Grüne Smoothies FAQ: Häufige Fragen & Antworten

Grüne Smoothies FAQ

Hier findest Du jede Menge Antworten auf die wichtigsten und häufigsten Fragen rund um Grüne Smoothies.

Grundlagen

  1. Was ist ein Grüner Smoothie?
  2. Wie soll das Verhältnis zwischen Früchten und Blattgrün sein?
  3. Was ist mit Blattgrün oder grünen Blättern gemeint?
  4. Welche Früchte eignen sich für meinen Grünen Smoothie?
  5. Was sollte ich beim Wasser beachten?
  6. Was gehört NICHT in den Grünen Smoothie?
  7. Was sollte ich am Anfang bei Grünen Smoothies beachten? Habt Ihr ein paar Einsteiger-Tipps?

Zubereitungstipps für Grüne Smoothies

  1. Wie bereite ich mir einen Grünen Smoothie zu?
  2. Wie viel Wasser soll ich hinzufügen?
  3. Brauche ich zur Zubereitung von Grünen Smoothies einen Hoch­leistungs­mixer?
  4. Ich besitze nur einen normalen Standmixer. Kann ich mir trotzdem einen Grünen Smoothie selber machen?
  5. Welche Zutaten machen meinen Smoothie besonders cremig?
  6. Mein Grüner Smoothie ist zu sauer geworden. Was kann ich tun?
  7. Mein Grüner Smoothie schmeckt zu grasig. Welche Zutaten ver­bessern den Geschmack?

Zutaten

  1. Ich mag keine(n) Banane/Zitrusfrüchte/Spinat. Was kann ich alter­nativ verwenden?
  2. Kann ich auch Tiefkühlspinat (TK-Spinat) verwenden?
  3. Kann ich auch Kohl in meinen Grünen Smoothie tun? Kriege ich davon nicht Blähungen?
  4. Kann ich statt Wasser Saft in meinen Grünen Smoothie geben?
  5. Warum verwendet Ihr in Euren Rezepten so viele exotische Zutaten und setzt nicht nur auf regionales Obst?
  6. Muss ich nicht ein bisschen Öl in den Smoothie geben, damit auch die fett­löslichen Vitamine vom Körper auf­genommen werden können?

Verzehrempfehlungen

  1. Wann soll ich meinen Grünen Smoothie am besten trinken?
  2. Kann ich den Grünen Smoothie auch als Mittag­essen oder Abendbrot zu mir nehmen?
  3. Kann ich den Grünen Smoothie schon am Abend für den nächsten Tag vor­bereiten?
  4. Wie lange kann man Grüne Smoothies auf­bewahren?
  5. Ersetzt ein Grüner Smoothie eine Mahlzeit?
  6. Zwei bis drei Stunden nach dem Genuss eines Grünen Smoothies habe ich wieder Hunger. Mache ich etwas falsch?
  7. Ich möchte abnehmen. Eignen sich Grüne Smoothies dafür?

Zutaten für Grüne Smoothies einkaufen und sammeln

  1. Wo kann ich all die Smoothie-Zutaten einkaufen?
  2. Worauf sollte ich beim Einkaufen achten?
  3. Müssen die Zutaten unbedingt BIO sein?
  4. Wo kann ich Wildkräuter am besten sammeln?
  5. Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Wild­kräuter sammeln achten sollte?
  6. Ich möchte Brennnesseln sammeln. Was muss ich dabei beachten?
  7. Ich habe beim Sammeln der Wildkräuter Angst vor dem Fuchs­bandwurm. Worauf muss ich achten?
  8. Wo kann ich Wildkräuter kaufen?
  9. Wie lange hält sich das Blattgrün? Und wie kann ich es am besten auf­bewahren?

Körperliche Reaktionen und Risiken

  1. Was ist, wenn ich auf Zutaten allergisch reagiere?
  2. Ich habe nach dem Trinken Verdauungs­beschwerden, Völle­gefühl oder Blähungen. Mache ich etwas falsch?
  3. Kann ich mit Grünen Smoothies auch zunehmen?
  4. Ich habe von Nierensteinen durch zu viel Oxalsäure gelesen. Ist zuviel Spinat nicht gefähr­lich?
  5. Sind Grüne Smoothies auch für Schwangere oder stillende Mütter geeignet?
  6. Sind Grüne Smoothies auch für Diabetiker geeignet?
  7. Sind Grüne Smoothies auch für Babys und Klein­kinder geeignet?
  8. Ich befinde mich in den Wechsel­jahren, eignen sich Grüne Smoothies überhaupt für mich?
  9. Wie verhält es sich mit der Medikamenten­einnahme (z. B. Schildrüsen­hormon, Anti­depressiva, Rheuma-Medi­kamente etc.) und Grünen Smoothies?

Detox-Kur und 7-Tage-Kickstart

  1. Gehe ich eine Verpflichtung ein oder kostet es Geld, wenn ich mich für die Detox-Kur oder den 7-Tage-Kickstart anmelde?
  2. Ich habe mich zur Detox-Kur angemeldet und erhalte keinen Nach­richten von Euch. Warum?
  3. Wann erhalte ich die E-Mails mit der Einkaufs­liste und den Rezepten?
  4. Kann ich die Detox-Kur auch vorzeitig beenden?
  5. Hängt der Erfolg der Detox-Kur von der genauen Be­folgung der Rezepte ab?
  6. Sollte ich vor der Detox-Kur ärztlichen Rat einholen?
Grüner und gelbe Smoothies mit Zutaten

Grundlagen

Was ist ein Grüner Smoothie?

Ein Grüner Smoothie ist ein frisch zubereitetes Mix­getränk aus reifen Früchten, grünen Blättern und hoch­wertigem Wasser. Die ver­wendeten Früchte sind unerhitzt und roh, es können auch Gemüse­früchte verwendet werden. Alter­nativ zu Wasser kann man auch frisch gepresste Säfte in den Grünen Smoothie geben. Mit dieser einfachen Zu­bereitungs­formel haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Grüne Smoothie eine leicht verdau­liche, hoch basische Mahlzeit ist, die uns gut tut.

↑ nach oben

Wie soll das Verhältnis zwischen Früchten und Blattgrün sein?

Wir kombinieren meistens 50 Prozent Blattgrün mit 50 Prozent Früchten. Dabei bezieht sich die Prozent­angabe nicht auf das Gewicht der Zutaten, sondern auf das Volumen. Wenn Du gerade erst mit Grünen Smoothies beginnst, kannst Du gerne auch mit 60% Früchten und 40% Blattgrün starten, bis Du Dich an herbere oder bittere grüne Geschmacks­noten gewöhnt hast.

↑ nach oben

Was ist mit Blattgrün oder grünen Blättern gemeint?

Mit Blattgrün ist die grüne Komponente im Grünen Smoothie gemeint - dazu gehören u.a.

  1. Salate (z. B. Endivien, Kopfsalat, Feldsalat, Postelein)
  2. Grün von Wurzelgemüse, wie Möhren, Kohlrabi­blätter, Roter Beete, Radieschen­blätter
  3. Gartenkräuter (z. B. Dill, Pfeffer­minze, Peter­silie, Thymian, Kresse)
  4. Blattgemüse (z. B. Grünkohl, Schwarz­kohl, Spinat, Mangold, Pak Choi)
  5. Wildkräuter (z. B. Vogelmiere, Giersch, Taub­nessel, Brenn­nessel, Löwenzahn)
  6. Junge Blätter von (Obst-)Bäumen und Sträuchern (z. B. Brombeere, Himbeere, Johannis­beere, Blaubeere, Birken, Linden, Kirschen, Apfel, Birne)

↑ nach oben

Welche Früchte eignen sich für meinen Grünen Smoothie?

Bei der Auswahl der Früchte sind Dir keine Grenzen gesetzt - was immer Dir gut schmeckt, kann in Deinen Smoothie wandern. Dazu gehören saisonale und heimische Obst­sorten wie Äpfel oder Birnen, exotische Früchte wie Ananas, Mango und Maracuja oder auch herzhafte Gemüse­früchte wie Avocados, Tomaten und Gurken. Das wichtigste Kriterium beim Obst: Es muss reif sein. Ist der Grüne Smoothie nicht süß genug, waren die ver­wendeten Früchte häufig noch nicht richtig reif. Denn je reifer das Obst, desto süßer und besser verdau­lich ist es.
Hier eine Auswahl von geeigneten Früchten:

  1. Einheimische Früchte: Äpfel, Birnen, Brom­beeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachel­beeren, Wein­beeren
  2. Exotische Früchte: Ananas, Banane, Datteln, Feigen, Mangos, Maracuja, Physalis, Pfirsiche, Stern­frucht
  3. Zitrusfrüchte: Clementinen, Limetten, Manda­rinen, Grape­fruit, Orangen, Zitronen, Pomelos
  4. Gemüsefrüchte: Avocados, Gurken, Kürbisse, Melonen, Paprika, Tomaten

↑ nach oben

Was sollte ich beim Wasser beachten? Kann ich auch andere Flüssig­keiten verwenden?

Wir empfehlen, hochwertiges Wasser zu verwenden wie stilles Mineral­wasser, frisches Quell­wasser oder ge­filtertes Leitungs­wasser (z. B. mit Aktiv­kohle­filter). Alter­nativ oder zusätz­lich (je nach Konsistenz und Geschmack) kannst Du auch frisch ge­pressten Orangen­saft verwenden.

↑ nach oben

Was gehört NICHT in den Grünen Smoothie?

Damit der Grüne Smoothie eine basische und gut verdau­liche Mahlzeit bleibt, raten wir von der Beigabe folgender Zutaten ab:

  1. Wurzelgemüse wie Karotten, Rote Beete oder Kohlrabi - hiervon verwenden wir nur die Blätter.
  2. Unreife Früchte - diese tun nicht nur dem Körper nicht gut, sondern können den Smoothie-Geschmack auch richtig ruinieren. Man denke an eine unreife, knall­harte Birne oder Banane.
  3. Zuckerzusätze oder -ersatzstoffe, und zwar in jeglicher Form wie auch Honig, Dicksäfte, Ahorn­sirup. Wenn Dir Dein Grüner Smoothie nicht süß genug ist, verwende einfach richtig reife Früchte, wie z. B. braune Bananen oder süße Mangos.
  4. Milchprodukte, wie z. B. Joghurt, Quark oder Milch. Diese be­einträch­tigen die basische Wirkung des Smoothies und nehmen ihm die leichte Ver­daulich­keit. Gleiches gilt für Säfte und Pflanzen­milch:
  5. Säfte: Handelsübliche Fruchtsäfte und Gemüse­säfte sind hoch­erhitzt, um lange Lager­zeiten zu ermög­lichen. Z. B. Apfelsaft, Tomaten­saft, Orangen­saft, Gemüse­saft, Trauben­saft, Ananas­saft, Johannis­beer­saft, Grape­fruit­saft, Kirsch­saft, Direkt­saft, Multi­vitamin­saft, Himbeer­saft, Bananen­saft, Erdbeer­saft, Birnen­saft, Mangosaft, Pfirsich­saft, Obstsaft,
  6. Pflanzenmilch bzw. vegane Milch, wie Reismilch, Sojamilch, Hafer­milch, Kokos­milch, Dinkel­milch, Hirse­milch, Mandel­milch, Haselnuss­milch, Macadamia­milch, Pekannuss­milch, Paranuss­milch, Erdnuss­milch, Erdmandel­milch, Cashew­milch, Hanfmilch, Quinoa­milch oder Walnuss­milch, etc.
  7. Öle, Nüsse oder Samen können die leichte Ver­daulich­keit erschweren und be­einträch­tigen die basische Wirkung. Ausnahme gefällig? Wenn wir Lust auf Smoothie-Abwechs­lung haben, dann bereiten wir uns den Smoothie gerne in einer Schüssel vor, toppen ihn mit klein ge­schnittenen Früchten und Super­foods wie Chia- oder Hanfsamen à la Green Super Bowl.

↑ nach oben

Was sollte ich am Anfang bei Grünen Smoothies beachten? Habt Ihr ein paar Ein­steiger-Tipps für mich?

Aber klar. Hier findest Du ein paar Tipps, die Dir helfen, gut mit den Grünen Smoothies zu starten.

