle 2-3 Tage das Blattgrün zu variieren.

Grüner Smoothie zum Frühstück

Am besten genießt man den Grünen Smoothie am Morgen, denn auf nüchternem Magen ist er am bekömmlichsten und kann sich am besten entfalten. Ansonsten bitte mindestens 2 Stunden Abstand zu anderen Mahlzeiten halten.

Langsamer Genuss

Der Smoothie wird in kleinen Schlucken zu sich genommen oder gelöffelt wie eine Suppe. Wichtig ist, dass er gut eingespeichelt wird. Denn nur so werden vom Körper Enzyme freigesetzt, die für eine gute Verdauung und optimale Verwertung der Nahrung sorgen.

↑ nach oben

Gourmet-Tipps für die Zubereitung

Ab und an passiert es, dass der Grüne Smoothie nicht schmeckt: er ist zu bitter, zu grasig, zu kohlartig oder auch einfach zu langweilig geraten. Es reichen meistens kleine Griffe aus, um den Geschmack so zu verändern, dass es wieder passt. Denn oftmals fehlt nur etwas Zitrusfrucht für mehr Frische oder eine vollreife Banane zum Nachsüßen und der Smoothie ist gerettet. Damit Du stets die richtige Mischung für Dich findest, haben wir Dir unsere wichtigsten kulinarischen Tipps und Tricks bei der Zubereitung von Grünen Smoothies zusammengestellt.

Den Blattgrünanteil richtig dosieren

Es gibt Blattgrün-Sorten, die im Grünen Smoothie sehr deutlich hervor schmecken können. Dazu gehören Mangold und Rote-Beete-Blätter mit ihrem intensiv erdigen Aroma oder Grün- und Schwarzkohl mit einer kohlartigen Schärfe. Du kannst den Geschmack dieser Blattgrün-Sorten ganz einfach abmildern, indem Du den Strunk bzw. die Stiele der Blätter entfernst. Ansonsten empfehlen wir, dominante Blattgrün-Sorten – wie auch Wildkräuter – sparsam zu dosieren. Pro Liter Smoothie kombiniere etwa 3-4 mittelgroße Blätter Kohl oder eine kleine Handvoll Wildkräuter an der Seite von milderen Zutaten wie einer Handvoll Spinat, Postelein, Radieschengrün oder Feldsalat.

↑ nach oben

Grüne Smoothies richtig süßen

Wir empfehlen, einen Grünen Smoothie ausschließlich mit reifen Früchten zu süßen. Denn je reifer das Obst, desto süßer wird der Smoothie. Vor allem Bananen, die schon braune Flecken haben, baumgereifte Mangos oder ein paar Scheiben Honigmelone sind idealer Süßmacher. Sehr gut eignen sich auch Medjool-Datteln mit ihrem hohen Süßanteil – vor allem, wenn Du keine Bananen magst oder verträgst. Etwa eine Medjool-Dattel (alternativ: 2-3 normale Datteln) ist bereits ausreichend für einen Liter Smoothie.

↑ nach oben

Grüne Smoothies richtig cremig machen

Je cremiger ein Grüner Smoothie, desto besser schmeckt er. Für die perfekte Cremigkeit sorgt an erster Stelle ein Hochleistungsmixer. An zweiter Stelle folgen cremigmachende Früchte wie Avocado, Banane, Mango, Pfirsich oder die geleeartige Kaki bzw. Sharonfrucht. Sie wirken wie Bindungsmittel zwischen Blattgrün, Wasser und den anderen Früchten. Beispielhaft: Bereits 1/8 Stück Avocado ohne Schale und Kern ist für einen Liter Grünen Smoothie völlig ausreichend.

↑ nach oben

Wenn der Grüne Smoothie zu grasig schmeckt

Manchmal schmeckt der Grüne Smoothie zu grasig, zu krautig oder zu erdig. Das passiert z.B. bei Wildkräuter-Smoothies. Tipp Nr. 1 lautet dann: Mehr Zitrusfrüchte verwenden. Du wirst Dich wundern, wie wenig Zitrone oder Limette ausreicht, um sehr “grüne” Geschmacksnoten zu mildern. Wir empfehlen auf einen Liter Grünen Smoothie etwa ⅛ Stück Zitrone oder Limette mit Schale und Kernen zu verwenden. Mit Schale, weil gerade hier die aromatisierenden ätherischen Öle der Zitrusfrüchte sitzen. Wer Zitrusfrüchte nicht verträgt oder die Säure im Smoothie nicht erhöhen möchte, kann auch gut auf erfrischende Gartenkräuter wie Minze, Zitronenverbene oder Zitronenthymian zurückgreifen.

↑ nach oben

Wenn der Grüne Smoothie zu bitter schmeckt

Ist der Grüne Smoothie zu bitter geraten, können hocharomatische Früchte wie Ananas, Maracuja oder Himbeeren sehr hilfreich sein. Vor allem Maracuja mit ihrem süß-säuerlichen Aroma sorgt für eine wahre Geschmacksexplosion im Grünen Smoothie. Ein guter Gegenspieler zum Bitteren kann auch Ingwer mit seinem scharfen Aroma sein. Er passt gut zu Endivien oder Chicorée. Von Kombinationen mit Grünkohl oder Schwarzkohl raten wir allerdings ab, da Ingwer hier den kernigen Kohlgeschmack nicht ausgleicht, sondern eher noch akzentuiert.  

