Grüne Smoothies FAQ: Häufige Fragen & Antworten

Eingestellt von am 16.11.2016
Grüne Smoothies FAQ

Hier findest Du jede Menge Antworten auf die wichtigsten und häufigsten Fragen rund um Grüne Smoothies.

Grundlagen

  1. Was ist ein Grüner Smoothie?
  2. Wie soll das Verhältnis zwischen Früchten und Blattgrün sein?
  3. Was ist mit Blattgrün oder grünen Blättern gemeint?
  4. Welche Früchte eignen sich für meinen Grünen Smoothie?
  5. Was sollte ich beim Wasser beachten?
  6. Was gehört NICHT in den Grünen Smoothie?
  7. Was sollte ich am Anfang bei Grünen Smoothies beachten? Habt Ihr ein paar Einsteiger-Tipps?

Zubereitungstipps für Grüne Smoothies

  1. Wie bereite ich mir einen Grünen Smoothie zu?
  2. Wie viel Wasser soll ich hinzufügen?
  3. Brauche ich zur Zubereitung von Grünen Smoothies einen Hochleistungsmixer?
  4. Ich besitze nur einen normalen Standmixer. Kann ich mir trotzdem einen Grünen Smoothie selber machen?
  5. Welche Zutaten machen meinen Smoothie besonders cremig?
  6. Mein Grüner Smoothie ist zu sauer geworden. Was kann ich tun?
  7. Mein Grüner Smoothie schmeckt zu grasig. Welche Zutaten verbessern den Geschmack?

Zutaten

  1. Ich mag keine(n) Banane/Zitrusfrüchte/Spinat. Was kann ich alternativ verwenden?
  2. Kann ich auch Tiefkühlspinat (TK-Spinat) verwenden?
  3. Kann ich auch Kohl in meinen Grünen Smoothie tun? Kriege ich davon nicht Blähungen?
  4. Kann ich statt Wasser Saft in meinen Grünen Smoothie geben?
  5. Warum verwendet Ihr in Euren Rezepten so viele exotische Zutaten und setzt nicht nur auf regionales Obst?
  6. Warum macht Ihr bei Euren Rezepten keine Nährwertangaben – wie Kalorien und Kohlenhydrate?
  7. Muss ich nicht ein bisschen Öl in den Smoothie geben, damit auch die fettlöslichen Vitamine vom Körper aufgenommen werden können?

Verzehrempfehlungen

  1. Wann soll ich meinen Grünen Smoothie am besten trinken?
  2. Kann ich den Grünen Smoothie auch als Mittagessen oder Abendbrot zu mir nehmen?
  3. Kann ich den Grünen Smoothie schon am Abend für den nächsten Tag vorbereiten?
  4. Wie lange kann man Grüne Smoothies aufbewahren?
  5. Ersetzt ein Grüner Smoothie eine Mahlzeit?
  6. Zwei bis drei Stunden nach dem Genuss eines Grünen Smoothies habe ich wieder Hunger. Mache ich etwas falsch?
  7. Ich möchte abnehmen. Eignen sich Grüne Smoothies dafür?

Zutaten für Grüne Smoothies einkaufen und sammeln

  1. Wo kann ich all die Smoothie-Zutaten einkaufen?
  2. Worauf sollte ich beim Einkaufen achten?
  3. Müssen die Zutaten unbedingt BIO sein?
  4. Wo kann ich Wildkräuter am besten sammeln?
  5. Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Wildkräuter sammeln achten sollte?
  6. Ich möchte Brennnesseln sammeln. Was muss ich dabei beachten?
  7. Ich habe beim Sammeln der Wildkräuter Angst vor dem Fuchsbandwurm. Worauf muss ich achten?
  8. Wo kann ich Wildkräuter kaufen?
  9. Wie lange hält sich das Blattgrün? Und wie kann ich es am besten aufbewahren?

Körperliche Reaktionen und Risiken

  1. Was ist, wenn ich auf Zutaten allergisch reagiere?
  2. Ich habe nach dem Trinken Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl oder Blähungen. Mache ich etwas falsch?
  3. Kann ich mit Grünen Smoothies auch zunehmen?
  4. Ich habe von Nierensteinen durch zu viel Oxalsäure gelesen. Ist zuviel Spinat nicht gefährlich?
  5. Sind Grüne Smoothies auch für Schwangere oder stillende Mütter geeignet?
  6. Sind Grüne Smoothies auch für Diabetiker geeignet?
  7. Sind Grüne Smoothies auch für Babys und Kleinkinder geeignet?
  8. Ich befinde mich in den Wechseljahren, eignen sich Grüne Smoothies überhaupt für mich?
  9. Wie verhält es sich mit der Medikamenteneinnahme (z.B. Schildrüsenhormon, Antidepressiva, Rheuma-Medikamente etc.) und Grünen Smoothies?

Grüne Smoothies Challenge und 7-Tage-Kickstart

  1. Gehe ich eine Verpflichtung ein oder kostet es Geld, wenn ich mich für die Grüne Smoothies Challenge oder den 7-Tage-Kickstart anmelde?
  2. Ich habe mich zur Challenge angemeldet und erhalte keinen Nachrichten von Euch. Warum?
  3. Wann erhalte ich die E-Mails mit der Einkaufsliste und den Rezepten?
  4. Kann ich die Grüne Smoothies Challenge auch vorzeitig beenden?
  5. Hängt der Erfolg der Challenge von der genauen Befolgung der Rezepte ab?
  6. Sollte ich vor der Grüne Smoothies Challenge ärztlichen Rat einholen?

Grüner und gelbe Smoothies mit Zutaten

Grundlagen

Was ist ein Grüner Smoothie?

Ein Grüner Smoothie ist ein frisch zubereitetes Mixgetränk aus reifen Früchten, grünen Blättern und hochwertigem Wasser. Die verwendeten Früchte sind unerhitzt und roh, es können auch Gemüsefrüchte verwendet werden. Alternativ zu Wasser kann man auch frisch gepresste Säfte in den Grünen Smoothie geben. Mit dieser einfachen Zubereitungsformel haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Grüne Smoothie eine leicht verdauliche, hoch basische Mahlzeit ist, die uns gut tut.