  1. Am besten genießt Du den Grünen Smoothie am Morgen, denn auf nüch­ternem Magen ist er am bekömm­lichsten.
  2. Es ist ratsam, mit einer etwas kleineren Menge (z. B. ein Glas) zu beginnen, um den Magen und Darm nicht mit einer plötzlich so hohen Menge an Ballast­stoffen zu über­fordern. Wenn Du alles gut verträgst, kannst Du in Deinem eigenen Tempo auf die von Dir gewünschte und ver­tragene Menge erhöhen.
  3. Am besten nimmst Du den Smoothie in kleinen Schlucken auf oder löffelst ihn wie eine Suppe. Wichtig ist, dass er gut ein­gespeichelt wird. Denn nur so werden vom Körper Enzyme frei­gesetzt, die für eine gute Verdauung und optimale Ver­wertung der Nahrung sorgen.
  4. Bereite den Grünen Smoothie nach Möglich­keit frisch zu. So erhält Dein Körper die meisten Nähr­stoffe.
  5. Beginne mit einem Zutaten­verhältnis von 60% Frucht und 40% Blattgrün (gemessen am Volumen, nicht Gewicht). So kannst Du Dich an die etwas bitteren Geschmacks­noten von Blattgrün heran­tasten. Nach und nach kannst Du dann das Ver­hältnis zu­gunsten des Blatt­grüns erhöhen.
  6. Verwende nicht zu viele Zutaten. 1 bis 2 Sorten Obst und eine Sorte Grün können auch genügen, um einen leckeren Grünen Smoothie zu kreieren.
  7. Dafür solltest Du die Zutaten oft wechseln - am besten ver­wendest Du alle 2 bis 3 Tage andere Früchte und vor allem anderes Blattgrün.
  8. Und das wichtigste: Der Grüne Smoothie soll Dir gut schmecken! Er ist keine bittere Medizin, es sei denn Du magst es so, sondern eine sehr leckere und gesunde Mahlzeit.

↑ nach oben

Svenja und Carla bei der Zubereitung eines Grünen Smoothies

Zubereitung

Wie bereite ich mir einen Grünen Smoothie zu?

Ein Grüner Smoothie wird im Mixer zu einem cremigen Püree gemixt. Dabei gibt es für jeden Mixer sicher eine eigene Zu­bereitungs­anleitung. Denn wie man am besten einen Mixer befüllt, hängt von den Zutaten sowie der Behälter­form und den je­weiligen Messern ab. Folgende Vorgehens­weisen haben sich für uns bewährt:
1. Zutaten waschen, ggf. schälen und klein schneiden.
2. Zuerst die weichen Zutaten wie Banane, Avocado oder Mango in den Mix­behälter geben. An­schließend die rest­lichen Zutaten hin­zufügen.
3. Mit Wasser befüllen und anschließend mit einem leistungs­starken Mixer etwa 1 Minute mixen. Dabei erst auf kleiner Stufe beginnen und dann auf volle Stufe hoch­schalten, bis Dein Smoothie eine einheit­liche, cremige Konsistenz hat.

↑ nach oben

Wie viel Wasser soll ich hinzufügen?

Wie viel Wasser Du in Deinen Grünen Smoothie gibst, hängt davon ab, wie dick- oder dünn­flüssig Du ihn gerne magst. Außerdem spielen Deine sonstigen Zutaten eine wichtige Rolle: Ver­wendest Du viele wasser­reiche Zutaten wie Gurke, Orange oder Melone benötigst Du weniger Wasser als bei Rezepten, dich reich an Cremig­machern wie Mango, Banane oder Avocado sind. Die meisten Mixer benötigen zudem eine Mindest­menge Wasser, damit die Zutaten im Behälter zirku­lieren können. Experimen­tiere ruhig und schau, was Dir besser schmeckt.

↑ nach oben

Brauche ich zur Zubereitung von Grünen Smoothies einen Hoch­leistungs­mixer?

Je cremiger ein Grüner Smoothie ist, desto besser schmeckt er. Das wird umso deut­licher, wenn man sehr faserige Blattgrün­sorten verwendet, wie z.B. Peter­silie, Wild­kräuter oder einige Kohl­sorten, wie z.B. Grünkohl oder Schwarz­kohl. Dafür empfehlen wir generell die Zu­bereitung von Grünen Smoothies mit einem Hoch­leistungs­mixer.

Neben der Cremigkeit spielt auch die Aufspaltung des Blatt­grüns eine wichtige Rolle. Denn erst durch die Zu­bereitung von Grünen Smoothies im Hoch­leistungs­mixer wird die Zell­struktur des Blatt­grüns so auf­spalten, dass bestimmte Nähr­stoffe, wie Chloro­phyll für uns optimal verfügbar gemacht werden.
Weitere Informationen, warum wir für die Zubereitung von Grüne Smoothies einen Hoch­leistungs­mixer empfehlen, erhältst Du in unserem Video:

↑ nach oben

Ich besitze nur einen normalen Stand­mixer. Kann ich mir trotzdem einen Grünen Smoothie selber machen?

Die meisten Menschen haben vermutlich mit einem handels­üblichen Stand­mixer bzw. Pürier­stab an­gefangen (uns ein­geschlossen). Dabei sollte man "harte" Blatt­sorten, wie Grünkohl meiden und auf zarte Blattgrün­sorten setzen, wie Spinat, Postelein, Feldsalat, etc.

Zubereitung ohne Hochleistungsmixer:
1. Zutaten waschen, ggf. schälen und klein schneiden.
2. Erst das Blattgrün und die Flüssigkeit in den Mix­behälter füllen und in einem ersten Mix­durchgang für ca. 30 Sekunden pürieren. Wenn im Rezept Orangen, Trauben oder Gurken enthalten sind, kannst Du diese ebenfalls im 1. Mix­durchgang mit­pürieren.
3. In einem zweiten Mixdurchgang fügst Du die rest­lichen Zutaten hinzu und mixt solange, bis eine möglichst einheit­liche, cremige Smoothie-Konsistenz ent­standen ist. Fertig!

Tipp: Falls Du deutlich länger als 90 Sekunden mixen musst, füge Eiswürfel hinzu oder benutze eiskaltes Wasser, damit sich der Smoothie nicht zu stark erwärmt.

↑ nach oben

Welche Zutaten machen meinen Smoothie besonders cremig?

Wie cremig ein Grüner Smoothie wird, hängt sowohl von den Zutaten als auch vom ver­wendeten Hoch­leistungs­mixer ab. Folgende Zutaten erhöhen die Cremig­keit im Grünen Smoothie:

  1. Banane
  2. Avocado
  3. Mango
  4. saisonal: (Berg-) Pfirsiche

↑ nach oben

Mein Grüner Smoothie ist zu sauer geworden. Was kann ich tun?

Wenn es dem Smoothie an Süße mangelt, verwende mehr süße und vor allem reife Früchte. Oftmals fehlt die Süße genau dann, wenn unreifes Obst im Grünen Smoothies gelandet ist. Ideale Süßmacher sind reife Bananen, Mangos, Kakis oder Honig­melonen. Sehr gut eignen sich auch Datteln – z.B. Medjool-Datteln. Aber Vorsicht: Die Süßmacher sind natürlich auch sehr fruktose­reich. Wenn Du mit Grünen Smoothies gezielt abnehmen möchtest, solltest du sie daher dennoch sparsam verwenden.

↑ nach oben

Mein Grüner Smoothie schmeckt zu grasig. Welche Zutaten ver­bessern den Geschmack?

Schmeckt der Grüne Smoothie zu grasig oder zu erdig, dann können Zitrus­früchte den Geschmack ent­scheidend ver­bessern. Meist genügt schon wenig Orange oder Zitrone, um sehr “grüne” Geschmacks­noten zu mildern. Wir empfehlen, auf 1,5 Liter Grünen Smoothie etwa ⅛ Zitrone oder Orange mit Schale und Kernen zu verwenden oder auch nur den Abrieb von Zitrus­früchten dem Smoothie hinzu­zufügen. Eine gute Balance zum Krautigen können auch die Garten­kräuter Minze, Zitronen­melisse oder Zitronen­thymian schaffen.

↑ nach oben

Grüne-Smoothie-Zutaten im Glas

Zutaten

Ich mag keine Banane/Zitrus­früchte/Spinat. Was kann ich alter­nativ verwenden?

Wenn Du eine Zutat nicht magst oder nicht verträgst, solltest Du diese natürlich weglassen oder gegen eine andere Zutat aus­tauschen. Generell gilt: Jeder Ersatz wirkt sich geschmacks­verändernd auf die Rezepte aus, kann ja aber auch sehr lecker schmecken.

  1. Blattgrün: Viele Blattgrünsorten sind unter­einander aus­tauschbar: Magst Du beispiels­weise keinen Spinat, kannst Du statt­dessen Postelein, Feldsalat, Römer­salat, aber auch Radieschen­blätter und andere milde Salat­sorten in Deinen Smoothie geben.
  2. Banane: erzeugt einen cremigen und süßen Smoothie-Geschmack. Alter­nativ kannst Du als Cremig­macher Avocado oder Mango, ggf. auch (Berg-)Pfirsiche verwenden.
  3. Äpfel und Birnen: Hier eignet sich anderes aroma­tisches und süßliches Obst, z. B. rote oder grüne Wein­trauben, verschiedene Beeren­sorten (z. B. Blaubeeren), verschiedene Melonen­sorten wie Honig- oder Cantaloupemelone, Maracuja, Ananas, Mango, Datteln oder Bananen.
  4. Ananas: kann durch Kiwi ersetzt werden (und umgedreht natürlich).
  5. Giersch: Petersilie schmeckt ähnlich.

↑ nach oben

Kann ich auch Tiefkühlspinat (TK-Spinat) verwenden?

Wir raten von Tiefkühlspinat ab, da er geschmacklich und vor allem auch nährstoff­technisch durch das Gefrier­verfahren einbüßt - z. B. an kälte­empfind­lichen Enzymen. Darüber hinaus ist ab­gepackter Tiefkühl­spinat aus dem Kühlregal im Super­markt vor dem Ein­frieren i. d. R. blanchiert worden, wodurch alle hitze­empfind­lichen Enzyme und Nähr­stoffe denaturiert wurden. Auf die vielen positiven Wirkungen, die dem Grünen Smoothie nachgesagt werden, wartet man dann vergeb­lich. Solltest Du einmal frischen Spinat nicht bekommen, weiche einfach auf eine andere Blattgrün­sorte aus. Ähnlich mild schmecken Radieschen­blätter, Feldsalat oder Postelein in der kalten Jahres­zeit. Beim Blattgrün ist Ab­wechslung sowieso Trumpf.

↑ nach oben

Kann ich auch Kohl in meinen Grünen Smoothie tun? Kriege ich davon nicht Blähungen?

Als Blattgrün eignen sich auch verschiedene Kohlsorten wie Schwarz­kohl, Palmkohl oder Grünkohl im Grünen Smoothie sehr gut. Der Kohl wirkt dann weniger blähend, als wenn man ihn gekocht isst. Das kann vielleicht daran liegen, dass Kohl besonders dann zu Blähungen führt, wenn er z. B. nicht richtig gekaut wird. Durch das Pürieren im Hoch­leistungs­mixer, wird der Kohl ja gewisser­maßen schon „vor­verdaut“ und ist daher im Smoothie bekömm­licher. Außerdem kann man natürlich auch Gewürze in den Smoothie geben, die Blähungen vorbeugen, wie z. B. Kümmel, Ingwer, oder aber auch Peter­silie – je nachdem, was geschmack­lich am besten zu der jeweiligen Smoothie-Kombi­nation passt.
Weitere interessante Informationen und Kohl-Rezepte im Grünen Smoothie findest Du in unseren Artikeln zu Schwarz- und Weißkohl bzw. zu Grünkohl, Palmkohl und Spitzkohl.

↑ nach oben

Kann ich statt Wasser Saft in meinen Grünen Smoothie geben?

Wir raten davon ab, Saft zu verwenden, da dieser bereits erhitzt wurde, um länger haltbar zu sein. Beim Erhitzen sind jedoch viele Nähr­stoffe bereits verloren gegangen. Mit Ausnahme von frischem Kokos­wasser aus einer jungen grünen Kokosnuss (kaum erhält­lich in Deutsch­land) oder frisch ge­presstem Orangen­saft empfehlen wir daher, nur Wasser (oder Eisstücke) in den Smoothie zu geben.

↑ nach oben

Warum verwendet Ihr in Euren Rezepten so viele exotische Zutaten wie Maracuja, Mangos oder Ananas und setzt nicht nur auf regio­nales Obst?