↑ nach oben

Wenn der Grüne Smoothie zu langweilig schmeckt

Manchmal schmeckt der Grüne Smoothie langweilig – fast flach – vergleichbar mit einem Wein, dem es an Körper fehlt. Früchte, die diese Leere gut füllen können, sind frische Äpfel, ein paar Streifen reife Honigmelone, eine Handvoll Weintrauben oder auch süß-saftige Orangen. 

↑ nach oben

Mehr Abwechslung mit Gemüse-Smoothies

Grüne Smoothies müssen nicht süß schmecken – es können genauso gut auch herzhafte Varianten gemixt werden. Entweder kombinierst Du süße Früchte mit Gemüsefrüchten wie z.B. Staudensellerie mit Ananas und Orange. Oder Du verwendest ausschließlich Gemüsefrüchte wie Tomaten, Zucchini, Gurke oder Paprika an der Seite von Blattgrün – z.B. mediterranen Gartenkräutern.

↑ nach oben

Grüne Smoothies mit wärmenden Gewürzen

Wenn es draußen richtig kalt wird, experimentieren wir gerne mit Gewürzen im Grünen Smoothie. Neben frischem Ingwer und Kurkuma sind das vor allem Vanille, Zimt und Kardamon, die eine Smoothie-Kreation veredeln und ihr eine wärmende, aromatische Note geben. Unsere Dosierungsempfehlung: Pro Liter Smoothie reicht meistens eine Daumenkuppe frischer Ingwer bzw. zwei Daumenkuppen frischer Kurkuma aus. Bei den Pulver-Gewürzen ist oft schon eine kleine Prise genug.

↑ nach oben

Grüne Smoothies als Green Bowl mit Früchte-Toppings

Grüne Smoothies lassen sich auch gut als Green Bowl löffeln. Der Smoothie wird nach der Zubereitung nicht in eine Flasche gefüllt, sondern in eine Schüssel. Anschließend kannst Du ihn mit klein geschnittenem Obst oder Trockenfrüchten wie Goji-Beeren und Datteln garnieren bzw. toppen. So entsteht mehr Abwechslung und vor allem eines: Du regst Deinen Kaureflex an und genießt den Grünen Smoothie Löffel wie Löffel. Das ist wichtig, denn Grüne Smoothies sind kein Durstlöscher, sondern eine Mahlzeit.

Grüner Smoothie in einer Schüssel als sogenannten Green Bowl mit Früchte-Toppings garniert.

↑ nach oben

Den Grünen Smoothie mit Eiswürfel kühlen

Schnell erwärmt sich das Mixgut, wenn Du z.B. den Smoothie-Geschmack mit einem zweiten Mixdurchgang nachbesserst. Damit das nicht passiert, mixe einfach pro Liter Smoothie 4-5 Eiswürfel mit. Gleichzeitig sorgen Eiswürfel bei warmen Wetter auch für eine gute Kühlung im Smoothie. Das ist äußerst vorteilhaft, wenn Du den Smoothie längere Zeit ungekühlt transportieren willst und passt auch zu milden Fruchtaromen wie Melonen, Gurken, Pfirsichen, Aprikosen und Nektarinen. Kleiner Gourmet-Tipp: Bereite Dir einfach Eiswürfel aus frisch gespresstem Orangensaft vor. Einfach Orangen auspressen, Saft in Eiswürfel-Formen füllen und im Tiefkühlfach gefrieren. Orangen-Eiswürfel kühlen nicht nur, sondern verleihen dem Smoothie auch gleich einen Frische-Kick.

Collage mit vier Fotos zur Anleitung, wie man Orangensaft-Eiswürfel für Grüne Smoothies macht.

 

↑ nach oben

Grünen Smoothies Zutaten am Vorabend vorbereiten

Wenn Du morgens nur wenig Zeit hast, bereite Deine Smoothie-Zutaten einfach am Abend vor – schäle z.B. die Ananas, schneide sie klein und wasche das Blattgrün. Vor allem frischer Spinat kann sehr sandig sein und benötigt einige Zeit beim Waschen. Packe die Zutaten anschließend in ein großes Glas oder in Tüten und halte sie über Nacht frisch im Kühlschrank. Am Morgen gibst Du die vorbereiten Zutaten in den Mixer, fügst Wasser hinzu und Dein Grüner Smoothie ist in 5 Minuten inkl. Abwasch fertig. Bedenke allerdings, dass durch die Vorbereitung ein Nährstoffverlust stattfindet.

Drei große Gläser, gefüllt mit Früchten und Blattgrün für Grüne Smoothies.

↑ nach oben

In 7 Tagen mit Grünen Smoothies starten!

Mach jetzt mit bei unserem kostenlosen 7-Tage-Kickstart und werde zum Grüne-Smoothies-Profi in nur 1 Woche.
Jetzt hier eintragen.
>> Mehr Infos zum 7-Tage-Kickstart

Was sind Deine Erfahrungen mit Grünen Smoothies?

     

* Die Eintragung mit Deiner E-Mail-Adresse ist 100% kostenfrei. Durch die Eintragung erlaubst Du uns, Dir unseren Newsletter mit Rezepten, Angeboten und Infos zu schicken. Der Zusendung kannst Du natürlich jederzeit widersprechen. Hierfür ist in jeder E-Mail ein Link zur Abmeldung zu finden. Bei Problemen wende Dich bitte an hallo@gruenesmoothies.de.