↑ nach oben

Wie soll das Verhältnis zwischen Früchten und Blattgrün sein?

Wir kombinieren meistens 50 Prozent Blattgrün mit 50 Prozent Früchten. Dabei bezieht sich die Prozentangabe nicht auf das Gewicht der Zutaten, sondern auf das Volumen. Wenn Du gerade erst mit Grünen Smoothies beginnst, kannst Du gerne auch mit 60% Früchten und 40% Blattgrün starten, bis Du Dich an herbere oder bittere grüne Geschmacksnoten gewöhnt hast.

↑ nach oben

Was ist mit Blattgrün oder grünen Blättern gemeint?

Mit Blattgrün ist die grüne Komponente im Grünen Smoothie gemeint – dazu gehören u.a.

  1. Salate (z.B. Endivien, Kopfsalat, Feldsalat, Postelein)
  2. Grün von Wurzelgemüse, wie Möhren, Kohlrabiblätter, Roter Beete, Radieschenblätter
  3. Gartenkräuter (z.B. Dill, Pfefferminze, Petersilie, Thymian, Kresse)
  4. Blattgemüse (z.B. Grünkohl, Schwarzkohl, Spinat, Mangold, Pak Choi)
  5. Wildkräuter (z.B. Vogelmiere, Giersch, Taubnessel, Brennnessel, Löwenzahn)
  6. Junge Blätter von (Obst-)Bäumen und Sträuchern (z.B. Brombeere, Himbeere, Johannisbeere, Blaubeere, Birken, Linden, Kirschen, Apfel, Birne)

↑ nach oben

Welche Früchte eignen sich für meinen Grünen Smoothie?

Bei der Auswahl der Früchte sind Dir keine Grenzen gesetzt – was immer Dir gut schmeckt, kann in Deinen Smoothie wandern. Dazu gehören saisonale und heimische Obstsorten wie Äpfel oder Birnen, exotische Früchte wie Ananas, Mango und Maracuja oder auch herzhafte Gemüsefrüchte wie Avocados, Tomaten und Gurken. Das wichtigste Kriterium beim Obst: Es muss reif sein. Ist der Grüne Smoothie nicht süß genug, waren die verwendeten Früchte häufig noch nicht richtig reif. Denn je reifer das Obst, desto süßer und besser verdaulich ist es.
Hier eine Auswahl von geeigneten Früchten:

  1. Einheimische Früchte: Äpfel, Birnen, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Weinbeeren
  2. Exotische Früchte: Ananas, Banane, Datteln, Feigen, Mangos, Maracuja, Physalis, Pfirsiche, Sternfrucht
  3. Zitrusfrüchte: Clementinen, Limetten, Mandarinen, Grapefruit, Orangen, Zitronen, Pomelos
  4. Gemüsefrüchte: Avocados, Gurken, Kürbisse, Melonen, Paprika, Tomaten

↑ nach oben

Was sollte ich beim Wasser beachten? Kann ich auch andere Flüssigkeiten verwenden?

Wir empfehlen, hochwertiges Wasser zu verwenden wie stilles Mineralwasser, frisches Quellwasser oder gefiltertes Leitungswasser (z. B. mit Aktivkohlefilter). Alternativ oder zusätzlich (je nach Konsistenz und Geschmack) kannst Du auch frisch gepressten Orangensaft verwenden.

↑ nach oben

Was gehört NICHT in den Grünen Smoothie?

Damit der Grüne Smoothie eine basische und gut verdauliche Mahlzeit bleibt, raten wir von der Beigabe folgender Zutaten ab:

  1. Wurzelgemüse wie Karotten, Rote Beete oder Kohlrabi – hiervon verwenden wir nur die Blätter.
  2. Unreife Früchte – diese tun nicht nur dem Körper nicht gut, sondern können den Smoothie-Geschmack auch richtig ruinieren. Man denke an eine unreife, knallharte Birne oder Banane.
  3. Zuckerzusätze – oder -ersatzstoffe, und zwar in jeglicher Form wie auch Honig, Dicksäfte, Ahornsirup. Wenn Dir Dein Grüner Smoothie nicht süß genug ist, verwende einfach richtig reife Früchte, wie z. B. braune Bananen oder süße Mangos.
  4. Milchprodukte, wie z. B. Joghurt, Quark oder Milch. Diese beeinträchtigen die basische Wirkung des Smoothies und nehmen ihm die leichte Verdaulichkeit. Gleiches gilt für Säfte und Pflanzenmilch:
  5. Säfte: Handelsübliche Fruchtsäfte und Gemüsesäfte sind hocherhitzt, um lange Lagerzeiten zu ermöglichen. Z.B. Apfelsaft, Tomatensaft, Orangensaft, Gemüsesaft, Traubensaft, Ananassaft, Johannisbeersaft, Grapefruitsaft, Kirschsaft, Direktsaft, Multivitaminsaft, Himbeersaft, Bananensaft, Erdbeersaft, Birnensaft, Mangosaft, Pfirsichsaft, Obstsaft,
  6. Pflanzenmilch bzw. vegane Milch, wie Reismilch, Sojamilch, Hafermilch, Kokosmilch, Dinkelmilch, Hirsemilch, Mandelmilch, Haselnussmilch, Macadamiamilch, Pekannussmilch, Paranussmilch, Erdnussmilch, Erdmandelmilch, Cashewmilch, Hanfmilch, Quinoamilch oder Walnussmilch, etc.
  7. Öle, Nüsse oder Samen können die leichte Verdaulichkeit erschweren und beeinträchtigen die basische Wirkung. Ausnahme gefällig? Wenn wir Lust auf Smoothie-Abwechslung haben, dann bereiten wir uns den Smoothie gerne in einer Schüssel vor, toppen ihn mit klein geschnittenen Früchten und Superfoods wie Chia- oder Hanfsamen à la Green Super Bowl.