Wir versuchen immer, in unseren Rezepten das Angebot der jeweiligen Jahreszeit wider­zuspiegeln. Am schönsten ist das natürlich, wenn wir nicht nur saisonale Zutaten verwenden, sondern auch noch regio­nales Obst. Und am besten schmecken Blattgrün und Früchte sowieso aus dem eigenen Garten.
Das regionale und saisonale Angebot zu nutzen, gelingt im Sommer besser als im Winter. Da müssen wir verstärkt auf exotisches Obst setzen, denn sonst könnten wir nur Grüne Smoothies aus Birnen und Äpfeln anbieten. Wir wollen Dich mit unseren Rezepten aber immer auch auf eine kleine kuli­narische Reise mitnehmen und Dir eine größt­mögliche Vielfalt an Smoothie-Kombi­nationen vor­stellen.

↑ nach oben

Muss ich nicht ein bisschen Öl in den Smoothie geben, damit auch die fett­löslichen Vitamine vom Körper auf­genommen werden können?

Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören die Vitamine A, D, E und K. Die B-Vitamine sowie das Vitamin C sind wasser­löslich.

Wir folgen der Meinung, dass bereits kleine Fettmengen in der Nahrung (nicht zwingend in der je­weiligen Mahlzeit) aus­reichend sind, damit der Körper die fett­löslichen Vitamine re­sorbieren kann. Auch in Obst und Blattgrün sind kleine Fett­mengen enthalten, wie z. B. in der Avocado oder in den Kernen von Trauben und Äpfeln, die wir deshalb gerne im Grünen Smoothie mit verwenden. Unserer Meinung nach ist das für die Aufnahme der fett­löslichen Vitamine völlig aus­reichend. Erst recht, wenn ein Stück Avocado mit in den Grünen Smoothie wandert. ABER: Wenn es Dir dennoch wichtig ist, etwas Leinöl in Deinen Smoothie zu geben, mach das gerne. Svenja sagt immer: “Es gibt keine Smoothie-Polizei.”

Wildkräuter-Zutaten für einen Grünen Smoothie

↑ nach oben

Verzehrempfehlungen

Wann soll ich meinen Grünen Smoothie am besten trinken?

Wir empfehlen, den Grünen Smoothie als Frühstück zu genießen. So kann er auf nüchternen Magen am besten seine Nährstoff­kraft entfalten und wird innerhalb von 30 Minuten ohne großen Energie­aufwand verdaut. Schöner Neben­effekt: Die sonst übliche Müdig­keit nach dem Essen bleibt aus. Bis zum nächsten Snack oder Essen solltest Du Dir dann mindestens 1 Stunde Zeit lassen.

↑ nach oben

Kann ich den Grünen Smoothie auch als Mittag­essen oder Abendbrot zu mir nehmen?

Natürlich kannst Du den Grünen Smoothie auch im Laufe des Tages trinken - als Mittag- oder Abend­essen. Wichtig ist dann, dass Du auf aus­reichend Abstand zur vor­herigen Mahlzeit achtest, damit sich der Smoothie nicht im Magen-Darmtrakt mit der davor auf­genommenen Nahrung vermischt und zu gären beginnt. Je nachdem, wie schwer verdau­lich diese ist, sollten es mindestens 2 Stunden sein. Wenn Du z. B. zum Mittag einen Sonntags­braten verdrückt hast oder eine große Portion Pommes Frites, dann können auch 3 oder 4 Stunden für die Verdauung dieser Mahlzeit durchaus nötig sein.

↑ nach oben

Kann ich den Grünen Smoothie schon am Vorabend für den nächsten Tag vor­bereiten?

Ein Grüner Smoothie lässt sich problemlos 7-8 Stunden auf­bewahren. Wenn Du morgens keine Zeit hast, um Deinen Smoothie zu mixen, kannst Du ihn also sehr gut bereits am Vorabend vor­bereiten. Wichtig ist nur, dass Du ihn über Nacht in den Kühl­schrank stellst. Vor dem Trinken dann einfach nochmal gut durch­schütteln.

↑ nach oben

Wie lange kann man Grüne Smoothies aufbewahren?

Als maximale Aufbewahrungsdauer für einen selbst gemachten Grünen Smoothie empfehlen wir bis zu 24 Stunden. Denn ab dem Zu­bereitungs­zeitpunkt büßt er natürlich an Nähr­stoffen ein und vor allem auch an Geschmack. Kühlen hilft dabei, die Genießbar­keit zu verlängern.

↑ nach oben

Ersetzt ein Grüner Smoothie eine Mahlzeit?

Als Mahlzeitenersatz rechnet man ca. 0,7 bis 1 Liter Grünen Smoothie. Dies ist aller­dings individuell sehr unter­schied­lich und hängt auch vom Wasser­anteil im Grünen Smoothie ab. Manchen Menschen reichen auch 0,5 Liter zum Satt­werden.

↑ nach oben

Zwei bis drei Stunden nach dem Genuss eines Grünen Smoothies habe ich wieder Hunger. Mache ich etwas falsch?

Du machst nichts falsch! Das geht uns nämlich oft ganz genauso - und wir trinken zwischen 0,7- 1,0 Liter Grünen Smoothie täglich als Früh­stücks­ersatz. Aller­dings dürfte der Hunger auch nach einem klassischen Brötchen-Frühstück nach 2-3 Stunden wieder einsetzen. Wenn Du dennoch länger satt sein möchtest, erhöhe einfach die tägliche Smoothie-Menge.

↑ nach oben

Ich möchte abnehmen. Eignen sich Grüne Smoothies dafür?

Ob und wie viel Du mit Grünen Smoothies abnimmst, ist nicht pauschal zu be­antworten, da dabei natürlich auch die sonstige Lebens­weise und Deine sonstige Ernährung eine wichtige Rolle spielen. Wenn Du bisher ein üppiges Frühstück mit Brötchen, Wurst und Käse zu Dir genommen hast und dieses nun täglich durch einen Grünen Smoothie ersetzt, so ist es recht wahrschein­lich, dass Du auf längere Zeit damit einige Pfunde verlieren wirst. Vielen Menschen hilft der Grüne Smoothie, das eigene Wohlfühl­gewicht zu erreichen und zu halten - ohne Diät.

Wenn Du mit Grünen Smoothies abnehmen möchtest, empfehlen wir, fruktose­reiche Früchte wie Wein­trauben, Banane, Mango oder Trocken­früchte eher sparsam ein­zusetzen. Du kannst statt dessen auf echte "Schlank­macher" wie Erdbeeren setzen oder Gemüse­früchte wie Gurke, Tomate oder Paprika verwenden.

↑ nach oben

Wildkräuter für Grüne Smoothies sammeln

Einkaufen und Sammeln

Wo kann ich all die Smoothie-Zutaten einkaufen?

Wir kaufen am liebsten unsere Smoothie-Zutaten auf Wochen­märkten ein, denn hier sind vor allem die regionalen Produkte am frischesten. Alter­nativ erledigen wir unsere Einkäufe in Bioläden und -märkten. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wo der nächste Bioladen an Deinem Wohnort ist, kannst Du hier recher­chieren: naturkost.de und bio123.de. Möglicher­weise gibt es auch in Deiner Nähe Bauern­höfe, die „Ab Hof“ verkaufen. Hier wirst Du vielleicht fündig: http://www.hofladen-bauernladen.info/adressen/index.php

Mittlerweile gibt es auch die so genannten Markt­schwärmereien, die Erzeuger hoch­wertiger Lebens­mittel und Käufer zusammen­bringen: https://marktschwaermer.de/de

↑ nach oben

Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Einkaufen achten soll?

Na klar.

  1. Je frischer Deine Zutaten, desto mehr Nährstoffe enthalten sie. Das gilt ins­besondere für die grünen Zutaten.
  2. Wir empfehlen, Bio-Zutaten zu verwenden.
  3. Du kannst auch gut nach Grün von Radieschen, Karotten oder Kohlrabi fragen im Bio-/Hofladen, welches meist kostenlos angeboten wird.
  4. Im Internet gibt es verschiedene Möglich­keiten für das Abo einer Bio-Kiste.

↑ nach oben

Müssen die Zutaten unbedingt BIO sein?

Wir raten Dir, Bio-Zutaten zu verwenden. Denn Pflanzen­schutz­mittel durch­dringen auch die Schale und Blattgrün lässt sich sowieso nicht schälen. Außerdem ver­arbeiten wir sehr gerne Früchte mit Schale - z. B. Zitrus­schalen, die für unglaub­liche Aromen im Grünen Smoothie sorgen. Wenn Du nicht alles in Bio-Qualität einkaufen möchtest, dann empfehlen wir Dir, die Zutaten aus bio­logischen Anbau zu besorgen, die wir mit Schale verwenden.

↑ nach oben

Wo kann ich am besten Wildkräuter sammeln?

Generell kannst Du Wildkräuter gut in Parks, in Gärten, im Wald, auf Wiesen oder an Feld­rändern sammeln. Je nachdem, wo Du wohnst, gibt es da ganz ver­schiedene Möglich­keiten. Wenn Du auf dem Land lebst, hast Du sicher eine größere Auswahl an ge­eigneten Plätzen zum Wild­kräuter sammeln als mitten in einer großen Stadt. Auch wenn Du anfangs das Gefühl hast, dass das nichts für Dich ist: Probiere es ruhig aus. Ein bisschen ist das mit den Wild­kräutern so wie mit den Pilzen: Mit der Zeit ent­wickelt man ein Gespür für das Sammeln, für die Sorten und die Orte. Am Anfang kann eine Ein­führung in Form einer Wild­kräuter­führung hilfreich sein. Hier findest Du eine Wild­kräuter­wanderung in Deiner Nähe.

↑ nach oben

Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Wild­kräuter sammeln achten sollte?

Hier ein paar allgemeine Sammel-Tipps:

  1. nimm an einer Wild­kräuter­wanderung in Deiner Nähe Teil und erfahre so von einem Experten, wo Du sammeln kannst und lerne die ersten 3-7 essbaren Wild­kräuter kennen.
  2. Vermeide Wiesen und Felder, die an schwer be­fahrenen Straßen liegen, da die Wild­kräuter hier mit Auto­abgasen belastet sind.
  3. Vermeide Pestizide aus der konventionellen Land­wirt­schaft und damit Wiesen und Felder, die unmittel­bar an konventionell bewirt­schafteten Flächen liegen.

↑ nach oben

Ich möchte Brennnesseln sammeln. Was muss ich dabei beachten?

Brennnessel ist ein tolles Wildkraut. Beim Sammeln und Zu­bereiten kann man sich aller­dings ganz schön die Finger ver­brennen. Wenn man die Blätter aller­dings fest zwischen die Finger nimmt, knicken die Brenn­härchen um und können einem nichts anhaben. Wenn Du ganz sicher gehen willst, empfehlen wir, beim Sammeln Hand­schuhe zu tragen. Wegen des Geschmacks solltest Du am besten nur die ganz zarten, hell­grünen jungen Triebe zu pflücken.

↑ nach oben

Ich habe beim Wildkräuter sammeln Angst vor dem Fuchs­bandwurm. Worauf muss ich achten?

Wir werden immer mal wieder nach dem Fuchs­bandwurm gefragt. Wie genau die Eier des Fuchs­bandwurms auf den Menschen über­tragen werden, ist aller­dings nicht im Detail geklärt. Es wird aber vermutet, dass sich der Mensch über Erde, Haustiere oder Pflanzen, die mit dem Kot infizierter Füchse ver­unreinigt wurden, mit dem Wurm infizieren kann. Die "Gefahr" besteht also im All­gemeinen und beschränkt sich nicht auf das Sammeln von Kräutern. Kultur­gemüse ist natürlich genauso poten­ziell gefährdet, wobei das Risiko einer Infektion im All­gemeinen vergleichs­weise niedrig ist. Als Vorsichts­maßnahme eignet sich das Abwaschen der Blätter, egal ob gekauft oder gesammelt, wodurch auch Bakterien, Pestizide, Sand und Erde entfernt oder mindestens reduziert werden.

Auf der Website der Wildkräuterexpertin Leonie Gabriele Bräutigam findest Du einen interessanten Artikel zum Fuchs­bandwurm.

↑ nach oben

Wo kann ich Wildkräuter kaufen?

