Oxalsäure - ungesund (in Grünen Smoothies)?

Oxalsäure

Oxalsäure ist und bleibt ein Thema, dass neben Nitrat besonders in der Rohkost-Szene immer wieder in Kontro­verse geriet. Gerüchten zufolge besteht die Gefahr, dass Grüne Smoothies durch ihren Oxalsäure-Anteil auf Dauer Nieren­steine im Körper ver­ursachen können. Doch was ist dran an dem Gemunkel? Sind Grüne Smoothies nun auf einmal ungesund für uns?

Überblick

Was ist Oxal­säure?

Oxalsäure gilt als sog. „Anti­nähr­stoff“. Anti­nähr­stoffe finden sich in fast jedem Essen. Es sind natür­liche, aber u. U. pro­blema­tische Stoffe, weil sie die Nähr­stoff­aufnahme und -ver­stoff­wechse­lung behindern. Sie werden von Pflanzen gebildet, um nicht gefressen zu werden.

Zu den bekann­testen Anti­nähr­stoffen zählt die Phytinsäure in Getreiden, die die Aufnahme von (metal­lischen) Mineralien und Spuren­elementen (Zink, Eisen, Calcium) ver­hindert und die sog. „Trypsin-Hemmer“ in Hülsen­früchten, die die Eiweiss-Verdauung stören. Während Trypsin-Hemmer durch Kochen und Ein­weichen abgebaut werden können (dies ist auch der Grund, warum Hülsen­früchte von Natur­völkern immer über sehr lange Zeit einge­weicht wurden), ist die Phytin­säure hitze­stabil. Kochen hilft hier also nicht.
Oxalsäure hingegen soll durch den Koch­vorgang ver­ringert werden können.

↑ nach oben

Oxalsäure - Natür­liches Vor­kommen?

Mangold, Rhabarber, Spinat, Rote Rüben, Kakao und Schoko­lade, Sesam, Amaranth, Quinoa – in all diesen und vielen weiteren Pflanzen kommt Oxalsäure vor. Auch in Kaffee und Tee findet man sie.

↑ nach oben

Oxalsäure Grüne Smoothies

Oxalsäure - ungesund?

Da Oxalsäure mit dem im Blut und in den Zellen ent­haltenen Kalzium­ver­bindungen zu unlös­lichem Kalzium­oxalat - einem Salz der Oxalsäure - reagiert, kann sie dadurch den Kalzium­stoff­wechsel stören. Unlös­liche Stoffe können vom Körper nicht abgebaut und in andere Stoffe umge­wandelt werden. Sie müssen aus­geschieden werden. Und nun kommt’s: wenn dieser Vorgang nicht mehr richtig funk­tioniert, können sich Nieren­steine bilden. Bis es aller­dings zu einem solchen Zustand kommen kann, müssen ver­schiedene gesund­heits­schädigende Faktoren voraus­gehen. Generell gilt eine Ernährung mit zu viel Kochsalz, Grünem Tee, Kaffee und tie­rischem Eiweiß als Haupt­risiko­faktor für Nieren­steine. Vege­tarier, die generell mehr grünes Gemüse im Vergleich zum Be­völkerungs­durch­schnitt essen, leiden offenbar seltener an Nieren­steinen, wie z. B. Andreas Kribben von der Uniklinik Essen unlängst fest­stellte (Quelle). Auch wenn zu wenig Wasser getrunken wird, eine Dysbiose im Darm herrscht oder chronische Über­säuerung vorliegt, ist das Risiko der für die Bildung von Nieren­steinen vor­handen.

↑ nach oben

Oxalsäure in grünen Smoothies?

Es gibt keinerlei wissen­schaft­liche Hinweise darauf, dass die Menge an Oxalsäure, die in den Zutaten für Grüne Smoothies steckt, irgend­welche schäd­lichen Aus­wirkungen auf den Orga­nismus haben könnte. Dazu gilt die Menge schlicht und er­greifend als zu gering.

Auch die eigene Er­fahrung aus vielen Jahren Praxis widerlegt diese Vor­urteile ein­deutig, denn Oxalsäure würde, wenn sie denn ein Problem wäre, zu einer Deminera­lisierung des Körpers führen. Ganz offen­sicht­lich erleben wir in der Praxis aber eher das Gegenteil: Sehr viele Anzeichen einer viel besseren Mineral­stoff­versorgung des Körpers durch grüne Smoothies:

  • das Wegfallen von Heiß­hunger auf Süßes (Chrom­mangel),
  • weniger Nahrungs­bedarf ins­gesamt,
  • Reduktion ent­zünd­licher Stoff­wechsel­lagen,
  • weniger Hunger auf tie­risches Eiweiß (Zink­mangel).

Fazit: Oxalsäure ist ein sehr „alter Hut“ unter den Warnungen vor Rohkost, die im krassen Gegensatz zur prak­tischen Er­fahrung steht.

Im Umkehr­schluss bedeutet das: mach Dich nicht verrückt und genieße Deinen Grünen Smoothie mit all den lebens­spenden­den Inhalts­stoffen, die er zu bieten hat!

↑ nach oben

Über Dein Feedback freuen wir uns hier!

Oxalsäure ungesund

Grüne Smoothies

Die Grüne Smoothies GmbH ist seit 2008 im Vertrieb von Hoch­leistungs­mixern tätig und bietet unter anderem um­fassendes Know-How bei der Benutzung von Hoch­leistungs­mixern, zum Beispiel für Grüne Smoothies.

Kommentar hinzufügen

2 | Kommentar(e)

13.06.2020
Eli
Danke für den Artikel, das hilft mir weiter!
15.06.2020
Carla von GrüneSmoothies.de
Liebe Eli,

danke für Dein Feedback! Schön, dass die Infos zur Oxalsäure für Dich hilfreich waren.
Herzlich,
Carla