↑ nach oben

Was sollte ich am Anfang bei Grünen Smoothies beachten? Habt Ihr ein paar Einsteiger-Tipps für mich?

Aber klar. Hier findest Du ein paar Tipps, die Dir helfen, gut mit den Grünen Smoothies zu starten.

  1. Am besten genießt Du den Grünen Smoothie am Morgen, denn auf nüchternem Magen ist er am bekömmlichsten.
  2. Es ist ratsam, mit einer etwas kleineren Menge (z.B. ein Glas) zu beginnen, um den Magen und Darm nicht mit einer plötzlich so hohen Menge an Ballaststoffen zu überfordern. Wenn Du alles gut verträgst, kannst Du in Deinem eigenen Tempo auf die von Dir gewünschte und vertragene Menge erhöhen.
  3. Am besten nimmst Du den Smoothie in kleinen Schlucken auf oder löffelst ihn wie eine Suppe. Wichtig ist, dass er gut eingespeichelt wird. Denn nur so werden vom Körper Enzyme freigesetzt, die für eine gute Verdauung und optimale Verwertung der Nahrung sorgen.
  4. Bereite den Grünen Smoothie nach Möglichkeit frisch zu. So erhält Dein Körper die meisten Nährstoffe.
  5. Beginne mit einem Zutatenverhältnis von 60% Frucht und 40% Blattgrün (gemessen am Volumen, nicht Gewicht). So kannst Du Dich an die etwas bitteren Geschmacksnoten von Blattgrün herantasten. Nach und nach kannst Du dann das Verhältnis zugunsten des Blattgrüns erhöhen.
  6. Verwende nicht zu viele Zutaten. 1 bis 2 Sorten Obst und eine Sorte Grün können auch genügen, um einen leckeren Grünen Smoothie zu kreieren.
  7. Dafür solltest Du die Zutaten oft wechseln – am besten verwendest Du alle 2 bis 3 Tage andere Früchte und vor allem anderes Blattgrün.
  8. Und das wichtigste: Der Grüne Smoothie soll Dir gut schmecken! Er ist keine bittere Medizin, es sei denn Du magst es so, sondern eine sehr leckere und gesunde Mahlzeit.

↑ nach oben

Svenja und Carla bei der Zubereitung eines Grünen Smoothies

Zubereitung

Wie bereite ich mir einen Grünen Smoothie zu?

Ein Grüner Smoothie wird im Mixer zu einem cremigen Püree gemixt. Dabei gibt es für jeden Mixer sicher eine eigene Zubereitungsanleitung. Denn wie man am besten einen Mixer befüllt, hängt von den Zutaten sowie der Behälterform und den jeweiligen Messern ab. Folgende Vorgehensweisen haben sich für uns bewährt:
1. Zutaten waschen, ggf. schälen und klein schneiden.
2. Zuerst die weichen Zutaten wie Banane, Avocado oder Mango in den Mixbehälter geben. Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen.
3. Mit Wasser befüllen und anschließend mit einem leistungsstarken Mixer etwa 1 Minute mixen. Dabei erst auf kleiner Stufe beginnen und dann auf volle Stufe hochschalten, bis Dein Smoothie eine einheitliche, cremige Konsistenz hat.

↑ nach oben

Wie viel Wasser soll ich hinzufügen?

Wie viel Wasser Du in Deinen Grünen Smoothie gibst, hängt davon ab, wie dick- oder dünnflüssig Du ihn gerne magst. Außerdem spielen Deine sonstigen Zutaten eine wichtige Rolle: Verwendest Du viele wasserreiche Zutaten wie Gurke, Orange oder Melone benötigst Du weniger Wasser als bei Rezepten, dich reich an Cremigmachern wie Mango, Banane oder Avocado sind. Die meisten Mixer benötigen zudem eine Mindestmenge Wasser, damit die Zutaten im Behälter zirkulieren können. Experimentiere ruhig und schau, was Dir besser schmeckt.

↑ nach oben

Brauche ich zur Zubereitung von Grünen Smoothies einen Hochleistungsmixer?

Je cremiger ein Grüner Smoothie ist, desto besser schmeckt er. Das wird umso deutlicher, wenn man sehr faserige Blattgrünsorten verwendet, wie z.B. Petersilie, Wildkräuter oder einige Kohlsorten, wie z.B. Grünkohl oder Schwarzkohl. Dafür empfehlen wir generell die Zubereitung von Grünen Smoothies mit einem Hochleistungsmixer.

Neben der Cremigkeit spielt auch die Aufspaltung des Blattgrüns eine wichtige Rolle. Denn erst durch die Zubereitung von Grünen Smoothies im Hochleistungsmixer wird die Zellstruktur des Blattgrüns so aufspalten, dass bestimmte Nährstoffe, wie Chlorophyll für uns optimal verfügbar gemacht werden.
Weitere Informationen, warum wir für die Zubereitung von Grüne Smoothies einen Hochleistungsmixer empfehlen, erhältst Du in unserem Video:

↑ nach oben

Ich besitze nur einen normalen Standmixer. Kann ich mir trotzdem einen Grünen Smoothie selber machen?

Die meisten Menschen haben vermutlich mit einem handelsüblichen Küchenmixer bzw. Pürierstab angefangen (uns eingeschlossen). Dabei sollte man „harte“ Blattsorten, wie Grünkohl meiden und auf zarte Blattgrünsorten setzen, wie Spinat, Postelein, Feldsalat, etc.

Zubereitung ohne Hochleistungsmixer:
1. Zutaten waschen, ggf. schälen und klein schneiden.
2. Erst das Blattgrün und die Flüssigkeit in den Mixbehälter füllen und in einem ersten Mixdurchgang für ca. 30 Sekunden pürieren. Wenn im Rezept Orangen, Trauben oder Gurken enthalten sind, kannst Du diese ebenfalls im 1. Mixdurchgang mitpürieren.
3. In einem zweiten Mixdurchgang fügst Du die restlichen Zutaten hinzu und mixt solange, bis eine möglichst einheitliche, cremige Smoothie-Konsistenz entstanden ist. Fertig!