In Berlin kannst Du Wildkräuter bei uns im Laden­geschäft kaufen. Ansonsten sind wir z. B. auf Wochen­märkten fündig geworden oder in Bio- und Feinkost­läden, als auch zunehmend in Super­märkten.

↑ nach oben

Wie lange hält sich das Blattgrün? Und wie kann ich es gut auf­bewahren?

Blattgrün hält sich unserer Erfahrung nach bis zu 5 Tagen im Kühl­schrank, wenn es vor dem Aus­trocknen bewahrt wird. Das gelingt gut mit einem speziellen Bio-Fresh-Fach im Kühl­schrank. Alter­nativ kann man das Blattgrün auch mit Wasser frisch­halten. Dazu tränkst Du ein Küchen­tuch in Wasser, wringst es aus und wickelst Zutaten wie Kopf­salate, Grünkohl oder Mangold darin ein. Kräuter und klein­teiligeres Blattgrün wie Postelein oder Spinat bewahrst Du am besten in einer Plastik­tüte oder einer Auf­bewahrungs­box mit ein paar Spritzern Wasser oder einem feuchten Küchen­krepp auf. Noch ein Tipp bei Garten­kräutern: Entferne das zusammen­haltende Gummi.

↑ nach oben

Grüne-Smoothie-Vielfalt in Flaschen

Körperliche Reaktionen

Was ist, wenn ich auf Zutaten allergisch reagiere?

Wenn Du auf bestimmte Zutaten allergisch bist, solltest Du von vorn­herein die Rezepte Deinen Ver­träglich­keiten anpassen. Ersetze am besten einfach die Zutaten, die Du nicht verträgst und kreiere so die Grünen Smoothies nach Deinen Wünschen und Möglich­keiten.

Hier findest Du einige Alternativen für Zutaten.

↑ nach oben

Ich habe nach dem Trinken Verdauungs­beschwerden, Völle­gefühl oder Blähungen. Mache ich etwas falsch?

Das kann am Anfang durchaus passieren, wenn der Körper zuvor kaum an Rohkost gewöhnt war. Denn der Grüne Smoothie regt die Ver­dauungs­tätigkeit mit seinem hohen Anteil an Ballast­stoffen meistens kräftig an.

Probiere folgende Tipps aus:

  1. Reduziere die Grüne-Smoothie-Menge auf 250 - 300ml und steigere dann langsam die Menge je nach Ver­träglich­keit.
  2. Denke daran, dass der Grüne Smoothie KEIN Durst­löscher ist, sondern eine Mahlzeit, die langsam Schluck für Schluck getrunken werden sollte. Denn die Verdauung beginnt bereits im Mund.
  3. Trinke den Grünen Smoothie frühestens 3 Stunden nach einer anderen Mahlzeit und mindestens 1 Stunde davor. Wenn es Dir möglich ist, trinke ihn daher am besten als Früh­stücks­ersatz, damit er nicht mit anderen Mahl­zeiten kollidiert.
  4. Verwende ausschließlich reife Früchte. Sie sorgen nicht nur für ein schönes Aroma im Grünen Smoothie, sondern sind auch leichter ver­daulich.
  5. Keep it simple! Verwende nur wenige Zutaten, 1-2 Sorten Obst und eine Sorte Grün können auch genügen. Diese kann man täglich wechseln und so möglicher­weise am schnellsten Un­verträglich­keiten entdecken.
  6. Wenn man den Smoothie vor dem Trinken im Kühl­schrank gelagert hat, kann es sein, dass der Magen damit unter­kühlt wird und ungnädig reagiert. Gib vor dem Trinken einfach einen Schluck warmes Wasser dazu - so wird der Smoothie magen­freund­licher.
  7. Manchmal können auch verdauungs­fördernde Gewürze wie Zimt, Chili und Ingwer helfen - Du kannst sie ent­sprechend Deines Geschmackes einfach in Deinen Smoothie dazugeben.

↑ nach oben

Kann ich mit Grünen Smoothies auch zunehmen?

Wenn Du Grüne Smoothies als Mahlzeitersatz trinkst und nicht mehr als 50% reife Früchte ver­wendest, wirst Du damit wahr­schein­lich nicht zunehmen. Möchtest Du mit Grünen Smoothies zunehmen, dann solltest Du den Smoothie folglich nicht als Mahl­zeiten­ersatz trinken, sondern zusätz­lich - z. B. als Zwischen­mahlzeit. Es bieten sich dann fructose- und kohlen­hydrat­reiche Früchte wie Bananen, Datteln und Wein­trauben an.

↑ nach oben

Ich habe von Nierensteinen durch zu viel Oxalsäure gelesen. Ist zuviel Spinat nicht gefährlich?

Generell ist Oxalsäure in zahlreichen Lebensmitteln enthalten und wird in vielen Obst- und Gemüses­orten natürlich gebildet. In den meisten Lebens­mitteln kommt Oxalsäure nur in geringer Konzen­tration vor. Bei Spinat und Mangold sind die Oxalsäure-Werte im Vergleich zu anderen Blattgrün­sorten etwas hoch. Da Oxalsäure zu Nieren­schäden führen und die Bildung von Nieren­steinen be­günstigen kann, gilt es durchaus darauf zu achten, nicht zu viel Oxalsäure auf­zunehmen. Zwar müsste man täglich ein Kilo Spinat essen, um die an­gegebenen Grenzwerte zu über­schreiten. Dennoch empfehlen wir, oxalsäure­haltiges Blatt­gemüse nicht an mehreren Tagen hinter­einander für Grüne Smoothies zu verwenden und statt­dessen das Grün im Smoothie häufig zu variieren. So kannst Du Spinat oder Mangold z. B. gut durch Feldsalat, Postelein, oder auch Radieschen- oder Kohlrabi­blätter ersetzen. Und noch ein Tipp: Oxalsäure bildet sich vor allem in den großen, aus­gewachsenen Blättern. Wenn Du also Spinat oder Mangold ver­wendest, dann verwende be­vorzugt die kleinen, jungen Blätter. Mehr Infor­mationen zum Thema Oxalsäure in grünen Smoothies findest du hier.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Schwangere oder stillende Mütter geeignet?

Ja. Grundsätzlich sind Grüne Smoothies für Schwangere und Stillende sehr gut geeignet. In beiden Lebens­phasen hat die Frau einen erhöhten Nährstoff­bedarf, den Grüne Smoothies sehr gut bedienen. Bei einigen Wild- und Küchen­kräutern sollten Schwangere aller­dings genau auf die Menge achten. Weitere Infor­mationen dazu findest Du in unserem Einsteiger-Artikel über Schwanger­schaft und Stillzeit.
Zusätzliche Einschränkungen können sich durch bekannte Allergien oder Un­verträglich­keiten wie auch bei Nicht­schwangeren ergeben. Sollte während der Still­phase eine Un­verträglich­keit des Kindes z. B. auf Kiwi o. Ä. bereits bekannt sein, dann sollte man natürlich diese Zutat in den Rezepten für die Grünen Smoothies weglassen.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Diabetiker geeignet?

Dies hängt davon ab, welche Art von Diabetes Du hast und ob Du selbst durch mehr­maliges Zucker­messen am Tag die Insulin­menge bestimmst, etc. Deshalb solltest Du am besten Rück­sprache mit Deinen be­handelnden Ärzten führen, bevor Du regel­mäßig Grüne Smoothies trinkst.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Babys und Kleinkinder geeignet?

Grüne Smoothies sind auch für Babys und Kleinkinder sehr gut geeignet, da sie eine frische, vitamin­reiche und leicht verdau­liche Mahlzeit in pürierter Form sind. Am besten eignen sich Grüne Smoothies mit nur 1-2 Sorten Obst und 1-2 Sorten Blattgrün - so kannst Du besser fest­stellen, welche Zutaten Deinem Kind schmecken und ob es eventuell Un­verträglich­keiten gegen bestimmte Obst- oder Blattgrün­sorten hat. Mehr Informa­tionen dazu findest Du hier.

↑ nach oben

Kind mit Grünem Smoothie

Ich befinde mich gerade in den Wechsel­jahren. Eignen sich Grüne Smoothies überhaupt für mich?

Ja, unbedingt, sie sind sogar sehr empfehlenswert. Die Menstruation hat für die Frau auch eine Ent­giftungs­funktion. Wenn in den Wechsel­jahren die Menstruation ausbleibt, muss die Leber (unser wichtigstes Ent­giftungs­organ) mehr leisten als vorher und kann damit über­fordert werden. Grüne Smoothies können hier den Körper gut unter­stützen - vor allem, wenn sie auf Bitter­stoffe setzen. Außerdem kann mit Grünen Smoothies der Gewichts­zunahme vor­gebeugt werden, über die viele Frauen während der Wechsel­jahre klagen.

↑ nach oben

Wie verhält es sich mit der Medi­kamenten­einnahme (z. B. Schil­drüsen­hormon, Anti­depressiva, Rheuma-Medi­kamente etc.) und Grünen Smoothies?

Uns sind keine Probleme im Zusammenhang mit Medi­kamenten bekannt. Bitte berück­sichtige jedoch die Infor­mationen auf dem Beipack­zettel Deines Medi­kamentes.

↑ nach oben

Detox-Kur und 7-Tage-Kickstart

Gehe ich irgendeine Verpflichtung ein oder kostet es Geld, wenn ich mich zur Detox-Kur anmelde?

Die Anmeldung und auch Durchführung der Detox-Kur ist für Dich 100% kostenfrei und zieht auch ander­weitig keinerlei Ver­pflichtungen nach sich.

↑ nach oben

Ich habe mich zur Detox-Kur angemeldet und erhalte keinen Nach­richten von Euch. Warum?

Wahrscheinlich sind unsere Mailings in Deinem Spam-Ordner gelandet. Um das zu ver­hindern, empfehlen wir Dir, unsere E-Mail-Adresse hallo@gruenesmoothies.de als neuen Kontakt in Deinem E-Mail-Fach oder E-Mail-Programm anzulegen und zu speichern. Falls Du das bereits gemacht hast und dennoch keine Nach­richten von uns erhältst, schreibe bitte eine E-Mail an hallo@gruenesmoothies.de und zwar mit der E-Mail-Adresse, mit der Du Dich zur Detox-Kur angemeldet hast.

↑ nach oben

Wann erhalte ich die E-Mails mit der Einkaufs­liste und den Rezepten?

Bei der 7-tägigen Detox-Kur erhältst Du die Einkaufs­liste für alle Zutaten direkt nach der Anmeldung. Täglich gibt es dann ein Detox-Smoothie-Rezept von uns.

↑ nach oben

Kann ich die Detox-Kur auch vorzeitig beenden?

Natürlich. Unsere Detox-Kur ist nur ein Service-Angebot, welches Dir helfen soll, Grüne Smoothies täglich zu trinken. Manchmal liegen private oder beruf­liche Gründe vor, die einen früheren Ausstieg oder eine Unter­brechung sinnvoll machen. Du kannst jedoch jederzeit wieder weiter­machen. Wir freuen uns über jeden Tag, an dem Du dabei bist.

↑ nach oben

Hängt der Erfolg der Detox-Kur von der genauen Befolgung der Rezepte ab?

Natürlich nicht. Mit unseren Rezepten wollen wir Dir eine möglichst große Band­breite an Detox-Smoothie-Kreationen zeigen. Wenn es dabei Zutaten gibt, die Du nicht nicht magst oder nicht verträgst, streiche sie entweder ersatzlos oder ersetze sie durch eine vergleich­bare Zutat, gegen die Du keine Un­verträglich­keit hast. Beispiels­weise kann man Ananas gut mit Kiwi ersetzen oder Banane mit Avocado oder Mango. Falls Du aller­dings auf eine Zutat aller­gisch reagierst, die mit ihrem Geschmack für das Rezept charakter­istisch ist, empfehlen wir Dir, dieses Rezept ganz weg­zulassen und statt­dessen ein anderes Detox-Smoothie-Rezept einfach zweimal zu mixen.

↑ nach oben

Sollte ich vor der Detox-Kur ärztlichen Rat einholen?

Unsere Detox-Kur ist KEINE Diät, sondern empfiehlt die Ge­staltung einer Mahlzeit pro Tag (vorzugs­weise des Früh­stücks) mit gesunden, natürlich be­lassenen Lebens­mitteln (Obst, Blattgrün, gutes Wasser). Damit folgen wir der allgemein gültigen Em­pfehlung von an­erkannten Ernährungs­experten und auch der Deutschen Gesell­schaft für Er­nährung.