Carla von GrüneSmoothies.de

Carla von GrüneSmoothies.de

Auf den ersten Schluck verliebt. Das war 2010. Da mixte mir eine Freundin meinen ersten Grünen Smoothie. Seitdem sind Grüne Smoothies mein absolutes Lieblingsfrühstück. Schnellstens zubereitet starte ich leckerst und wohlst genährt in den Tag. Soviel Superlativ am Morgen tut bis zum Abend gut. Der schöne Nebeneffekt: Ohne Verzicht oder Ernährungsdogma reguliert der Grüne Smoothie wie von selbst die Beziehung zu meinen Genussfreunden Kaffee, Schoko&Co.

Carla gibt Workshops für Einsteiger und ist u.a. zuständig für Social Media und Kommunikation.

Kommentare auf Facebook

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Das Login-Formular oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Entschuldige, aber Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.

51 Kommentare

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst

Hallo Ihr lieben Kaufleute! Und danke für die gute Ware.
Eine Frage beschäftigt mich derzeit sehr: könnte ich die jetzt frisch blühenden Sonnenblumen komplett in den Mixer geben? Oder sind Teile der Pflanze ungenießbar oder - wohl eher nicht - gar giftig? Sie kommen mir so ganz lecker vor.
Grüße!
Almut

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Almut,
vielen Dank für Deine Anfrage. Grundsätzlich kannst Du gerne die Blätter abzupfen und reinmachen. Und natürlich kannst Du die Samen für verschiedene Zubereitungen wie z.B. Aufstriche verwenden. Auf den Strunk würde ich allerdings verzichten, da dieser sehr bitter und faserig schmecken würde.

Herzliche Grüße
Anne

Hallo, liebes GrueneSmoothies-Team!
Meine Familie und ich sind seit ca. 4 Monaten begeisterte Smoothie-Fans, angesteckt von meiner Mutter. Unser Hochleistungsmixer Bianco Puro leistet täglich sehr gute Dienste. Top Gerät!

Nun möchte ich über meine Erfahrung mit Sport (Wettkampf) und grüne Smoothies berichten...

Letztes WE stand die 12-Stunden MTB-EM in Diessen am Ammersee auf unserem Plan. Wir waren 4 Frauen als Team am Start, jede von uns hatte ca. 18-22 min. Renneinsatz, danach ca. 1 Std. Pause bis zum nächsten Einsatz. So weit so gut... Doch wie regeneriert man/frau zwischen dem Fahren? Bis jetzt standen trockene Nudeln oder Milchreis auf dem Regenerationsplan, begleitet von Iso- und Proteindrinks. Dieses Jahr probierte ich grüne Smoothies, habe sie mit Hanfprotein-, Lupinenpulver und Leinsamen angereichert. Als grüner Anteil waren alle möglichen Wiesenkräuter vor Ort vorhanden: Spitz- und Breitwegerich, Brennnessel, Klee etc.
Meine anfänglichen Bedenken wg. Smoothie und Sport waren nach der zweiten Runde schnell verflogen: ich hatte Energie, keine Muskelkrämpfe, kein Völlegefühl und vor allem keinen Muskelkater am nächsten Tag.
Mein Fazit aus dieser Erfahrung: grüne Smoothies ist ein sehr gutes Regenerationsgetränk und durch die basischen Eigenschaften ein sehr guter Puffer gegen die Übersäuerung des Körpers.

Danke für die tollen Rezepte 🙂

Schönes Wochenende!

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Liebe Anna,
ganz herzlichen Dank für Deinen Bericht!!! Nicht nur, weil Dir und Deiner Familie die Grünen Smoothies so gut tun und gefallen, sondern sich auch als Sportgetränk bewährt haben. Das interessiert mich ganz besonders, da ich ebenfalls Grüne Smoothies
vor und nach dem Wettkampf beim Berliner Halbmarathon 2016 getestet habe. Ich habe sie allerdings nicht mit Proteinen angereichert, sondern etwa 1 Stunde nach dem Wettkampf einen Weißen Smoothie mit rohem Ei getrunken. Das hat auch wunderbar geklappt. Wenn Du Lust hast, hier mein Testbericht https://gruenesmoothies.de/blog.php/sporternaehrung/

Lieben Gruß, Carla

Ist denn das Pflanzengrün/Wildkräuter für uns überhaupt gedacht, wenn sie in purer Form gar nicht gut bekömmlich sind? Mich beschäftigt das schon eine Weile...in dieser Smoothie-Szene sind ja viele Veganer/Vegetarier und solche, die auf unsere angebliche "Urform" beharren, wo ja nur Rohes gegessen wurde oder so ein Schmarrn (ich frag mich, wie die Steinzeitmenschen ihre Beute gegessen haben). Also muss man ja konsequent sein und fragen, ob das mit dem Grünzeug so passt.
Zum Glück bin ich weder Veganer noch Vegetarier und muss nicht konsequent in meiner Linie sein 😄👍🏻

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Esther,

vielen Dank für Deinen erneuten Kommentar. Doch, Pflanzengrün und Wildkräuter sind schon für uns gedacht - und sind ja auch einfach sehr gesund. Im Pflanzengrün sind viele Vitamine und Mineralien in hoher Konzentration enthalten. Zudem ist es erstaunlich reich an Proteinen, Mineralstoffen, unzähligen sekundären Pflanzenstoffen und dem grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll. Und Wildkräuter sind ja erst recht vollgepackt mit Nährstoffen und stellen unsere Kulturpflanzen in puncto Vitamin- und Mineraliengehalt locker in den Schatten.