Tipp: Falls Du deutlich länger als 90 Sekunden mixen musst, füge Eiswürfel hinzu oder benutze eiskaltes Wasser, damit sich der Smoothie nicht zu stark erwärmt.

↑ nach oben

Welche Zutaten machen meinen Smoothie besonders cremig?

Wie cremig ein Grüner Smoothie wird, hängt sowohl von den Zutaten als auch vom verwendeten Hochleistungsmixer ab. Folgende Zutaten erhöhen die Cremigkeit im Grünen Smoothie:

  1. Banane
  2. Avocado
  3. Mango
  4. saisonal: (Berg-) Pfirsiche

↑ nach oben

Mein Grüner Smoothie ist zu sauer geworden. Was kann ich tun?

Wenn es dem Smoothie an Süße mangelt, verwende mehr süße und vor allem reife Früchte. Oftmals fehlt die Süße genau dann, wenn unreifes Obst im Grünen Smoothies gelandet ist. Ideale Süßmacher sind reife Bananen, Mangos, Kakis oder Honigmelonen. Sehr gut eignen sich auch Datteln – z.B. Medjool-Datteln. Aber Vorsicht: Die Süßmacher sind natürlich auch sehr fruktosereich. Wenn Du mit Grünen Smoothies gezielt abnehmen möchtest, solltest du sie daher dennoch sparsam verwenden.

↑ nach oben

Mein Grüner Smoothie schmeckt zu grasig. Welche Zutaten verbessern den Geschmack?

Schmeckt der Grüne Smoothie zu grasig oder zu erdig, dann können Zitrusfrüchte den Geschmack entscheidend verbessern. Meist genügt schon wenig Orange oder Zitrone, um sehr “grüne” Geschmacksnoten zu mildern. Wir empfehlen, auf 1,5 Liter Grünen Smoothie etwa ⅛ Zitrone oder Orange mit Schale und Kernen zu verwenden oder auch nur den Abrieb von Zitrusfrüchten dem Smoothie hinzuzufügen. Eine gute Balance zum Krautigen können auch die Gartenkräuter Minze, Zitronenmelisse oder Zitronenthymian schaffen.

↑ nach oben

Grüne-Smoothie-Zutaten im Glas

Zutaten

Ich mag keine Banane/Zitrusfrüchte/Spinat. Was kann ich alternativ verwenden?

Wenn Du eine Zutat nicht magst oder nicht verträgst, solltest Du diese natürlich weglassen oder gegen eine andere Zutat austauschen. Generell gilt: Jeder Ersatz wirkt sich geschmacksverändernd auf die Rezepte aus, kann ja aber auch sehr lecker schmecken.

  1. Blattgrün: Viele Blattgrünsorten sind untereinander austauschbar: Magst Du beispielsweise keinen Spinat, kannst Du stattdessen Postelein, Feldsalat, Römersalat, aber auch Radieschenblätter und andere milde Salatsorten in Deinen Smoothie geben.
  2. Banane: erzeugt einen cremigen und süßen Smoothie-Geschmack. Alternativ kannst Du als Cremigmacher Avocado oder Mango, ggf. auch (Berg-)Pfirsiche verwenden.
  3. Äpfel und Birnen: Hier eignet sich anderes aromatisches und süßliches Obst, z.B. rote oder grüne Weintrauben, verschiedene Beerensorten (z.B. Blaubeeren), verschiedene Melonensorten wie Honig- oder Cantaloupemelone, Maracuja, Ananas, Mango, Datteln oder Bananen.
  4. Ananas: kann durch Kiwi ersetzt werden (und umgedreht natürlich).
  5. Giersch: Petersilie schmeckt ähnlich.

 

↑ nach oben

Kann ich auch Tiefkühlspinat (TK-Spinat) verwenden?

Wir raten von Tiefkühlspinat ab, da er geschmacklich und vor allem auch nährstofftechnisch durch das Gefrierverfahren einbüßt – z.B. an kälteempfindlichen Enzymen. Darüber hinaus ist abgepackter Tiefkühlspinat aus dem Kühlregal im Supermarkt vor dem Einfrieren i.d.R. blanchiert worden, wodurch alle hitzeempfindlichen Enzyme und Nährstoffe denaturiert wurden. Auf die vielen positiven Wirkungen, die dem Grünen Smoothie nachgesagt werden, wartet man dann vergeblich. Solltest Du einmal frischen Spinat nicht bekommen, weiche einfach auf eine andere Blattgrünsorte aus. Ähnlich mild schmecken Radieschenblätter, Feldsalat oder Postelein in der kalten Jahreszeit. Beim Blattgrün ist Abwechslung sowieso Trumpf.

↑ nach oben

Kann ich auch Kohl in meinen Grünen Smoothie tun? Kriege ich davon nicht Blähungen?

Als Blattgrün eignen sich auch verschiedene Kohlsorten wie Schwarzkohl, Palmkohl oder Grünkohl im Grünen Smoothie sehr gut. Der Kohl wirkt dann weniger blähend, als wenn man ihn gekocht isst. Das kann vielleicht daran liegen, dass Kohl besonders dann zu Blähungen führt, wenn er z.B. nicht richtig gekaut wird. Durch das Pürieren im Hochleistungsmixer, wird der Kohl ja gewissermaßen schon „vorverdaut“ und ist daher im Smoothie bekömmlicher. Außerdem kann man natürlich auch Gewürze in den Smoothie geben, die Blähungen vorbeugen, wie z.B. Kümmel, Ingwer, oder aber auch Petersilie – je nachdem, was geschmacklich am besten zu der jeweiligen Smoothie-Kombination passt.
Weitere interessante Informationen und Kohl-Rezepte im Grünen Smoothie findest Du in unseren Artikeln zu Schwarz- und Weißkohl bzw. zu Grünkohl, Palmkohl und Spitzkohl.