Für gesundheitlich stark angegriffene Menschen empfehlen wir trotzdem, sich vor Beginn der Detox-Kur mit einem Arzt oder Heil­praktiker zu be­sprechen, da bei einigen Krank­heiten, besonders das Ver­dauungs­system betreffend, der Körper durch zu viele Ballast­stoffe oder zu viel Rohkost über­fordert werden kann.

Allergiker lassen natürlich die Zutaten, auf die sie aller­gisch reagieren, weg und/oder ersetzen sie durch für sie besser verträg­liche Zutaten.

↑ nach oben

Über Dein Feedback freuen wir uns hier.

Svenja von GrüneSmoothies.de

Grüne Smoothies sind seit 2009 mein Müsli. Sie sind ins­pirierend, köstlich und sprechen für sich. Sie passen in unser Leben mit drei Kindern und viel Freude an der kreativen gesunden Küche. Sie machen Spaß. Vom Grünen Smoothie ins­piriert, vereine ich zwei Leiden­schaften im Beruf: Das Foto­grafieren und die Beschäf­tigung mit Lebens­mitteln.

Kommentar hinzufügen

118 | Kommentar(e)

11.11.2019
Susanne
Moin,
Orangen und Zitronen (in Bio) kann ich mit Schale verwenden???

VG
Susanne
12.11.2019
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Susanne,

vielen Dank für Deine Frage. Ja, das kannst Du machen, aber dennoch vorher gut mit warmen Wasser waschen.
Lieben Gruß,
Carla
28.08.2018
Petra
In euerem heutigen Newsletter schreibt ihr: "Auch in Obst und Blattgrün sind kleine Fettmengen enthalten, wie z. B. in der Avocado oder in den Kernen von Trauben und Äpfeln, die wir deshalb gerne im Grünen Smoothie mit verwenden". Ich habe in einem Workshop (nicht bei euch ;-) ). gelernt, dass man auf keinen Fall Kerne mit hineingeben darf, da durch das Zerkleinern Giftstoffe wie z. B. Arsen usw. freigesetzt werden (wenn man Kerne mit dem Obst isst, dann werden sie nicht zerkleinert und dann würde es auch nichts ausmachen, aber mit dem Hochleistungsmixer eben giftig sein). Was ist nun richtig.
29.08.2018
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Petra, ich glaube, da gibt es kein offizielles Richtig oder Falsch. Richtig ist aber, das z. B. in Apfelkernen ein Stoff enthalten ist, der im Körper zu schädlicher Blausäure umgewandelt werden kann. Die Menge macht unserer Meinung nach das Gift aus - selbst, wenn wir die Kerne im Hochleistungsmixer pürieren. Uns hat das "Kerne-Mittrinken" bisher auch nicht geschadet ;) Wir trinken seit über 7 Jahren täglich Grüne Smoothies - mit und ohne Fruchtkerne. Zum Avocadokern: Das darin enthaltene Persin dient der Pflanze als Schädlingsbekämpfung - für Tiere. Soviel wurde wohl erforscht. Das muss nicht heißen, dass es auch dem Menschen schadet. Aber ganz abgesehen davon, verwenden wir vom Avocadokern nur ein kleines Ministückchen - nie den ganzen Kern. Schmeckt uns einfach nicht. Ich glaube, Du solltest einfach auf Dein Gefühl hören. Wenn Du lieber die Kerne der Früchte vor dem Mixen entfernen möchtest, mach das gerne und gibt evtl. für die fettlöslichen Vitamine einen kleinen Schuss Lein- oder Olivenöl dazu.
Lieben Gruß, Carla
14.08.2018
Annette Seger
Für mein Smoothie verwende ich manchmal Brennnesselpulver und andere z. B. Weizengras, Hagebutten etc.
Was hältst du davon?
16.08.2018
Svenja von GrüneSmoothies.de
Hallo Annette,
wir verwenden sofern möglich immer frische Zutaten, was bei Brennnesseln und Weizengras fast das ganze Jahre möglich ist. Im Winter oder wenn der Zugang zu frischem aus anderen Gründen fehlt, sind die Pulver eine Alternative. Es ist nicht ganz leicht, die Qualität zu ermessen, das fällt beim selber sammeln etwas leichter.
Alles Gute! Svenja
01.08.2018
Andrea T.
Hallo ...
ich hab eine Anregung zu Smoothie „trinken“:
zu Beginn meiner Smoothie Karriere war ich bei einer Kräuterpädagogin
und diese meinte, Smoothies sollten nicht getrunken werden sondern mit einem
Löffel zu sich genommen werden. Da erst durch das Einspeicheln die Nährstoffe besser aufgenommen werden.
Was sagt ihr dazu?
06.08.2018
Svenja von GrüneSmoothies.de
Hallo Andrea,
wir raten immer genau dazu: Smoothies sind keine Durstlöscher, sondern vollwertige Mahlzeiten, die mit entsprechender Aufmerksamkeit und langsam genossen werden sollten. Dazu bietet es sich an, die Smoothies möglichst dickflüssig zuzubereiten und eventuell mit ein paar gewürfelten Früchten in einer Schale anzurichten, so dass wir zum Kauen angeregt werden. In der Tat beginnt die Verdauung bereits im Mund und sind die im Speichel vorhandenen Enzyme für die erste Nahrungsverwertung sehr wichtig. Da ich Smoothies meist aus der Flasche trinke, mache ich mir bei jedem Schluck bewusst, ihn im Mund zu bewegen und auch zu kauen, wenngleich es nötig wäre.
Danke für Deine Anregung und viel Freude mit den Grünen Smoothies, liebe Grüße - Svenja
10.07.2018
Karin
Ich mache mein Smoothie immer frisch, maximal am Abend vorher, wenn ich ihn morgens genießen will.
Wie ist das eigentlich mit den fertigen Smoothies, die es ja inzwischen in fast jedem Supermarkt gibt, die sind doch garantiert älter als 24 Stunden? Kommt die 3 Tage Empfehlung vielleicht von deren Herstellern?
11.07.2018
Carla von GrüneSmoothies.de
Nein! Die Fertig-Smoothies sind ja z.T. noch viel länger haltbar als 3 Tage, da sie hocherhitzt sind. Wir haben das Thema hier beleuchtet: Smoothies kaufen.
10.07.2018
Frank
Max. 2 Tage, er büst schnell an Geschmack und Nährstoffen ein. Ist ja auch klar, weil Frisch.
Lg
09.07.2018
Vahedipour
Ich denke auch daß die Smoozhies nicht über 24 Stunden gelagert werden sollen wegen Vizaminverlust.
10.07.2018
Carla von GrüneSmoothies.de
Ganz genau!
27.02.2018
Almut
Man kann auch einfach auf Brennnesseln ausweichen, oder Giersch kommt jetzt langsam hervor. Man muß nicht immer kaufen und erst natürlich nichts Tiefgefrorenes kaufen.
08.01.2018
Jeannette K.
Was bedeutet eigentlich 1 "Herz" Chicoree?
09.01.2018
Carla von GrüneSmoothies.de
1 Herz Chicorée = 1 Stück Chicorée
Lieben Gruß, Carla
05.11.2017
Haasis
Was ist gegen Karotten im Schmusi einzuwenden?
27.09.2017
Peter
Wir trinken unsere Smoothies immer als morgendlichen Fitmacher und es tut gut!
Hin und wieder kommt auch am Abend die Lust darauf und dann wird gemixt. ?
27.09.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Geht uns genauso :) Weiter so!
26.09.2017
Elli
Ich trinke meinen Smoothie wenn dann morgens, zB auch dann, wenn ich keine Lust auf Frühstück habe :-) jedoch meist nicht mehr als 700ml, da ich mir immer noch keine größere Glasflasche zugelegt habe :D
Manchmal nehme ich mir auch 0,2-05l mit zur Spätschicht, um den kleinen Hunger zwischen Mittag- und Abendessen zu besänftigen.
27.09.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Wir machen uns auch manchmal einen 2. kleinen Smoothie für den Nachmittag - diesen dann gerne mit Staudensellerie oder anderen Gemüsefrüchten.
26.09.2017
Manuela
Ich trinke seit Jahren Grüne Smoothies und liebe sie. Allerdings konnte ich trotz aller erdenklichen Variationen bei Zutaten und Temperatur den Smoothie nie morgens nüchtern trinken; es wurde mir schlecht. Daher habe ich -aus der Not geboren- im Nachmittags-Tief oder auch abends getrunken und davon sehr profitiert und kann die im Artikel beschriebene, belebende Wirkung bestätigen. Inzwischen klappt es auch am späten Vormittag wenn ich zum "Frühstück" nur Tee oder schwarzen Kaffee hatte. ?
26.09.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Danke für Dein Feedback zum grünen Muntermacher. Ganz früh am Morgen kann ich außer Kaffee oder Wasser gar nichts zu mir nehmen. Aber so gegen 11 Uhr freue ich mich schon richtig auf meinen Grünen Smoothie. Herzlich, Carla
25.09.2017
Christoph
Ich trinke mein Smoothie meisten morgens.
Aber ein Hungergefühl kommt dann doch recht schnell?
26.09.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Was meinst Du mit schnell? 2-3 Stunden nach dem Smoothie haben wir auch wieder Hunger - und wir trinken ca. 800 bis 1000 ml. Wie machst Du das?
26.08.2017
Gabi Reich
Ich verwende jetzt täglich Wildkräuter im wechsel. Täglich Curcuma Leinöl und geriebenen Avocadokern. Obst auch variabel-Ananas Apfelsine ,Banane u.s.w. Jetzt haben wir reichlich Rote Bete im Garten die ich mit Blattgrün verwende und dafür weniger Obst. Apfelsaft und Wasser giesse ich auf. Da meine Männer auch trinken muss es immer schmecken. Rote Bete bekommen uns gut.
22.08.2017
Franziska
Hallo liebe grüne smoothies,

vielen Dank für die Infos zum Reinheitsgebot. Ich hätte drei Fragen:
1. wie steht ihr zu Mandelmus - hatte das teilweise für bessere Sättigung benutzt, habe sonst sehr schnell wieder Hunger?
2. Gewürze wie Vanille?
3. Kürbis? nehme gerade im Herbst gerne Butternussmus (im wesentlichen gebackener Kürbis)

Vielen Dank und Gruss

Franziska
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Liebe Frankziska,
wir trinken circa 800-1000ml grünen Smoothie als Frühstücksersatz und bleiben damit rund drei Stunden satt. Wie ist es bei Dir? Trinkst Du geringere Mengen?
Wir verwenden keine Nüsse, da es dem Smoothie etwas an Leichtigkeit nimmt und wir die leichte Verdaulichkeit schätzen.
Gewürze wie Vanille, Kardamom, Zimt, Ingwer oder Chilli verwenden wir gern in der kühleren Jahreszeit, um dem Smoothie dadurch eine wärmende Wirkung zu verleihen.
Wir haben ein schönes Rezept mit Muskat-Kürbis, den wir allerdings roh verwenden. Die basenbildende Wirkung des grünen Smoothies wird durch verarbeitete (hier: gekochte) Lebensmittel reduziert. Da wir uns tendenziell ohnehin säureüberschüssig ernähren, versuchen wir den grünen Smoothie so basisch wie möglich zu halten und damit eine gute Grundlage für den Tag zu schaffen. Generell sagen wir aber auch immer: Es gibt keine Smoothie-Polizei, probiert aus, was euch schmeckt und findet euren Weg, den grünen Smoothie im Alltag zu integrieren.