Ja, mit "Urform" meinst Du sicher eine Paleo-Ernährung. Für uns ist wichtig, dass jeder die für sich passende Ernährungsform findet. In jedem Fall ist es schön, wenn man sich vielfältig ernähren kann - und dazu tragen Grüne Smoothies aus unserer Sicht sehr gut bei.

Beste Grüße

Anne

Jaja, Mixer und Hochleistungsmixer sind einfach nicht dasselbe 😄 Ich warte noch auf meinen Vitamix TNC, habe aber vorher schon mal einen Smoothie mit Möhrengrün mit meinem Allzweckmixer ausprobiert...hmm...zumindest haben meine Zähne davon keine Minderwertigkeitsprobleme bekommen, weil sie noch genügend zu tun hatten 😉 Kann es kaum erwarten, bis ich endlich richtig durchstarten kann....danke für die interessanten Rezepte!

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Esther,
vielen Dank für Deine Rückmeldung. Sicher wirst Du einen sehr großen Unterschied feststellen, wenn Du Deinen Grünen Smoothie mit dem Vitamix TNC5200 mixt. Sowohl die Cremigkeit als auch die einheitliche Konsistenz kann man mit einem Allzweckmixer einfach nicht erreichen. Aber das stimmt - Deine Zähne hatten dann sicher noch viel zu tun 🙂
Das schöne am Vitamix TNC ist, dass er neben leckeren cremigen Grünen Smoothies auch eine tolle Allround-Küchenmaschine ist, die auch Pesto, Pflanzenmilch, Eis, Suppen und Nussmus sehr schnell und einfach herstellen kann.
Also viel Freude beim Mixen uns Ausprobieren,
herzliche Grüße
Anne

Manchmal habe ich das Gefühl, dass der Trend für grüne Smoothies einfach zu sehr gepusht wird. Gerade viele "Anfänger" die sich damit eine schlanke Figur oder ein gesünderes Essverhalten wünschen, sind schnell enttäuscht. Meistens liegt es auch daran, dass sie sich einen Mixer aus dem Aldi kaufen und fein-cremige grüne Smoothies erwarten, die auch noch schmecken sollen.

Ich persönlich trinke gerne grüne Smoothies aber ich will es nicht übertreiben und mich nur noch ausschließlich davon ernähren, denn damals im Urwald haben die Menschen auch keine Mixer gehabt mit dem sie jegliche Form von fester Nahrung zu brei gemixt haben. Eine gesunde Mitte zu finden ist finde ich persönlich die Beste Ergänzung zu grünen Smoothie 🙂

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Vannii,
vielen Dank für Deine Meinung. Ja, eine gesunde Mitte zu finden, ist auf jeden Fall wichtig und eine gute Idee. In der Tat sind viele Grüne-Smoothie-Einsteiger hochmotiviert und schießen dabei dann manchmal etwas übers Ziel hinaus - in dem sie z.B. nur noch Grüne Smoothies trinken, mit einer zu großen Mengen beginnen, das eigene Empfinden ignorieren oder Ähnliches. Wir raten daher mit wenig Grünem Smoothie zu starten und sich sonst normal (und gesund) zu ernähren.
Ja, ein guter Hochleistungsmixer ist natürlich für eine leckere, cremige Grüne-Smoothie-Konsistenz das A und O, das sehen wir ganz genauso 🙂
Dir einen guten Start in die Woche und herzliche Grüße
Anne

Guten Morgen

Ich habe gelesen, dass viele Leute die Smoothieszutaten vorgeschnitten portionenweise einfrieren um sie dann schnell zur Hand zu haben. Ich finde das eine tolle Idee, musste aber merken, dass mein normaler Blender das nicht hinkriegt. Meine Fragen: was habe ich falsch gemacht? Müsste ich die Früchte/Gemüse vorher antauen? Und: könnte der Bianco Puro damit klarkommen?

Liebe Grüsse, Sabine

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Sabine,

ja, generell lassen sich sowohl Blattgrün als auch Früchte portionsweise einfrieren und dann bei Bedarf verwenden. Wenn Du mal zu viel eingekauft hast, ist dies eine gute Möglichkeit, Reste zu verwerten. Allerdings verlieren einige Zutaten, wie z.B. Schwarzkohl deutlich an Geschmack. Außerdem sinkt der Nährstoffgehalt gegenüber frischen Zutaten, da z.B. Enzyme kälteempfindlich sind. Daher empfehlen wir Dir, es bei Ausnahmen zu belassen.
Ja, bei eingefrorenem Obst oder Blattgrün kommt ein Küchenmixer tatsächlich leider an seine natürliche Leistungsrenze, für einen Hochleistungsmixer wie z.B. den BIANCO puro originale ist das kein Problem. Hilfreich ist, Blattgrün und Früchte vor dem Einfrieren sehr klein zu schneiden und etwas warmes Wasser mit in den Mixer zu geben.

