Grüne Smoothies in Schwangerschaft und Stillzeit

collage

Mit der Erkenntnis „Ich bin schwanger!“ beginnt eine der aufregend­sten Zeiten im Leben einer Frau. Die Gewiss­heit, dass ein kleiner, neuer Mensch im Inneren heran­wächst, ist großartig und verändert das ganze Leben grund­legend. Gleich­zeitig entsteht eine große Verant­wortung und es stellen sich viele Fragen – gerade auch in Bezug auf eine gesunde und aus­gewogene Ernährung. Zum Abschluss unserer Einsteiger-Serie wollen wir daher auf ein Thema eingehen, das unserem kinder­reichen Team besonders am Herzen liegt: Grüne Smoothies in Schwanger­schaft, Stillzeit und für unsere Kleinsten.


Hochwertige Folsäure- und Eisen­quelle

Viele Frauen stellen ihre Ernährung bereits auf den Prüfstand, wenn sie über ein Baby nach­denken. Spätestens in der Schwanger­schaft ist die Frage dann zentral, was man alles essen oder lieber meiden sollte. Ist ein Baby geplant, dann ist aus­reichend Folsäure (Vitamin B9) das A und O, da sie sowohl für die Bildung roter Blut­körperchen als auch zur Pro­duktion der Hormone Noradrenalin und Serotonin wichtig ist. Außerdem ist Folsäure einer der wenigen Nähr­stoffe, die beim Fötus das Risiko für den schweren Neural­rohr­defekt Spina Bifida senken.

Da Grüne Smoothies echte Folsäure-Lieferanten sind, eignen sie sich wunderbar, um die Speicher  von Schwangeren und jungen Müttern aufzu­füllen. Besonders Feldsalat, Spinat und verschiedene Kohl­sorten sowie Erdbeeren und Kirschen versorgen Euch reich­haltig damit.
Übrigens: Die Bio­verfügbar­keit in lebendiger Nahrung ist viel höher als die in Nahrungs­ergänzungs­mitteln. Deshalb kann der Körper die Nähr­stoffe aus Grünen Smoothies besser aufnehmen. Sie sind also eine perfekte Ergänzung zu den Folsäure-Kombi­präparaten, die meist vom Arzt empfohlen werden.

Auch gegenüber Frucht­smoothies haben Grüne Smoothies die Nase vorn, da im Blattgrün jede Menge pflanz­liches Eiweiß und Eisen stecken. Eisen ist besonders wichtig, da sich die Blutmenge der Mutter im Laufe der Schwanger­schaft um 50 % erhöht. Außerdem enthält das Blattgrün viele Mineral­stoffe wie Magnesium und Calcium, die für die Knochen­bildung des Fötus essen­tiell sind. Durch den hohen Vitamin-C-Gehalt in den reifen Früchten nimmt unser Körper das Eisen und die Mineral­stoffe viel besser auf. Auch deshalb sind Grüne Smoothies idealer Bestand­teil einer ausge­wogenen Ernährung in der Schwanger­schaft.

↑ nach oben

Wirkungsvolle Verdauungshilfe

Fast jede Schwangere hat darüber hinaus irgend­wann mit Verdauungs­problemen und besonders häufig mit Verstopfung zu kämpfen. Auch hier können Grüne Smoothies eine echte Rettung sein – denn die Aufnahme der vielen ent­haltenen Ballast­stoffe ist die beste Voraus­setzung für einen normalen Stuhlgang. Unser Tipp: Wenn Ihr auf Bananen in Eurem Smoothie verzichtet und bei Bedarf noch einen Löffel Leinsamen hinzugebt, sollte sich die Ver­stopfung bald geben.

↑ nach oben

Vorsicht bei Kräutern

Als Schwangere sollte man beim täglichen Smoothie-Genuss trotzdem auf ein paar Dinge achten.
Am allerwichtigsten: Obst und Gemüse immer gut waschen! Es können sonst Pestizide und Bakterien enthalten sein, durch die Listeriose oder Toxo­plasmose übertragen werden können. Außerdem ist es wichtig, das Obst und Blattgrün zu variieren. So ernährt Ihr Euch abwechslungs­reich und versorgt Euer Baby mit allen Nähr­stoffen, die es zum Wachsen braucht.
Einige Zutaten – vor allem Kräuter – solltet Ihr während der Schwanger­schaft nur in Maßen in Euren Smoothie geben. Unsere Wild­kräuter­expertin Gabriele Leonie Bräutigam empfiehlt, vor allem in den ersten drei Monaten vorsichtig zu sein, da „Wirkungen und Neben­wirkungen von 'was auch immer' für diese Lebens­phase nicht evaluiert“ sind. Außerdem rät sie dazu, Kräuter generell während der Schwanger­schaft geringer zu dosieren, dann könnt Ihr die meisten auch sorgen­frei genießen. Weitere Tipps und eine genaue Auf­listung der problema­tischen Kräuter findet Ihr in ihrem Beitrag "Wild­kräuter in der Schwanger­schaft".