↑ nach oben

Kann ich statt Wasser Saft in meinen Grünen Smoothie geben?

Wir raten davon ab, Saft zu verwenden, da dieser bereits erhitzt wurde, um länger haltbar zu sein. Beim Erhitzen sind jedoch viele Nährstoffe bereits verloren gegangen. Mit Ausnahme von frischem Kokoswasser aus einer jungen grünen Kokosnuss (kaum erhältlich in Deutschland) oder frisch gepresstem Orangensaft empfehlen wir daher, nur Wasser (oder Eisstücke) in den Smoothie zu geben.

↑ nach oben

Warum verwendet Ihr in Euren Rezepten so viele exotische Zutaten wie Maracuja, Mangos oder Ananas und setzt nicht nur auf regionales Obst?

Wir versuchen immer, in unseren Rezepten das Angebot der jeweiligen Jahreszeit widerzuspiegeln. Am schönsten ist das natürlich, wenn wir nicht nur saisonale Zutaten verwenden, sondern auch noch regionales Obst. Und am besten schmecken Blattgrün und Früchte sowieso aus dem eigenen Garten.
Das regionale und saisonale Angebot zu nutzen, gelingt im Sommer besser als im Winter. Da müssen wir verstärkt auf exotisches Obst setzen, denn sonst könnten wir nur Grüne Smoothies aus Birnen und Äpfeln anbieten. Wir wollen Dich mit unseren Rezepten aber immer auch auf eine kleine kulinarische Reise mitnehmen und Dir eine größtmögliche Vielfalt an Smoothie-Kombinationen vorstellen.

↑ nach oben

Warum macht Ihr bei Euren Rezepten keine Nährwertangaben – wie Kalorien und Kohlenhydrate?

Das ist uns ehrlich gesagt bisher nicht in den Sinn gekommen, weil wir es nicht wichtig finden. Uns liegt es fern, Kalorien zu zählen oder die Kohlenhydrate der einzelnen Zutaten abzuwägen. Viel wichtiger finden wir, dass die Qualität der Lebensmittel hochwertig ist und der Smoothie, den wir gerade trinken, uns schmeckt. Wenn unser Bedürfnis im Winter z.B. nach mehr Fett verlangt, dann verwenden wir viel Avocado. Wenn es draußen richtig heiß ist, lieben wir schlanke Früchte wie Gurke oder Erdbeeren. Beim Grünen Smoothie vertrauen wir auf unsere kulinarische Lust – denn egal was gerade im Glas drin ist, die wohltuenden Nährstoffe sind kaum von einer anderen Mahlzeit zu überbieten.

Zudem handelt es sich beim Grünen Smoothie um ein jedes Mal wieder frisch und individuell hergestelltes Produkt. Dies macht zuverlässige Nährwertangaben schwierig, da diese von der Qualität der Früchte, ihrem Reifegrad und der genauen Menge, die Du verwendest, abhängt. Aufgrund dessen haben wir bislang auf die Angaben von Nährwerten verzichtet.

↑ nach oben

Muss ich nicht ein bisschen Öl in den Smoothie geben, damit auch die fettlöslichen Vitamine vom Körper aufgenommen werden können?

Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören die Vitamine A, D, E und K.  Die B-Vitamine sowie das Vitamin C sind wasserlöslich.

Wir folgen der Meinung, dass bereits kleine Fettmengen in der Nahrung (nicht zwingend in der jeweiligen Mahlzeit) ausreichend sind, damit der Körper die fettlöslichen Vitamine resorbieren kann. Auch in Obst und Blattgrün sind kleine Fettmengen enthalten, wie z.B. in der Avocado oder in den Kernen von Trauben und Äpfeln, die wir deshalb gerne im Grünen Smoothie mit verwenden. Unserer Meinung nach ist das für die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine völlig ausreichend. Erst recht, wenn ein Stück Avocado mit in den Grünen Smoothie wandert. ABER: Wenn es Dir dennoch wichtig ist, etwas Leinöl in Deinen Smoothie zu geben, mach das gerne. Svenja sagt immer: “Es gibt keine Smoothie-Polizei.”

Wildkräuter-Zutaten für einen Grünen Smoothie

↑ nach oben

Verzehrempfehlungen

Wann soll ich meinen Grünen Smoothie am besten trinken?

Wir empfehlen, den Grünen Smoothie als Frühstück zu genießen. So kann er auf nüchternen Magen am besten seine Nährstoffkraft entfalten und wird innerhalb von 30 Minuten ohne großen Energieaufwand verdaut. Schöner Nebeneffekt: Die sonst übliche Müdigkeit nach dem Essen bleibt aus. Bis zum nächsten Snack oder Essen solltest Du Dir dann mindestens 1 Stunde Zeit lassen.

↑ nach oben

Kann ich den Grünen Smoothie auch als Mittagessen oder Abendbrot zu mir nehmen?

Natürlich kannst Du den Grünen Smoothie auch im Laufe des Tages trinken – als Mittag- oder Abendessen. Wichtig ist dann, dass Du auf ausreichend Abstand zur vorherigen Mahlzeit achtest, damit sich der Smoothie nicht im Magen-Darmtrakt mit der davor aufgenommenen Nahrung vermischt und zu gären beginnt. Je nachdem, wie schwer verdaulich diese ist, sollten es mindestens 2 Stunden sein. Wenn Du z.B. zum Mittag einen Sonntagsbraten verdrückt hast oder eine große Portion Pommes Frites, dann können auch 3 oder 4 Stunden für die Verdauung dieser Mahlzeit durchaus nötig sein.

↑ nach oben

Kann ich den Grünen Smoothie schon am Vorabend für den nächsten Tag vorbereiten?