Viele Grüße
Anne

Hallo liebes Team,

da ich die Smoothies lieber dickflüssiger mag, gebe ich einen kleinen (!) Teelöffel Apfelpektin dazu. Dann bleibt er auch homogener, bis ich auf der Arbeit dazukomme ihn zu essen. Wenn er dann doch zu sehr angedickt ist, gebe ich ein Schluck gutes Wasser dazu und schüttele die Flasche, damit ich ihn wieder herausbekomme.

Denke, da spricht nichts dagegen?

Liebe Grüße,

Edith

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo liebe Edith,
interessant, dass Apfelpektin den Grünen Smoothie offensichtlich so gut binden kann. Wenn Dir das auch gut bekommt, dann spricht erstmal aus unserer Sicht nichts dagegen. Grundsätzlich empfehlen wir, den Grünen Smoothie nicht mit prozessierten oder auch chemischen Mitteln zu versetzen, um ihn basisch und leicht verdaulich zu belassen. Das heißt auch: wir schütteln einfach kräftig, bevor wir den Grünen Smoothie trinken.
Viele Grüße an Dich,
Carla

Zum besseren binden des smoothies würde ich empfehlen, 1-2 Eßl. Chia Samen hinzuzufügen ( vor dem Mixen)

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Danke für Deinen Tipp. Allerdings empfehlen wir die großartigen Chia-Samen eher als Ausnahme im Grünen Smoothie zu verwenden. Grund: Samen aller Art beinträchtigen die leichte Verdaulichkeit im Grünen Smoothie. Gute natürliche Bindemittel sind auch Bananen, Avocados, Mangos oder auch die geleearitigen Kakis.
Viele grüße, Carla

Hallo

Was für einen Mixer wird benutzt? Wenn ER nicht die erforderliche Kraft und Geschwindigkeit hat , könnte es da nicht sein das Fasern nicht aufgebrochen werden und durch das Wasser aufquellen ?

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Andreas, wir aus unserem Team benutzen für die Herstellung von Grünen Smoothies alle Hochleistungsmixer - die einen Vitamix-Geräte, die anderen Mixer von Bianco - je nach Vorlieben.
Da so ein Hochleistungsmixer eine ganz schöne Investition ist, kann für den Anfang auch erst einmal mit einem normalen Küchenmixer experimentiert werden, damit man überhaupt erst einmal gucken kann, ob dieser grüne Weg etwas für einen ist. Auf Dauer ist der Küchenmixer allerdings keine Alternative, da mit ihm der volle Geschmack und die Wirkung der Grünen Smoothies ausbleiben.
Wie Du schon schreibst, es bedarf einiges an Kraft und Geschwindigkeit, damit die Pflanzenfasern so aufgeknackt werden, dass die Nährstoffe insbesondere das Chlorophyll des Blattgrüns für den Menschen verfügbar gemacht werden. Und das schafft in der Tat nur ein Hochleistungsmixer mit einem perfekt ausdifferenzierten Zusammenspiel aus starker Motorleistung, Behälterform und Messerspitzengeschwindigkeit. Auch die faserfreie Cremigkeit erhält der Grüne Smoothie erst durch die Zubereitung in eben solch einem Mixer. Und: Je cremiger und feiner püriert der Grüne Smoothie ist, desto leichter verdaulich ist er. Liebe Grüße Katharina.

Liebes Team,

eine Frage zum Thema Grüne Smoothies für unterwegs:

Nach ein paar Stunden sind meine Smoothies immer wie angedickt, es bilden sich lockere Verklumpungen, das Wasser setzt sich ab. Ich bekomm es dann kaum aus der Flasche, obwohl er anfangs flüssig und cremig war.

Geht euch das auch so? Liegt es vielleicht an bestimmten Zutaten?

Gibt es einen Trick?

Danke!

Viele Grüße

Carola

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Carola, es passiert schon, dass bei einer längeren Lagerung der Smoothie partiell etwas andickt und sich Wasser absetzt. Ich löse das, indem ich die Flasche mit dem Smoothie vor dem Genuss kräftig schüttel, so dass sich wieder alles gut zu einer cremigen einheitlichen Konsistenz verbindet. Hast Du das schon probiert? Liebe Grüße Katharina.

Liebe Katharina,

ja, das hab ich schon versucht.

Es wird nicht mehr so cremig und bleibt dicker, als wären die Fasern aufgequollen.

Interessant, scheint nur bei mir so zu sein.

Aber vielen Dank!

Liebe Grüße

Carola

Gibt es das als Poster für die Küche? Wenn nicht, macht mal ich nehme eins.

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Johnny, Poster stehen bei uns fest auf dem Plan. Sobald wieder ein bißchen Luft ist, werden wir uns um die Umsetzung kümmern. Liebe Grüße Katharina.

Hallo Carlos,

Ich frage mich, ob man auch zu viel grüne Smoothies trinken kann. Victoria Boutenko bietet ja sogar retreats an wo eine Woche lang nur grüne Smoothies getrunken wird und nichts anderes. Irgendwie gehen da die Meinungen auseinander. Was denkst du dazu?