Anbei noch das Kürbis-Rezept, vielleicht hast Du im Herbst Appetit darauf:

MUSKETIER
2 Handvoll Postelein (alternativ: Spinat)
ca. 50 g roher Muskat-Kürbis, geschält und ohne Kerne (alternativ: Butternut)
1/2 Banane, geschält
1/2 Apfel mit Schale
1 Birne mit Schale
kleines Stück Zitrone mit Schale
Saft von 1 Orange
1 Medjool-Dattel, entsteint
je 1 ganz kleine Prise gemahlenen Muskat, Kardamom, Piment, Zimt und Vanille (nach Belieben)

Viele Grüße - Svenja
22.08.2017
Helga Blindow
Wenn ich auf dem Wochenmarkt einkaufe, achte ich auf schönes Beigrün (Möhren, Rote Bete, Radieschen.....) Das Grün mixe ich mit Wasser im Vitamix und habe 3 Gläser Konzentrat.
Dies mixe ich dann jeweils frisch mit Wildkräutern, Küchenkräutern und Obst, wobei Banane und eine dicke Zitronenscheibe mit Schale ein Muss sind.
Ich finde, dass ein paar Cashewnüsse das ganze wunderbar sämig machen und ich vertrage es sehr gut. Ich denke, dass etwas Fett nötig ist z. B. für die fettlöslichen Vitamine, oder?
Auf jeden Fall trinke ich täglich 2 Gläser und zwar mit einem Edelstahl- Trinkhalm, den ich neulich gefunden habe.
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Liebe Helga,
schön zu lesen, wie kreativ Du grüne Smoothies zubereitest. Zitrusfrüchte fehlen bei uns auch in keinem Smoothie. Wenn Du Cashews gut verträgst, verwende sie gern. Für die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine ist es unserem Kenntnisstand nach nicht nötig, da die Kerne vieler Früchte ausreichend Fett enthalten, um die Vitamine aufzunehmen.
Liebe Grüße - Svenja
21.08.2017
Jürgen
Ich verwende immer reife Früchte und Blattgrün , im Sommer wildkräeuter .
Zubereiten tue ich die Smoothie immer füh, einen trinke ich gleich den anderen tue ich in den Kühlschrank für abends.
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Hey Jürgen,
genauso machen wir es auch. Viele grüne Genüsse weiterhin! Svenja
21.08.2017
Ferdinand
Ich verwende ausschließlich nur eure wunderbaren Rezepte von der Challenge und keine weiteren Zutaten.Einfach wunderbar.
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Vielen lieben Dank Ferdinand für dieses schöne Kompliment. Dann machen wir mal weiter damit. Liebe Grüße - Svenja
21.08.2017
Andrea Rzepka
Ich trinke am liebsten Spinat-Bananen Smoothies! Die Bananen kaufe ich immer sehr reif ein und schneide die in dünne Scheiben und friere sie dann ein! Kurz vorher lasse ich die Bananen antauen um mir dann einen leckeren Smootie zu mixen! Lecker ?
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Liebe Andrea,
ja, wir haben diesen Sommer auch viel mit gefrorenen Früchten gearbeitet, da sie das Krautige im Smoothie gut aufheben, wenn mal besonders viele Wildkräuter oder mehr als drei Stangen Sellerie im Mixer gelandet sind. Andererseits ist der Smoothie dadurch schön kühl und erfrischend, was in diesem Sommer hoffentlich auch noch einmal nützlich sein wird.
Alles Gute! Svenja
21.08.2017
Holger Specht
Ich gebe dem grűnen Smoothie u. a. gerne grüne Lichtwurzelblätter und nach dem Mixvorgang minimal Lichtwurzelpulver bei, damit der Smoothie schön mit Lichtäther durchflutet wird.
Der Smoothie ist gegen 13 Uhr meistens meine erste Mahlzeit...und der Lubrikator meine zweite am späteren Nachmittag.
Aus Zeitgründen fällt aber manchmal der grüne Weg und ich mache mir schon um 13 Uhr einen frischen Lubrikator....
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Lieber Holger,
das klingt spannend, von der Lichtwurzel (eine bestimmte Yams-Wurzel) habe ich kürzlich das erste Mal gelesen. Kannst Du eine veränderte Wirkung feststellen, wenn Du sie dem Smoothie zugibst? Das würde mich interessieren.
Danke und viele Grüße - Svenja
21.08.2017
Norbert
Hallo ,
in meine Smoothies kommen: zarte Brennnessel + Zitronenmelisse + Apfel + Banane
22.08.2017
Svenja von GrüneSmoothies.de
Hey Norbert,
das klingt nach einer herrlichen Kombination. Ich werde Morgen gleich mal nach Melisse Ausschau halten.
Danke für die Inspiration - Svenja
12.07.2017
Bettina
Ich verwende auch gerne die Braunen Sahneflaschen aus dem Bioladen. Und länger als einen Tag überlebt der Smoothie eh nicht ?
12.07.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
ja, die Braunglasflaschen haben wir auch lange verwendet - schützen ja auch vor Licht.
11.07.2017
Alex
Ich bereite meine Smoothie auch abends, weil morgens um 5,30 für den Nachbarn zu laut wird. Die halten, je nach Zutaten, bis 3 Tage. Ich mag sie mit den Wildkräuter, lieber etwas sauer oder kräftiger (z. B. mit Grünkohl oder Rukola). Feigen und Datteln benutze ich nicht. Herr Rossi ist nicht meins. Habt ihr anderen Vorschläge für den Detox Tag, würde gerne probieren.
12.07.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Bei Dir also auch 3 Tage haltbar!? Schmeckt Dir der Smoothie dann noch? Wenn Du Herrn Rossi nicht magst, kannst Du einfach auch einen lieblichen Smoothie machen - evt. mit Gurke und Zucchini, damit Du nicht zuviel Fructose erwischst.
11.07.2017
Jana
Hallo Ihr Lieben, aus Zeitgründen bereite ich meinen Smoothie abend zu, um Ihn am nächsten Tag zu trinken. Wenn es mal etwas mehr ist, trinke ich Ihn auch noch am zweiten Tag. Herr Rossi zählt übrigens zu meinen Favorieten. Seit der Challenge lege ich jetzt jede Woche einen Detox Tag ein. Liebe Grüße Jana.
11.07.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Super! Vor allem mit dem Detox-Tag!
11.07.2017
Juliane
Ich bewahre Smoothies bis zu zwei Tagen im Kühlschrank auf. Manchmal schmecken sie am zweiten Tag nicht mehr lecker, dann trinke ich sie auch nicht. Ich genieße Smoothies gerne erst nach ein paar Stunden, meistens hat sich das Aroma dann verbessert, sie sind "durchgezogen", wie ein Kartoffelsalat. Die Farbe verändert sich manchmal. Ich mixe Früchte wie Apfel und Banane mit Wildkräutern und würze oft mit Zimt oder Nelke, auch Chiasamen und ein wenig Ingwer und Zitrone gebe ich meistens dazu, außerdem, was gerade Saison hat. Der herbe Wildkräutergeschmack verliert sich zum Teil, wenn der Smoothie durchgezogen ist und die Fruchtaromen treten in den Vordergrund. Soweit meine Erfahrung.
11.07.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Gewürze treten auf jeden Fall deutlicher hervor, je länger der Smoothie steht. Das ist z. B. auch bei Ingwer extrem.
11.07.2017
Angelika
Ich mixe meine Smoothies immer für drei Tage und bewahre sie im Kühlschrank auf. Der Geschmack bleibt gut erhalten, die Farbe verändert sich ein klein wenig. Ich verwende allerdings nur Wildkräuter, dazu immer eine ganze Zitrone mit Schale auf zwei Liter, und wenig Obst, also z. B. zwei Äpfel und zwei Datteln oder Feigen auf zwei Liter, niemals Bananen. Außerdem gebe ich im Sommer gerne Gurken dazu und im Winter Fenchelknollen, damit der Wildkräutergeschmack, der ja doch ziemlich intensiv ist, verdünnt wird.
11.07.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Puh - tatsächlich 3 Tage !? Dann scheint die Zitrone ja wirklich einen guten Konservierungsdienst zu leisten....
26.04.2017
Christine
Hallo, Öl verwende ich nicht. Ich bin auch großer Fan von grünen Smoothies, habe zZ aber irgendwie mehr Lust auf Müsli morgens. Was mir auch gut schmeckt und auch gut bekommt ist beides, indem ich mein selbstgemachtes Crunchy toppe. Was haltet ihr davon? Ich bin aber auch am Überlegen, abends Smoothies zu trinken, wobei ich erst testen muss, ob es mir bekommt.
Eine Weitere Frage, wie handhabt ihr das mit Wildkräuter sammeln... geht ihr wirklich morgens raus um frische Kräuter zu sammeln? ;-). Oder sammelt ihr diese am Vorabend und lagert sie im Kühlschrank?
Viele Grüße
27.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Christine, je weniger Zusätzliches im Grünen Smoothie hinzugemischt wird, desto leichter verdaulich ist er und wird basenbildend verstoffwechselt. Von daher verzichten wir auf Müsli-Elemente im Grünen Smoothie. Aber jeder ist da individuell. Für uns ist das Basenthema wichtig, da man sich tendenziell säureüberschüssig ernährt (Kaffee, Brot, Pasta, Süßes etc.). Müsli bzw. Getreide gehört leider auch zu den Säurebildnern.
Zu Deiner Wildkräuter-Frage: Svenja sammelt die Wildkräuter frisch, da sie einen großen Garten hat. Das ist natürlich am besten, da der Nährstoffverlust am geringsten ist. Wenn Dir das aber nicht möglich ist - evtl. ja auch aus zeitlichen Gründen, kannst Du die Wildkräuter auch vorher sammeln. Wichtig ist dann, dass sie mit ein paar Spritzern Wasser oder einem feuchten Küchencrepp in einer Box oder Tüte im Kühlschrank aufbewahrt werden. So lassen sich Wildkräuter gut bis zu 5 Tagen haltbar machen. Lieben Gruß, Carla
25.04.2017
Ridley,Janet
Selber füge ich einem "Grünen Smoothie" kein Oel hinzu.
In der Natur fügen sich die Tiere kein Fett ihrem Grün hinzu.Vielmehr halte ich es für eine anerzogene menschliches >Tun<.
Ob dann fettlösliche Vitamine besser,eher aufgenommen werden sei dahingestellt.
Vitaminspiegel prüfen lassen! Wir verhungern an Nährstoffen bei vollen Töpfen.
26.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Da sind wir komplett bei Dir! Sehen wir genauso, weshalb wir unserem Smoothie kein Öl hinzufügen. Stattdessen aber gerne die fetthaltigen Fruchtkerne mitmixen...Danke für Dein Feedback.
25.04.2017
Frank
Ich gebe öl oder Fett (Avocado) dazu, macht den Smoothie Cremiger. Fette sind ja auch ein geschmacksträger und schmeckt mir besser
25.04.2017
Frank
Hallo, ich trinke fast jeden Morgen einen Smoothie, eigentlich immer mit Beeren ( Blaubeeren, Erdbeeren ) dann Mango, Banane oder Papaya ....., Joghurt oder / mit Quark, Wildkräuter ( Brennnessel, Portulak, Löwenzahn, Giersch, Spitzwegerich oder grünen Salat ) Leinsamen und Leinöl, Walnussöl ( wegen den großen Anteil der Omega 3 Fettsäuren ) da ich für die Verwertung der Vitamine schon genug Fett im Quark ( oder Avocado ) habe, aber ich denke das das Verhältnis zwischen Omega 3 und 6 dadurch ein bisschen besser wird!! ich tue meistens auch immer noch ein paar Hanfsamen und irgendwelche selbstgezogenen Sprossen mit rein, hoffe das das eine gute Mischung ist, und mich erst mal mit dem wichtigsten Vitaminen,Mineralstoffen und Antioxidantien versorgt!! Gruß Frank PS. Macht weiter so, eure Tipps sind sehr hilfreich!!! Vielen, vielen Dank noch mal!!!
26.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Hallo Frank, erstaunlich, was Du alles in Deinen Grünen Smoothie packst! Wir verwenden ausschließlich reife Früchte, Blattgrün und Wasser/frisch gepresste Säfte. Für uns hat sich diese einfache Formel bewährt, weil so die Grünen Smoothies basisch bleiben und vor allem auch leicht verdaulich. Je mehr Zutaten - vor allem Fertigprodukte, aber auch Saaten und Nüsse - hinzukommen, desto schwerer verdaulich wird der Smoothie. Wir würden daher immer empfehlen: Keep it simple! Gute Fette kannst Du auch mit anderen Mahlzeiten aufnehmen. Lieben Gruß, Carla
25.04.2017
Kalle
Zu der Frag Öl in den grünen Smoothie: ich gebe eine Hand voll Cashewkerne oder Sesamsamen (roh und ungeschält) oder geschälte Hanfsamen dazu. Die enthalten hochwertige Fette/Öle und machen den Dmoothie auch extra cremig.
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Das stimmt natürlich, das Cashews den Smoothie cremig machen. Allerdings werden sie genauso wie Sesamsamen nicht basisch verstoffwechselt und machen den Grünen Smoothie weniger basisch.
25.04.2017
MO
Hallöchen,
ich habe ein super Leinöl gefunden für mein Frühstück. Ein gutes Leinöl hält sich ja bekanntlich nicht lange und deshalb habe ich nach weiteren Verwendungsmöglichkeiten gesucht. Dabei habe ich einen Smoothie kreiert der mir sehr gut geschmeckt hat. Da hinein habe ich je eine kleine Hand voll Spinat und Postelein, ein kleines Stückchen Stangensellerie (ca. 5 cm), 3 Zweige Pimpinelle, 1 Banane, 1 Orange, 2 EL Leinöl und Wasser. Der Smoothie hat mir so gut geschmeckt das ich den gleich mehrmals gemixt habe. Als ich mit diesem Smoothie mein Mittagessen ersetzt habe kam da noch 1 EL Chiasamen dazu.
Das ich mich an solche Experimente heran traue habe ich Euch zu verdanken. Die vielen Tipps haben mir sehr geholfen und ich freue mich schon sehr auf die nächste Challenge.
Liebe Grüße aus dem Thüringer Wald,
MO.
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Mo, wie schön von Dir zu hören!! Danke auch für das Rezept!! Dir scheint also ein bißchen Öl im Grünen Smoothie gut zu tun... Herzliche Grüße, Carla
25.04.2017
MO
Ja, sehr sogar. Gerade heute ist mir ganz zufällig, genau dazu, etwas aufgefallen. Ich hatte mir gerade einen Smoothie mit Mangold gemixt und gekostet als mir auffiel das ich noch kein Leinöl rein hatte. Da mein Smoothieprogramm nur 44 sec. läuft, gebe ich eh noch 10 -15 sec. nach, diesmal mit Leinöl. Zu meinen Erstaunen hatte sich der Geschmack total verändert. Er war jetzt viel feiner im Aroma. Jetzt bin ich noch mehr von diesen Leinöl begeistert.
26.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Wenn Dir der Smoothie mit Leinöl besser schsmeckt und bekommt, dann passt die Mischung genau so zu Dir!
25.04.2017
Helmut Riedle
Ja, ein Teelöffel Kokosöl von Dr. Goerg. Diesen Fragenaustausch finde ich super!!