Ein Grüner Smoothie lässt sich problemlos 7-8 Stunden aufbewahren. Wenn Du morgens keine Zeit hast, um Deinen Smoothie zu mixen, kannst Du ihn also sehr gut bereits am Vorabend vorbereiten. Wichtig ist nur, dass Du ihn über Nacht in den Kühlschrank stellst. Vor dem Trinken dann einfach nochmal gut durchschütteln.

↑ nach oben

Wie lange kann man Grüne Smoothies aufbewahren?

Als maximale Aufbewahrungsdauer für einen selbst gemachten Grünen Smoothie empfehlen wir bis zu 24 Stunden. Denn ab dem Zubereitungszeitpunkt büßt er natürlich an Nährstoffen ein und vor allem auch an Geschmack. Kühlen hilft dabei, die Genießbarkeit zu verlängern.

↑ nach oben

Ersetzt ein Grüner Smoothie eine Mahlzeit?

Als Mahlzeitenersatz rechnet man ca. 0,7 bis 1 Liter Grünen Smoothie. Dies ist allerdings individuell sehr unterschiedlich und hängt auch vom Wasseranteil im Grünen Smoothie ab. Manchen Menschen reichen auch 0,5 Liter zum Sattwerden.

↑ nach oben

Zwei bis drei Stunden nach dem Genuss eines Grünen Smoothies habe ich wieder Hunger. Mache ich etwas falsch?

Du machst nichts falsch! Das geht uns nämlich oft ganz genauso – und wir trinken zwischen 0,7- 1,0 Liter Grünen Smoothie täglich als Frühstücksersatz. Allerdings dürfte der Hunger auch nach einem klassischen Brötchen-Frühstück nach 2-3 Stunden wieder einsetzen. Wenn Du dennoch länger satt sein möchtest, erhöhe einfach die tägliche Smoothie-Menge.

↑ nach oben

Ich möchte abnehmen. Eignen sich Grüne Smoothies dafür?

Ob und wie viel Du mit Grünen Smoothies abnimmst, ist nicht pauschal zu beantworten, da dabei natürlich auch die sonstige Lebensweise und Deine sonstige Ernährung eine wichtige Rolle spielen. Wenn Du bisher ein üppiges Frühstück mit Brötchen, Wurst und Käse zu Dir genommen hast und dieses nun täglich durch einen Grünen Smoothie ersetzt, so ist es recht wahrscheinlich, dass Du auf längere Zeit damit einige Pfunde verlieren wirst. Vielen Menschen hilft der Grüne Smoothie, das eigene Wohlfühlgewicht zu erreichen und zu halten – ohne Diät.

Wenn Du mit Grünen Smoothies abnehmen möchtest, empfehlen wir, fruktosereiche Früchte wie Weintrauben, Banane, Mango oder Trockenfrüchte eher sparsam einzusetzen. Du kannst statt dessen auf echte „Schlankmacher“ wie Erdbeeren setzen oder Gemüsefrüchte wie Gurke, Tomate oder Paprika verwenden.

↑ nach oben

 

Wildkräuter für Grüne Smoothies sammeln

Einkaufen und Sammeln

Wo kann ich all die Smoothie-Zutaten einkaufen?

Wir kaufen am liebsten unsere Smoothie-Zutaten auf Wochenmärkten ein, denn hier sind vor allem die regionalen Produkte am frischesten. Alternativ erledigen wir unsere Einkäufe in Bioläden und -märkten. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wo der nächste Bioladen an Deinem Wohnort ist, kannst Du hier recherchieren: naturkost.de und bio123.de. Möglicherweise gibt es auch in Deiner Nähe Bauernhöfe, die „Ab Hof“ verkaufen. Hier wirst Du vielleicht fündig: http://www.hofladen-bauernladen.info/adressen/index.php

Mittlerweile gibt es auch die so genannten Food Assemblies, die Erzeuger hochwertiger Lebensmittel und Käufer zusammenbringen: https://foodassembly.de/de

↑ nach oben

Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Einkaufen achten soll?

Na klar.

  1. Je frischer Deine Zutaten, desto mehr Nährstoffe enthalten sie. Das gilt insbesondere für die grünen Zutaten.
  2. Wir empfehlen, Bio-Zutaten zu verwenden.
  3. Du kannst auch gut nach Grün von Radieschen, Karotten oder Kohlrabi fragen im Bio-/Hofladen, welches meist kostenlos angeboten wird.
  4. Im Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten für das Abo einer Bio-Kiste.

↑ nach oben

Müssen die Zutaten unbedingt BIO sein?

Wir raten Dir, Bio-Zutaten zu verwenden. Denn Pflanzenschutzmittel durchdringen auch die Schale und Blattgrün lässt sich sowieso nicht schälen. Außerdem verarbeiten wir sehr gerne Früchte mit Schale – z.B. Zitrusschalen, die für unglaubliche Aromen im Grünen Smoothie sorgen. Wenn Du nicht alles in Bio-Qualität einkaufen möchtest, dann empfehlen wir Dir, die Zutaten aus biologischen Anbau zu besorgen, die wir mit Schale verwenden.

↑ nach oben

Wo kann ich am besten Wildkräuter sammeln?

Generell kannst Du Wildkräuter gut in Parks, in Gärten, im Wald, auf Wiesen oder an Feldrändern sammeln. Je nachdem, wo Du wohnst, gibt es da ganz verschiedene Möglichkeiten. Wenn Du auf dem Land lebst, hast Du sicher eine größere Auswahl an geeigneten Plätzen zum Wildkräuter sammeln als mitten in einer großen Stadt. Auch wenn Du anfangs das Gefühl hast, dass das nichts für Dich ist: Probiere es ruhig aus. Ein bisschen ist das mit den Wildkräutern so wie mit den Pilzen: Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür für das Sammeln, für die Sorten und die Orte. Am Anfang kann eine Einführung in Form einer Wildkräuterführung hilfreich sein. Hier findest Du eine Wildkräuterwanderung in Deiner Nähe.

↑ nach oben

Habt Ihr Tipps, worauf ich beim Wildkräuter sammeln achten sollte?