Liebe Grüße,

Katie

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Katie, zu allen Themen gibt es ja immer verschiedene Meinungen. Was Deine Frage betrifft, würde ich sagen, dass es ein “Zuviel” an Grünen Smoothies nicht gibt. Da der Grüne Smoothie ausschließlich aus gesunden, natürlichen Zutaten besteht, kann es keine Überdosierung geben. Wenn man viel Grünen Smoothie getrunken hat, hat man dann wahrscheinlich weniger Hunger bei der folgenden Mahlzeit, was ja auf Wunsch auch positiv sein kann.
Wenn Du ein Neuling auf dem Gebiet der Grünen Smoothies bist, dann ist es allerdings ratsam, mit einer etwas kleineren Menge (200 - 300ml am Tag) zu beginnen, um den Magen und Darm nicht mit einer plötzlich so hohen Menge an Ballaststoffen zu überfordern. Wenn Du alles gut verträgst, dann kannst Du in Deinem eigenen Tempo auf die von Dir gewünschte und vertragene Menge erhöhen. Liebe Grüße Katharina.

Hallo Ihr Lieben!

Vorab erst einmal...

Eine super Seite!!! Ganz toll!

Ich bin nun die totale Einsteigerin und frage mich...

Gehört Leinöl in einen grünen Smoothie?

Überall kann man es lesen... Die einen sagen ja, die anderen nein.

Was ist nun richtig?

Vielen Dank im Voraus & herzliche Grüße!

Natalie

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Natalie, vielen Dank, das freut uns sehr.
Zu Deiner Frage nach dem Leinenöl: Die Frage nach dem Öl ist eine Frage, die immer wieder im Grünen Smoothie-Kontext auftaucht.
Lange Zeit ging man davon aus, dass direkt zur Aufnahme der Vitamine das Fett mit eingenommen werden muss, um die Verwertbarkeit sicherzustellen.
Heute setzt sich eher die Meinung durch, dass es wichtig ist, Fett generell im Blut und der Zellumgebung zu haben, damit das fettlösliche Vitamin, wie z.B. Vitamin A und Beta-Carotin, dort wirken kann. Dieses Fett ist jedoch auch dann dort, wenn man z.B vor ein paar Tagen das letzte Mal etwas Fetthaltiges zu sich genommen hat, denn Fett zirkuliert lange im Verdauungssystem. Deshalb kann man getrost auf eine zusätzliche Fettbeigabe im Grünen Smoothies verzichten.
Wir als Freunde der “kein zusätzliches Öl”-Variante empfehlen nur. Die Entscheidung ob mit oder ohne liegt – je nach Vorlieben – bei jedem selbst. Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen. Liebe Grüße Katharina.

kruse Alexandrap

Hallo ich habe eine Frage zu den Smoothis !

Ich habe drade erst angefangen mit den Smoothies .Wieviel Sorten Grün darf ich nehmen 2 oder mehr und darf ich einige nicht miteinander kombinieren oder kann ich einfach rein machen was ich möchte !?

Alexandra

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo Alexandra,
zwei Sorten Blattgrün sind am Anfang völlig ausreichend. Auch bist Du in der Kombination und Auswahl der grünen Zutaten frei. Kulturpflanzen wie Salate haben in der Regel einen geringeren Nährstoffgehalt als Wildkräuter oder wild wachsende Pflanzen. D.h. auch, dass Du davon weit weniger benötigst als z.B. von Babyspinat oder deutschem Kopfsalat.
Viele Grüße aus Berlin,
Carla

Hallo,

ich würde gerne Wissen auf welche Salatarten außer Eisbergsalat ich noch verzichten sollte. Zum Teil liest man auch, dass Kopfsalat sehr nährstoffarm ist und man darauf verzichten sollte, bei euch steht er als "gute" Zutat mit dabei.

Viele Grüße

Carlos

Hi Franzi!

Probiere es einfach aus.

Letztlich entscheidet Dein Körpergefühl - auch in verbindung mit dem, was Du sonst noch so zu Dir nimmst. Alles ist relativ: Für jemanden, der sich bisher nur von Bockwurst ernährt, wird Kopfsalat schon ein Quantensprung sein und entsprechend spürbar, für viele andere eben nicht.

Grundsätzlich gehört Kopfsalat sicher nicht zu den nährstoffreichsten grünen Blattgemüsen schlechthin!

Nimm' Spinat, Kohl, GArtenkräuter usw. vor allem aber: Wildkräuter.

Liebe Grüße!
Carlos

Angela Wulff

Eure Seite hört sich echt lecker an und schreit nach ausprobieren. Aber ich habe auch noch eine Frage kann man auch tiefgefrorenes Gemüse und Obst verwenden.?

Carlos

Hallo Angela!

Kannst Du, wenn es nicht anders geht: ansonsten immer besser frisch und wild 🙂

Liebe Grüße!
Carlos

Eure Seiten sind wirklich sehr informativ und unterstützen mich als Einsteigerin sehr, vielen Dank.

Wie stelle ich denn meine Ernährung sinnvoll mit grünen Smoothies ein, wenn ich auf keinen Fall abnehmen möchte? Ich ernähre mich schon immer eher mediterran mit sehr viel Salat, Gemüse und Fisch. Wo nehme ich jetzt die Kalorien her, wenn ich sättigende Smoothies esse und dann auch nicht mehr viel Hunger habe?

Herzliche Grüße

Isa

Carlos

Hallo Isa!