Grüße Helmut
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Das freut uns - wenn Du also eine konkrete Frage hast, nur her damit :)
25.04.2017
Renate
Hallo Ihr Lieben,

ich habe gehört, das sich Klorophyl mit Fett nicht verträgt.
Was nun richtig ist weiß ich nicht. (Wenn das stimmt, dann
wären grüne Pestos nicht gut...???)

Liebe Grüße

Renate
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Hallo Renate, das ist mir so nicht bekannt. Wir verzichten im Grünen Smoothie auf Öl wegen der Verdaulichkeit - nicht, weil sich Blattgrün und Fett grundsätzlich nicht vertragen. Pesto isst man ja in wohl dosierten Mengen - da es sehr konzentriert ist. In Kombination mti Pasta ist es natürlich ein Sattmacher, der ziemlich schwer verdaulich ist. Hochwertige, kalt gepresste Öle sind total wichtig für eine bewusste Ernährung - drum empfehlen wir Dir auf die Qualität zu achten. Lieben Gruß, Carla
25.04.2017
Andrea Dolinar
Ich habe jetzt in einem Vortrag über Entschlackung und Vitalisierung mit Frühlingskräutern gehört, dass kein Öl in den Smoothie soll und zwar wegen den Enzymen, die sonst durch das Öl gebunden und vom Körper nicht aufgenommen werden können.
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Den Vortag habe ich leider nicht gehört - klingt ja sehr interessant. Auf jeden Fall dann noch ein Grund, kein Öl im Grünen Smoothie zu verwenden.
24.04.2017
Andrea
Ja ich mache immer einen Schluck Öl in den Smoothie. Öl ist gesund und so merkt man es nicht. Wer trinkt schon Öl pur?
Ich verwende zur Zeit Leinöl oder Walnussöl oder heute einfach Sonnenblumenöl.
Und dazu Wildkräuter aus dem Garten : Löwenzahn, Giersch, Brennnessel, Schafgarbe. ...nach Möglichkeit jeden Tag etwas anderes. ..
24.04.2017
Angelika
Öl gebe ich nicht in den Grünen Smoothie, aber Chia-Samen. Wenn die zermixt werden, bekomme ich neben den wunderbaren Schleimstoffen auch noch die wertvollen Öle raus und er wird herrlich cremig.
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Wir verwenden die Chia-Samen manchmal als Topping bei einer Green Bowl - aber regelmäßig nicht. Wieviel Chiasamen gibst Du auf welche Smoothie-Menge?
24.04.2017
Doris Christian
Ich gebe gerne einen Teelöffel Leinsamen in den Smoothie. Dann habe ich die wertvollen Fette plus einen Ausgleich zu manchmal etwas bitterem Geschmack der Wildkräuter.
Mein neues Hobby sind allerdings Smoothies mit selbstgemachtem veganem Kefir, Nüssen und Hanfsamen. Dazu Blumenkohl, etwas Obst und eventuell ein bis zwei Datteln und alles in den Mixer. Fertig ist das Frühstück. Lecker!
25.04.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Danke auch für Dein Feedback zur Ölfrage. Uns würde interessieren, ob Du solche Smoothies mit soviel Saaten und Nüssen leicht verdaulich empfindest? Da ist ja jeder wirklich sehr individuell, aber wir haben auch hier die Erfahrung gemacht, dass Nüsse und Saaten zum einen den Grünen Smoothie weniger bekömmlich machen und vor allem auch seine basische Wirkung reduzieren.
23.03.2017
Franz Lambert
Ich wollte mich nur für den Tip bedanken, einen Smoothie nicht mit Saft zu verlängern, da dieser bereits erhitzt wurde und dadurch viele Nährstoffe verloren hat, sondern stattdessen Wasser zu nutzen.

Ich verwende jetzt, in Ermangelung einer Kokospalme, nicht erhitztes Wasser, bei dem ich mir zu 100% sicher sein kann, daß noch alle Nährstoffe und Vitamine enthalten sind!

Vielen Dank für diesen wirklich großartigen Tip!
23.03.2017
Carla von GrüneSmoothies.de
Gerne. Welches Kokoswasser verwendest Du denn?
10.11.2016
Patrick
Hallo zusammen, zuerst mal tolle Seite. Ich suche schon länger einen Standmixer. Und brauch hilfe für eine Kaufentscheidung. Meine drei Favoriten sind der kenwood blm800, aeg sb9300, wmf kult power green, trisa vital fit. Er sollte maximum 200-300 kosten und ein allround talent sein. Wobei er auch mal nussmus und grüne smoothies mit evtl auch Wildkräutern schaffen sollte. Die Hauptanforderung ist aber das malen und smoothies. Den Bianco primo will ich nicht unbedingt. Welchen Standmixer würdet ihr mir empfehlen? Der kenwwod ist zur zeit mein Favorit nur halt die max 19000 umdrehungen find ich wenig.
14.11.2016
Kazuo Tancke
Hi Patrick,

danke für das Kompliment! :-)

Wenn Dir der Bianco Primo nicht zusagt, würde ich mir alternativ den Bianco Piano anschauen.
Mahlen und Smoothies sind kein Problem mit dem Piano. Bei Nussmus könnte es allerdings Probleme geben, weil die minimale Drehzahl recht hoch ist. Das würde ich nochmal checken, wenn das für Dich sonst interessant ist.
Bei den von Dir genannten macht eigentlich wenn überhaupt nur der WMF Kult Pro Power Green Smoohtie Blender Sinn, wenn Grüne Smoothies (auch mit Wildkräutern) gemixt werden sollen. Allerdings, ist der Stopfer etwas kurz, weshalb Unterbrechungen bei Mus nötig wären, wie beim Primo und die minimale Geschwindigkeit ist mir nicht bekannt. Das könnte auch ein K.O. Kriterium sein.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

Beste Grüße
Kazuo
26.09.2016
Nicole Pfister
Hallo zusammen

Zu meinem Geburtstag habe ich einen Hochleistungsmixer geschenkt bekommen und starte nun mit grünen Smoothies. Meine Frage nun: Ich möchte die Smoothies nicht zum Abhnehmen, sondern als gesunde Ergänzung zu der sonst zu mir genommenen Nahrung. Gerne möchte ich den Smoothie zum Frühstück trinken, weiss aber nicht genau, wie ich das Frühstück planen soll, damit ich sowohl den Smoothy, Stärke und Proteine bekomme in genügender Form.

Habt ihr Tipps, wie ich den Smoothy als Nahrungsergänzung in meine Ernährung einbaue und zum Frühstück ausser Gemüse und Früchte genügend Nährstoffe bekomme?

Liebe Grüsse
Nicole
24.04.2017
Andrea
In meinen Smoothie mixe ich etwas Öl und als Ballaststoffe Flohsamenschalen oder Chiasamen. Die machen satt und sind gut für die Verdauung
27.09.2016
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Nicole,
das ein Grüner Smoothie innerhalb von 30 bis 60 Minuten verdaut ist, könntest Du erst den Smoothie trinken und entsprechend später weiter frühstücken. Vor allem, wenn Du nur 300 ml trinkst. Bei uns ist es ja so, dass wir unser Frühstück komplett mit ca. 800 ml bis 1 Liter Grünen Smoothie ersetzt haben und erst wieder zum Mittag etwas essen. Wenn Du erst frühstückst und danach Deinen Smoothie trinken willst, achte auf ausreichend Mahlzeilenabstand. Je nachdem wie schwer verdaulich das Frühstück war, können das 2 Stunden sein.
Viele Grüße, Carla
07.06.2016
maria luise
Trinke nun seit fast 6 Monaten gemeinsam mit meinem Mann fast jeden Tag vor dem Mittagessen ein grünes Smoothie. Mit Einspeicheln der ersten Schlucke. Meine Zutaten sind grüner Babyspinat, Apfel, Birne, Kiwi, Ingwer, Saft einer Zitrone und Wasser. Jetzt ersetze ich auch den Spinat manchmal mit Walderdbeer-,Himbeer-,Brennnessel-, Girsch- und Johannisbeerblätter. Nunmehr sagt mir mein Mann, dass er seit dem wir Smoothie trinken, einen sehr weichen Stuhl hat. Mach ich was falsch? Normalerweise müßte sich doch der Organismus seit fast 6 Monaten der Organismus darauf eingestellt haben ?
07.06.2016
Anne von GrüneSmoothies.de
Liebe Marie-Luise,
vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Frage. Nun, grundsätzlich ist ein weicherer Stuhl ja erstmal nicht unbedingt problematisch. Sollte Dein Mann allerdings länger an Durchfallbeschwerden leiden, ist dies natürlich schon behandlungsbedürftig. Durchfall kann sehr viele Ursachen haben - dies ist so aus der Ferne nicht so einfach zu beantworten. Da wir ja keine Ärzte sind, empfehle ich Deinem Mann, bei länger anhaltenden Beschwerden auf jeden Fall einen Arzt seines Vertrauens aufzusuchen. Dieser wird dann sicher auch die sonstige Lebens- und Ernährungsweise Deines Mannes genau in den Blick nehmen.
Gerne sende ich Euch aber noch ein paar generelle Tipps zur guten Verdaulichkeit von Grünen Smoothies:
1. Trinkt den Grünen Smoothie frühestens 3 Stunden nach einer anderen Mahlzeit und eine halbe Stunde davor. Am Besten trinkt man den Grünen Smoothie daher als erste Mahlzeit des Tages, als Frühstück.
2. Bei Verdauungsbeschwerden würde ich die Grüne-Smoothie-Menge auf 250 – 300ml reduzieren und dann langsam die Menge je nach Verträglichkeit wieder steigern.
3. Reife Früchte im Grünen Smoothie garantieren nicht nur einen wunderbar fruchtigen Geschmack und eine cremige Konsistenz, sondern auch eine optimalere Verdaulichkeit.
4. Verwendet am besten nicht zu viele Zutaten. 1 bis 2 Sorten Obst und eine Sorte Blattgrün können auch genügen. Diese kann man täglich wechseln und so möglicherweise am schnellsten Unverträglichkeiten entdecken. Dein Mann könnte ja auch eine Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Lebensmittel entwickelt haben.
5. Auch der Mixer spielt bei der Verdaulichkeit eine wichtige Rolle. Wenn Ihr einen Hochleistungsmixer verwendest, werden die Zutaten optimal aufgespalten und können so leichter verdaut werden.
Ich hoffe, dass Euch diese Tipps weiterhelfen und schicke Euch viele herzliche Grüße,
Anne
03.05.2016
Steffi
Hallo, vielen Dank für die vielen guten Informationen.
Meine Frage, weshalb ich auf die Seite gestoßen bin, ist aber nicht wirklich beantwortet worden, zumindest habe ich sie nicht gefunden:
Ist es okay, jeden (oder fast jeden...) Abend die Mahlzeit durch einen grünen
Smoothie zu ersetzen? Oder ist das speziell abends nicht so gut?
Ich möchte eine Mahlzeit ersetzen und für mich wäre das abends mit Abstand am besten.
Ich würde mich freuen, darüber mehr zu erfahren...
Vielen Dank! Steffi
03.05.2016
Anne von GrüneSmoothies.de
Liebe Steffi,
vielen Dank für Deine Anfrage. Nun, grundsätzlich empfehlen wir, den Grünen Smoothie als Frühstück zu genießen. So kann er auf nüchternen Magen am besten seine Nährstoffkraft entfalten und wird innerhalb von 30 Minuten ohne großen Energieaufwand verdaut. Aber natürlich kannst Du den Grünen Smoothie auch im Laufe des Tages oder als Abendmahlzeit trinken. Wichtig ist dann, dass Du auf ausreichend Abstand zur vorherigen Mahlzeit achtest, damit sich der Smoothie nicht im Magen mit der davor aufgenommenen Nahrung vermischt und zu gären beginnt. Je nachdem, wie schwer verdaulich diese ist, sollten es mindestens 2 Stunden sein. Wenn Du etwas schwer Verdauliches, wie z. B. zum Mittag eine große Portion Pommes Frites gegessen hast, dann können auch 3 oder 4 Stunden für die Verdauung dieser Mahlzeit nötig sein.