Hier ein paar allgemeine Sammel-Tipps:

  1. nimm an einer Wildkräuterwanderung in Deiner Nähe Teil und erfahre so von einem Experten, wo Du sammeln kannst und lerne die ersten 3-7 essbaren Wildkräuter kennen.
  2. Vermeide Wiesen und Felder, die an schwer befahrenen Straßen liegen, da die Wildkräuter hier mit Autoabgasen belastet sind.
  3. Vermeide Pestizide aus der konventionellen Landwirtschaft und damit Wiesen und Felder, die unmittelbar an konventionell bewirtschafteten Flächen liegen.

↑ nach oben

Ich möchte Brennnesseln sammeln. Was muss ich dabei beachten?

Brennnessel ist ein tolles Wildkraut. Beim Sammeln und Zubereiten kann man sich allerdings ganz schön die Finger verbrennen. Wenn man die Blätter allerdings fest zwischen die Finger nimmt, knicken die Brennhärchen um und können einem nichts anhaben. Wenn Du ganz sicher gehen willst, empfehlen wir, beim Sammeln Handschuhe zu tragen. Wegen des Geschmacks solltest Du am besten nur die ganz zarten, hellgrünen jungen Triebe zu pflücken. Weitere Informationen findest Du in unserem Pflanzenportrait zur Brennnessel.

↑ nach oben

Ich habe beim Wildkräuter sammeln Angst vor dem Fuchsbandwurm. Worauf muss ich achten?

Wir werden immer mal wieder nach dem Fuchsbandwurm gefragt. Wie genau die Eier des Fuchsbandwurms auf den Menschen übertragen werden, ist allerdings nicht im Detail geklärt. Es wird aber vermutet, dass sich der Mensch über Erde, Haustiere oder Pflanzen, die mit dem Kot infizierter Füchse verunreinigt wurden, mit dem Wurm infizieren kann. Die „Gefahr“ besteht also im Allgemeinen und beschränkt sich nicht auf das Sammeln von Kräutern. Kulturgemüse ist natürlich genauso potenziell gefährdet, wobei das Risiko einer Infektion im Allgemeinen vergleichsweise niedrig ist. Als Vorsichtsmaßnahme eignet sich das Abwaschen der Blätter, egal ob gekauft oder gesammelt, wodurch auch Bakterien, Pestizide, Sand und Erde entfernt reduziert werden.

Auf der Website der Wildkräuterexpertin Leonie Gabriele Bräutigam findest Du einen interessanten Artikel zum Fuchsbandwurm.

↑ nach oben

Wo kann ich Wildkräuter kaufen?

In Berlin kannst Du Wildkräuter bei uns im Ladengeschäft kaufen. Ansonsten sind wir z.B. auf Wochenmärkten fündig geworden oder in Bio- und Feinkostläden, als auch zunehmend in Supermärkten.

↑ nach oben

Wie lange hält sich das Blattgrün? Und wie kann ich es gut aufbewahren?

Blattgrün hält sich unserer Erfahrung nach bis zu 5 Tagen im Kühlschrank, wenn es vor dem Austrocknen bewahrt wird. Das gelingt gut mit einem speziellen Bio-Fresh-Fach im Kühlschrank. Alternativ kann man das Blattgrün auch mit Wasser frischhalten. Dazu tränkst Du ein Küchentuch in Wasser, wringst es aus und wickelst Zutaten wie Kopfsalate, Grünkohl oder Mangold darin ein. Kräuter und kleinteiligeres Blattgrün wie Postelein oder Spinat bewahrst Du am besten in einer Plastiktüte oder einer Aufbewahrungsbox mit ein paar Spritzern Wasser oder einem feuchten Küchenkrepp auf. Noch ein Tipp bei Gartenkräutern: Entferne das zusammenhaltende Gummi.

↑ nach oben

Grüne-Smoothie-Vielfalt in Flaschen

Körperliche Reaktionen

Was ist, wenn ich auf Zutaten allergisch reagiere?

Wenn Du auf bestimmte Zutaten allergisch bist, solltest Du von vornherein die Rezepte Deinen Verträglichkeiten anpassen. Ersetze am besten einfach die Zutaten, die Du nicht verträgst und kreiere so die Grünen Smoothies nach Deinen Wünschen und Möglichkeiten.

Hier findest Du einige Alternativen für Zutaten.

↑ nach oben

Ich habe nach dem Trinken Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl oder Blähungen. Mache ich etwas falsch?

Das kann am Anfang durchaus passieren, wenn der Körper zuvor kaum an Rohkost gewöhnt war. Denn der Grüne Smoothie regt die Verdauungstätigkeit mit seinem hohen Anteil an Ballaststoffen meistens kräftig an.

Probiere folgende Tipps aus:

  1. Reduziere die Grüne-Smoothie-Menge auf 250 – 300ml und steigere dann langsam die Menge je nach Verträglichkeit.
  2. Denke daran, dass der Grüne Smoothie KEIN Durstlöscher ist, sondern eine Mahlzeit, die langsam Schluck für Schluck getrunken werden sollte. Denn die Verdauung beginnt bereits im Mund.
  3. Trinke den Grünen Smoothie frühestens 3 Stunden nach einer anderen Mahlzeit und mindestens 1 Stunde davor. Wenn es Dir möglich ist, trinke ihn daher am besten als Frühstücksersatz, damit er nicht mit anderen Mahlzeiten kollidiert.
  4. Verwende ausschließlich reife Früchte. Sie sorgen nicht nur für ein schönes Aroma im Grünen Smoothie, sondern sind auch leichter verdaulich.
  5. Keep it simple! Verwende nur wenige Zutaten, 1-2 Sorten Obst und eine Sorte Grün können auch genügen. Diese kann man täglich wechseln und so möglicherweise am schnellsten Unverträglichkeiten entdecken.
  6. Wenn man den Smoothie vor dem Trinken im Kühlschrank gelagert hat, kann es sein, dass der Magen damit unterkühlt wird und ungnädig reagiert. Gib vor dem Trinken einfach einen Schluck warmes Wasser dazu – so wird der Smoothie magenfreundlicher.
  7. Manchmal können auch verdauungsfördernde Gewürze wie Zimt, Chili und Ingwer helfen – Du kannst sie entsprechend Deines Geschmackes einfach in Deinen Smoothie dazugeben.