Ich würde einfach einmal abwarten, was passiert, wenn Du GS zu Dir nimmst - und welche Mahlzeit Du genau ersetzen wirst. Sehr wahrscheinlich den Salat... Dann hättest Du nicht viel weniger Kalorien.

Außerdem geht es ja nicht darum ALLE Mahlzeiten zu ersetzen, sondern Deinen Speiseplan um den GS zu ergänzen. Probiere es einfach mal aus, dann wirst Du selbst feststellen, auf welche Speisen Du weiterhin Lust hast und auf welche nicht!

Es geht ganz sicher nicht darum, blind einfach so GS zu sich zu nehmen!

Liebe Grüße!
Carlos

Seit dem ich die grünen smoothies trinke, fühle ich mich sehr wohl.

Hallo Carlos,

ich möchte mich erstmal für die super informativen Tipps/Ratschläge bedanken. Ein ganz großes Lob!

Ich trinke die grünen Smoothies seit 4 Wochen, ich bin durch Zufall auf eure Seite gelangt. Ich habe Arthrose 3.Grades im Hüftgelenk, habe am kommenden Montag meine letzte also 5.Hyaluron Injektion vor mir und alles ist nicht befriedigend, ich kann so nicht mehr in meinem Job arbeiten, aber ein künstliches Hüftgelenk lehne ich noch ab.Also habe ich mich dazu entschlossen meine Ernährung komplett umzustellen, mithilfe der grünen Smoothies. Ohne diese Drinks wüßte ich auch, ich hätte diese Umstellung nie geschafft, denn nur von Rohkost( die nicht püriert ist ) hätte meine Umstellung nie im Leben geklappt.Ich lebe im Moment vegan... wäre für mich vor einigen Wochen noch total unvorstellbar gewesen. Danke für eure Aufklärung, ohne die ich mich jetzt immer noch vollkommen ungesund ernähren würde.Ich kann nicht verstehen, warum keiner meiner Orthopäden, mich auf meine Ernährungsweise aufmerksam gemacht hat.

LG Jacqueline

Carlos

Hi Jacqueline!

Die Ernährungsumstellung ist ein erster wichtiger Schritt.
Bei rheumatischen Beschwerden hat sich in der Tat ein vorübergehend hoher Anteil an lebendiger Nahrung als sehr vorteilshaft erwiesen. Wenn Grüne Smoothies im Zentrum dieser Umstellung stehen: um so besser!

Liebe Grüße und alles Gute!
Carlos

Hallo Carlos,

vielen Dank! Reis-und Hafermilch fallen dann wohl unter gekeimtes Getreide/ Stärke, das war mir beim Lesen des Reinheitsgebotes vorher nicht so ganz klar. Also vielen Dank für die Aufklärung! 🙂

Peggy

Hallo,

ich möchte mich nun auch an grüne Smoothies wagen, nachdem ich mein Obst jetzt schon eine ganze Weile in der verflüssigten Form konsumiere - einfach, weil es mir so leichter fällt auf eine größere Menge zu kommen. Statt Wasser nehme ich zum "Verflüssigen" bei meinen Obst-Smoothies allerdings oft Hafer- bzw. Reismilch. Kann ich das so beibehalten oder gibt es Gründe, die dagegen sprechen?

Danke! 🙂

Carlos

Hey Peggy!

Es gibt einige Gründe, die dagegen sprechen. Das kannste zwar AUSNAHMSWEISE mal machen, aber grundsätzlich ist das keine gute Idee. Ist der Verträglichkeit abträglich.

Check mal hier unsere einfache Zubereitungsformel für Grüne Smoothies:

https://gruenesmoothies.de/blog.php/gruene-smoothies/#gruene-smoothies

Liebe Grüße!
Carlos

Eine sehr schöne und ausführliche Anleitung. Besonders die Do's and Don'ts gefallen mir gut! Habe ich mir direkt mal ausgedruckt, damit beim nächsten auch nichts schief geht 😉

Wunderschönen guten Abend Carlos,

Das ging aber schnell - Herzlichen Dank! Ich sehe mein Proteinpulver (vegan, rohkostqualität, voll mit allen essentiellen Aminosäuren und laut Selbstbeschreibung eine "enzymatisch aktive und leicht verdauliche Proteinmischung") als nette Ergänzung. Da ich mich komplett vegetarisch ernähre und meistens auch Kuhmilchprodukte meide, glaube ich, dass ich mit einem Löffel Proteinpulver einen guten Schritt näher an die empfohlene Tagesmenge von Eiweiß komme - Sicher gehöre ich nicht zu den 0,01% der Konsumenten die wirklich darauf angewiesen sind, immerhin bin ich kein Leistungssportler. Trotzdem bilde ich mir ein mir doch damit etwas gutes zu tun? Klär mich auf 🙂

Dankeschön und die liebsten Grüße

Lena

Lieber Carlos,

ich bin so eben auf eure Seite gestoßen und wirklich begeistert. Ich habe selbst schon öfter mit grünen Smoothies experimentiert und bin jetzt motiviert das (mit Hilfe eurer Anleitung) zur Routine werden zu lassen. Eine Frage habe ich aber immer noch (und leider die Antwort noch nirgendwo gefunden): Warum soll Proteinpulver - jeglicher Art - nicht in den Smoothie? Ich gebe eigentlich in jeden meiner Smoothies einen gehäuften Esslöffel meines pflanzlichen Proteinpulvers..