↑ nach oben

Gut durch die Stillzeit kommen

Bereits während der Schwanger­schaft vollbringt der Körper einer Schwangeren Höchst­leistungen. Doch auch nach der Geburt geht es ohne Verschnauf­pause weiter: Dann haben junge Mütter erst recht einen hohen Nährstoff­bedarf. Gerade wenn Ihr stillt – und dies vielleicht sogar über lange Zeit – braucht der Körper jede Menge Mineral­stoffe, Spuren­elemente und Vitamine, Ballast­stoffe und Amino­säuren. Viele stillende Mütter, die nicht so sehr auf ihre Ernährung achten, leiden auf Dauer unter viel­fältigen Mangel­erscheinungen wie Haar­ausfall, brüchigen Nägeln, Bein­krämpfen oder anhaltender Erschöpfung.
Um die Reserven möglichst schnell aufzu­füllen, ist eine ausge­wogene und vitamin­reiche Ernährung von größter Bedeutung. Die Mütter in unserem Team schwören auf Grüne Smoothies in der Stillzeit und fühlen sich durch ihren täglichen Smoothie immer gut versorgt.
Jetzt könnt Ihr auch wieder jede Menge Kräuter in Euren Smoothie geben. Einzig aufpassen würden wir mit Kohl – der löst bei kleinen Babys häufig Koliken aus.

↑ nach oben

Grüne Smoothies für unsere Kleinsten

Grüne Smoothies sind auch für unsere Kinder eine wunder­bare Möglich­keit, um sich mit Vital­stoffen zu versorgen. Vor allem, wenn man das Zutaten­verhältnis in Richtung süßes Obst erhöht, trinken die meisten Kinder gerne Grüne Smoothies. Je nachdem, wann Babys an Beikost gewöhnt sind, können sie in der Regel ab dem 6. Monat mit Grünen Smoothies beginnen. Wichtig ist, dass man mit wenigen Schlücken anfängt, um das Verdauungs­system der Kleinsten nicht zu über­fordern.
Unserer Erfahrung nach könnt Ihr ältere Kinder ebenfalls für Grüne Smoothies begeistern, wenn sie in die Zube­reitung ein­bezogen werden. So kann man auch schon mit Klein­kindern schöne Wild­kräuter­wanderungen machen oder gemeinsam Früchte ernten gehen. Kinder haben auch Spaß daran, die Zutaten für den Grünen Smoothie im Laden selbst auszu­suchen und diese dann zu Hause vor dem Mixen vorzu­bereiten.


Grüne Smoothies in Schwangerschaft und Stillzeit

↑ nach oben

Einsteiger-Rezept: Mother' s Little Helper

Zum Abschluss gibt’s für alle jungen oder werdenden Mamas noch einen Eisen-Folsäure-Kick, mit dem Ihr gestärkt in den Tag starten könnt.

Mother's Little Helper

Grüner Smoothie mit Spinat, Apfel und Banane
Vorbereitung 5 Min
Zubereitung 5 Min
Gesamt 10 Min
Menge 1 Personen
Kalorien 304 kcal
Speiseart Smoothie
Autor Carla von GrüneSmoothies.de
Grüne Smoothies Rezept für Schwangerschaft und Stillzeit
3.56 von 9 Bewertungen
 

Zutaten

  • 1 Handvoll Spinat
  • 1 Handvoll Feldsalat oder Kopfsalat
  • 1 großer Apfel
  • 1 Banane
  • 1 Orange alternativ: 2-3 Mandarinen
  • 1/2 Salatgurke
  • 1/2 Zitrone
  • 150 ml Wasser
 

Anleitungen

  1. Spinat und Feldsalat gut waschen, ggf. Enden entfernen. Apfel und Salatgurke waschen.
  2. Banane und Orange schälen, in Stücke schneiden und in den Mixbehälter geben. Apfel vierteln und mit Kernen dazugeben. Salatgurke in dicke Scheiben schneiden und in den Mixbehälter geben. Anschließend 1/2 Zitrone auspressen und den frischen Zitronensaft ebenfalls in den Mixbehälter geben. Blattgrün dazugeben und mit Wasser auffüllen.
  3. Den Mixer langsam auf Maximum hochschalten und für ca. 45 bis 60 Sekunden mixen - genau solange, bis eine einheitliche grüne Konsistenz entstanden ist.
  4. Von Herzen genießen!

PS.: Auf dem Bild seht Ihr Anne, im 6. Monat schwanger, der dieses Thema besonders viel Spaß gemacht hat. :-)

↑ nach oben

Über Dein Feedback freuen wir uns hier.

Svenja von GrüneSmoothies.de

Grüne Smoothies sind seit 2009 mein Müsli. Sie sind ins­pirierend, köstlich und sprechen für sich. Sie passen in unser Leben mit drei Kindern und viel Freude an der kreativen gesunden Küche. Sie machen Spaß. Vom Grünen Smoothie ins­piriert, vereine ich zwei Leiden­schaften im Beruf: Das Foto­grafieren und die Beschäf­tigung mit Lebens­mitteln.

Kommentar hinzufügen