Ich hoffe, dass Dir diese Antwort weiterhilft,
viele Grüße
Anne
15.04.2016
Bruno
Hallo, gebe zu meinen smoothie auch Mandeln und Walnüsse, ist das ok?
18.04.2016
Anne Mielich
Hallo Bruno,

nun, wir empfehlen, im Grünen Smoothie nur Blattgrün, reife Früchte und gefiltertes Wasser zu verwenden. Weitere Zusätze - also Nüsse, Samen, Öle, Zuckerzusätze, Fertigsäfte, Pflanzenmilch oder Ähnliches sind nicht nötig. Diese Zusätze können die leichte Verdaulichkeit des Grünen Smoothies beeinträchtigen und nehmen ihm das Basische. Letztendlich muss jeder individuell für sich schauen, wie er den Grünen Smoothie am liebsten mag und auch verträgt. Wir empfehlen einfach, was sich für uns und viele andere bewährt hat.

Herzliche Grüße
Anne
10.03.2016
Peter
Huhu!
Was kostet dieser Smoothie umgerechnet auf einen Shake? Interessiere mich einfach aus dem Grund, dass ich langfristig in Smoothies finanzieren möchte, um mich gesund und kostengünstig zu ernähren..

Gruß
14.03.2016
Anne Mielich
Lieber Peter,

was ein Grüner Smoothie kostet, hängt immer davon ab, welche Zutaten Du verwendest, wie viele Zutaten Du in Deinen Grünen Smoothie mixt und in welcher Qualität Du diese Zutaten einkaufst. Wir empfehlen, Obst und Blattgrün in Bio-Qualität zu kaufen. Im Falle des Beerenzaubers kommen z. B. drei verschiedene Beerenarten in den Grünen Smoothie, da man ja aber meist mehr als eine Handvoll Beeren einkauft, kann man die Beeren dann für mehrere Grüne Smoothies verwenden usw. In jedem Fall halten sich die Kosten, wenn man schlau einkauft, in einem überschaubaren Rahmen.

Herzliche Grüße
Anne
01.03.2016
Andreja
Hallo!
Ich will keine meiner Hauptmahlzeiten durch einen Smoothie ersetzen. Ich trinke die Smoothies immer nach Lust und Laune einfach vor oder nach einer Mahlzeit oder zwischendurch als Snack. Ich finde das ist besser, als komplett auf die wertvollen Vitamine zu verzichten. Genauso finde ich, sollte man, wenn man garkeinen oder sehr eingeschränkten Zugang zu Bio-Produkten hat, trotzdem Vitamine zu sich nehmen. Naja, dann wäscht man die Produkte eben gründlich ab.
Und ganz wichtig, da das sehr sehr sehr wenige Menschen wissen: Bio-Produkte werden (und müssen vom Gesetz her) ebenfalls mit Pestiziden behandelt (nur eben mit ÖKO-Zeugs und Mitteln, die den EU-Richtlinien entsprechen und gewisse Chemie-Obergrenzen nicht überschreiten dürfen, was nicht heißt, dass garkeine Chemie enthalten ist!!!). Ich arbeite in der Forschung mit vielen EU-Projekten, ich weiß, wovon ich rede!
Ich finde eure Seite, obwohl sehr "streng", teilweise trotzdem sehr informativ und hilfreich!
Jeder sollte seinen Smoothie so zubereiten und zu sich nehmen, wie es ihm/ihr gefällt. Der Körper weiß meist selbst, was er braucht. Hört auf euren Körper!
03.03.2016
Anne Mielich
Liebe Andreja, vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist auf jeden Fall immer ratsam, auf seinen eigenen Körper zu hören. Vielen Dank auch für Deinen wertvollen Hinweis zur Pestizidbelastung. In der Tat werden auch Bio-Produkte behandelt, allerdings mit wesentlich geringeren Konzentrationen. Viele Grüße aus Berlin, Anne
01.03.2016
Andreja
Hallo!
Nur ein kleiner Tipp:
Ich habe sowohl einen Hochleistungsmixer zu Hause, als auch eine Küchenmaschine (wo man die Aufsätze wechseln kann).
Die Küchenmaschine ist eine Philips HR 7778/00 und der Mixer-Aufsatz ist einfach genial! Damit sehen und schmecken die Smoothies für mich einfach 1000mal besser als mit dem Marken-Hochleistungsmixer ;-) Ich kann dieses Gerät nur empfehlen!
14.03.2016
Kazuo
Hi Andreja,
schön, dass Du eine Lieblings-Mix-Lösung für Dich gefunden hast.

Beste Grüße

Kazuo
17.10.2015
Claudia
Hallo,
ich hab Blumenkohl, Brokkoli und Romanescopflanzen im Garten, gehe aber nicht davon aus, dass diese noch ausreifen und tragen. Kann ich die Blätter davon für Smoothies verwenden?
19.10.2015
Katharina Göbel
Liebe Claudia, die Blätter eignen sich wunderbar im Grünen Smoothie. Die Blätter der Romanescopflanze sind z. B. sehr reich an Kalium.
Liebe Grüße Katharina.
13.08.2015
Ch. Kockel
Mir schmeckt mein Smoothie am besten wenn er mindestens 90 sec. gemixt ist - eher sogar länger und zwar im Bianco Primo. Er wird dabei - leider - warm. Hat er trotzdem noch Vitamine usw.
LG Ch.
13.08.2015
Katharina Göbel
Liebe Christina, ich mixe auch mit dem primo und finde meinen Smoothie schon nach 60 Sekunden schön cremig. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Wegen der 30 Sekunden länger Mixen brauchst Du Dir um einen Verlust der Nährstoffe keine Sorgen machen. Zwar wird der Smoothie durch das längere Mixen wärmer, aber die 42 Grad werden mit Sicherheit nicht überschritten, ab da hättest Du dann einen Nährstoff- und Vitamin-Verlust. Für den Geschmack - also falls Du den Smoothie trotz längeren Mixens erfrischend kühl genießen möchtest - kannst Du einfach ein paar Eiswürfel mitmixen. Liebe Grüße Katharina.
30.07.2015
Andrea
Hallo liebes Grüne Smoothies Team,
ich bin jetzt in der 3. Smoothie-Fieber und ich finde das Konzept einfach wunderbar einfach und gut. Mein "Bauch" fühlt sich leichter an (ok, wir lassen momentan auch weitgehend Kohlehydrate weg, das tut bestimmt auch sein übriges dazu ;o)) und ich habe das erste Mal in meinem Leben Gewicht verloren, ohne das dies mein Ziel war ;o))

Doch habe ich auch noch Fragen, die zwar sicher teilweise schon beantwortet sind, ich mir aber trotzdem unsicher bin:

1: Trotzdem ich sehr ländlich wohne, ist es schwer, immer BioQualität zu bekommen oder es ist eben immer eine Rennerei von Laden zu Laden, manchmal ohne Erfolg. Gerade im "grünen" Bereich.
- sollte ich besser auf Smoothies verzichten oder ist es immer noch besser, Smoothies mit konventioneller Ware zu konsumieren als gar keine?

2: ich fühle, wie schon eine Schreiberin vor mir, nicht unbedingt
einen "Kick" und fühle mich auch sehr, sehr müde...kann ich davon ausgehen, daß es auch noch Entgiftungserscheinungen sind in der 3. Woche? ich habe vorher und mein Leben lang schon sehr, sehr viel Süßigkeiten konsumiert ;o))

Danke der Antwort!
31.07.2015
Carla
Hallo Andrea,
schön, dass Dir die Grünen Smoothies so gut gefallen. Zu Deinen Fragen:

1) Wenn Du nicht immer an Bio-Zutaten heran kommst, versuche die Schalen bei den Früchten zu entfernen und wenn das nicht geht: Wasche sie mit einem Teelöffel Natriumbikarbonat - das neutralisiert einen Teil der Pestizide. Vor allem kannst Du so auch das nicht schälbare Blattgrün preparieren. Plus: Wie sieht es denn bei Dir auf dem Land mit Wildkräutern aus? Hast Du keine Möglichkeit, Brennnessel, Löwenzahn, Sauerampfer etc. zu sammeln? Bestimmt gibt es in Deiner Nähe auch Wildkräuterführungen, bei denen Du essbare Heilpflanzen bestimmen lernst.

2) Die Ferndiagnose für Dein Befinden ist nicht so einfach. Es kann sein, dass Dein Körper erstmal überwältigt ist von der hohen Nährstoffkonzentration und auch mit dem Entgiften beschäftigt ist. Du könntest das z. B. testen, indem Du die tägliche Menge an Grünen Smoothie reduzierst. Vielleicht musst Du Deinen Körper auch erstmal langsam an diese nähr- und ballaststoffreiche Mahlzeit gewöhnen. Das ist vor allem dann zu empfehlen, wenn man vorher wenig Rohkost gegessen hat. Fange mit 200 ml täglich für 1 Woche an, dann auf 500 ml steigern bis zur gewünschten und gut verträglichen Smoothie-Menge. Allerdings könnte Deine Müdigkeit auch von der starken Reduktion der Kohlenhydrate kommen - vor allem, falls Du ein sehr aktiver Mensch sein solltest, viel Sport treibst. Vielleicht hast Du da auch auf einmal zu viel die Ernährung umgestellt. Das Schöne am Grünen Smoothie ist ja, dass man im ersten Schritt nichts ändern braucht, außer ihn in die tägliche Ernährung zu integrieren. In der Regel ändert man dann von ganz allein die Ernährungsgewohntheiten, weil man z. B. direkt nach dem Verzehr von Grünen Smoothies für ein paar Stunden kein Bedürfnis nach Süßigkeit oder Junk Food anderer Art empfindet.
Viele Grüße aus Berlin,
Carla
31.07.2015
Andrea
Liebe Carla,
zu 1.) vielen Dank für den tollen Tipp mit dem Natriumcarbonat.
Das werd ich machen.
Kräuter sammel ich schon, auch im eigenen Garten - schwierig wirds schon aber auch auf dem Land, da unberührte Wiesen zu finden und ich trau mich noch nicht, komplett nur Wildkräuter zu nehmen...aber du hast Recht, damit wäre eine Teil meiner Probleme schon behoben ;o))

zu 2.) Viiiiel Sport eher nicht, aber ich kann mir vorstellen,
daß diese komplette Umstellung dazu beiträgt.

Ich bleib auf jeden Fall dran an den Smoothies auch wenn
viele meiner Freunde die Nase rümpfen ;o))

Viele Grüßen nach Berlin!