Danke für deine Antwort schon jetzt.

Liebe Grüße!

Carlos

Hola Lena!

Dann mix mal los: Der einzige Grund, warum Du besser KEINE Pulver reinmischen solltest. Das soll eine wirklich 100%-ige lebendige Nahrung sein, die schnell verdaut wird und keinerlei (Verdauungs-)Störung hinterlässt. Mit Proteinpulver bist Du auf dem besten Weg dazu ...

Im Übrigen gleich die Frage: Wieso brauchst Du Proteinpulver. 99,9% der Leute, die Proteinpulver nehmen, brauchen es GARANTIERT nicht.

Sag an!

Liebe Grüße,
Carlos

Hallo 🙂

Ich frage mich auch wieso kein ProteinPulver in die Smoothies soll.

Bis jetzt habe ich noch nirgends eine verständliche Antwort gefunden 🙁

Ich esse kein Fleisch, und nur sehr selten eine Scheibe Käse bzw. etwas aus Milch.

Darum gehe ich davon aus, daß ich bestimmt Proteine brauche.

Früher habe ich immer einen Löffel Süßlupinenpulver mit in den Smoothie gegeben.

Dann laß ich von dem DO NOT und war verunsichert.

Nun habe ich Hanfproteinpulver entdeckt und denke mir, daß es sogar noch besser ist.

Aber die frage steht auch weiterhin bei mir im Raum :

Wieso KEINE Proteinpulver?

Gruss und Danke

IHR SEIT ALL TOP ! 🙂

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Christian, die Zugabe von Proteinpulver würde die Verdaulichkeit der Grünen Smoothies verlangsamen. Deshalb empfehlen wir als Zutaten nur Blattgrün und Obst. Schlussendlich ist es aber natürlich jedem freigestellt, was er an Zutaten in seinen Grünen Smoothie gibt. Wir sprechen lediglich Empfehlungen aus. Liebe Grüße Katharina.

Inge Moser-Pabst

Hallo "grüne smoothie"-team,

eure homepage finde ich sehr interessant und weiterempfehlenswert, herzlichen Dank für Euer Engagement.

Ich selbst trinke nun grüne smoothies seit ca. 1,5 Jahren und es geht mir sehr gut damit.

Nun meine Fragen:

1. Was ist mit den fettlöslichen Vitaminen A-D-E-K? Ich habe bisher immer gleich nach dem Genuss von meinem grünen smoothie 1-2 Esslöffel Leinöl zu mir genommen (=Athrose), damit diese verdaut/aufgenoommen werden können. Ich hatte bisher keine Blähungen.

Wie würdet ihr das sehen?

2. Frage: Welche Wildkräuter kann man auch jetzt und im Spätherbst und anschließend den Winter hindurch noch ernten und im smoothie verwenden?

Ich freue mich auf eure Antwort und grüße ganz herzlich,

Inge Moser-Pabst

Carlos

Hallo Inge!

MERCI für's Lob.
Und postwendend Deine Antworten:

zu 1. Ist KEIN Problem, da durchs Pürieren die Aufnahme „gewährleistet“ wird. Daher ist zusätzliches Fett NICHT nötig. Aber wenn Du darauf „bestehst“, dann werde ich Dich nicht davon abhalten wollen, zumal du auch keine Probleme damit hast. Den Artikel dazu kennst Du? https://gruenesmoothies.de/blog.php/fette-ole-vitamin-a-d-e-k-fettloslich-betacarotin-carotine/

zu 2. Das ist von Region zu Region sehr unterschiedlich. Daher kann's hier keine generelle Antwort geben. Grundsätzlich wird's dann schwer, wenn Frost hinzukommt. Ich stelle das Suchen nach Wildkräuter in aller Regel dann ein. Was bleibt, wenn es physiologisch hochwertig sein soll: Feldsalat (gut) , div. Kohlsorten (sehr gut), Moringa Blattpulver (sehr sehr gut) oder Reishi (ebenso).

Moringa Pulver: https://gruenesmoothies.de/shop/superfoods/moringa-pulver/

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo Carlos, ich habe erst vor 14 Tagen angefangen mit den Smoothies. Ich habe Colitis und der grüne Smoothie soll das ja heilen. Bin gespannt. Deine Seite ist toll und Informatif. Danke

Anne von GrüneSmoothies.de

Lieber Margit,
vielen Dank für Dein Lob für unsere Webseite, das ich gerne an Carlos weitergebe. Colitis ist ja eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die sehr viele Ursachen haben kann. Generell handelt es sich bei Grünen Smoothies um basische, sehr gut verdauliche Zubereitungen, deren regelmäßiger Genuss sich unserer Erfahrung nach positiv auf die Magensäure und die Verdauung auswirken kann. Da wir ja aber keine Ärzte sind, empfehlen wir Dir, bei länger anhaltenden Beschwerden auf jeden Fall einen Arzt Deines Vertrauens aufzusuchen.
Mit den besten Grüßen
Anne

Unsere Website verwendet Cookies, um die Nutzbarkeit der Website für Dich stetig zu verbessern und weiterzuentwickeln. Mit dem Surfen auf unserer Website erkärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen. Weitere Informationen