↑ nach oben

Kann ich mit Grünen Smoothies auch zunehmen?

Wenn Du Grüne Smoothies als Mahlzeitersatz trinkst und nicht mehr als 50% reife Früchte verwendest, wirst Du damit wahrscheinlich nicht zunehmen. Möchtest Du mit Grünen Smoothies zunehmen, dann solltest Du den Smoothie folglich nicht als Mahlzeitenersatz  trinken, sondern zusätzlich – z.B. als Zwischenmahlzeit. Es bieten sich dann fructose- und kohlenhydratreiche Früchte wie Bananen, Datteln und Weintrauben an.

↑ nach oben

Ich habe von Nierensteinen durch zu viel Oxalsäure gelesen. Ist zuviel Spinat nicht gefährlich?

Generell ist Oxalsäure in zahlreichen Lebensmitteln enthalten und wird in vielen Obst- und Gemüsesorten natürlich gebildet. In den meisten Lebensmitteln kommt Oxalsäure nur in geringer Konzentration vor. Bei Spinat und Mangold sind die Oxalsäure-Werte im Vergleich zu anderen Blattgrünsorten etwas hoch. Da Oxalsäure zu Nierenschäden führen und die Bildung von Nierensteinen begünstigen kann, gilt es durchaus darauf zu achten, nicht zu viel Oxalsäure aufzunehmen. Zwar müsste man täglich ein Kilo Spinat essen, um die angegebenen Grenzwerte zu überschreiten. Dennoch empfehlen wir, oxalsäurehaltiges Blattgemüse nicht an mehreren Tagen hintereinander für Grüne Smoothies zu verwenden und stattdessen das Grün im Smoothie häufig zu variieren. So kannst Du Spinat oder Mangold z.B. gut durch Feldsalat, Postelein, oder auch Radieschen- oder Kohlrabiblätter ersetzen. Und noch ein Tipp: Oxalsäure bildet sich vor allem in den großen, ausgewachsenen Blättern. Wenn Du also Spinat oder Mangold verwendest, dann verwende bevorzugt die kleinen, jungen Blätter.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Schwangere oder stillende Mütter geeignet?

Ja. Grundsätzlich sind Grüne Smoothies für Schwangere und Stillende sehr gut geeignet. In beiden Lebensphasen hat die Frau einen erhöhten Nährstoffbedarf, den Grüne Smoothies sehr gut bedienen. Bei einigen Wild- und Küchenkräutern sollten Schwangere allerdings genau auf die Menge achten. Weitere Informationen dazu findest Du in unserem Einsteiger-Artikel über Schwangerschaft und Stillzeit.
Zusätzliche Einschränkungen können sich durch bekannte Allergien oder Unverträglichkeiten wie auch bei Nichtschwangeren ergeben. Sollte während der Stillphase eine Unverträglichkeit des Kindes z.B. auf Kiwi o.Ä. bereits bekannt sein, dann sollte man natürlich diese Zutat in den Rezepten für die Grünen Smoothies weglassen.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Diabetiker geeignet?

Dies hängt davon ab, welche Art von Diabetes Du hast und ob Du selbst durch mehrmaliges Zuckermessen am Tag die Insulinmenge bestimmst, etc. Deshalb solltest Du am besten Rücksprache mit Deinen behandelnden Ärzten führen, bevor Du regelmäßig Grüne Smoothies trinkst.

↑ nach oben

Sind Grüne Smoothies auch für Babys und Kleinkinder geeignet?

Grüne Smoothies sind auch für Babys und Kleinkinder sehr gut geeignet, da sie eine frische, vitaminreiche und leicht verdauliche Mahlzeit in pürierter Form sind. Am besten eignen sich Grüne Smoothies mit nur 1-2 Sorten Obst und 1-2 Sorten Blattgrün – so kannst Du besser feststellen, welche Zutaten Deinem Kind schmecken und ob es eventuell Unverträglichkeiten gegen bestimmte Obst- oder Blattgrünsorten hat. Mehr Informationen dazu findest Du hier.

↑ nach oben

Kind mit Grünem Smoothie

Ich befinde mich gerade in den Wechseljahren. Eignen sich Grüne Smoothies überhaupt für mich?

Ja, unbedingt, sie sind sogar sehr empfehlenswert. Die Menstruation hat für die Frau auch eine Entgiftungsfunktion. Wenn in den Wechseljahren die Menstruation ausbleibt, muss die Leber (unser wichtigstes Entgiftungsorgan) mehr leisten als vorher und kann damit überfordert werden. Grüne Smoothies können hier den Körper gut unterstützen- vor allem, wenn sie auf Bitterstoffe setzen. Außerdem kann mit Grünen Smoothies der Gewichtszunahme vorgebeugt werden, über die viele Frauen während der Wechseljahre klagen.

↑ nach oben

Wie verhält es sich mit der Medikamenteneinnahme (z.B. Schildrüsenhormon, Antidepressiva, Rheuma-Medikamente etc.) und Grünen Smoothies?

Uns sind keine Probleme im Zusammenhang mit Medikamenten bekannt. Bitte berücksichtige jedoch die Informationen auf dem Beipackzettel Deines Medikamentes.

↑ nach oben

Grüne Smoothies Challenge und 7-Tage-Kickstart

Gehe ich irgendeine Verpflichtung ein oder kostet es Geld, wenn ich mich zur Grüne Smoothies Challenge anmelde?

Die Anmeldung und auch Durchführung der Challenge ist für Dich 100% kostenfrei und zieht auch anderweitig keinerlei Verpflichtungen nach sich.

↑ nach oben

Ich habe mich zur Challenge angemeldet und erhalte keinen Nachrichten von Euch. Warum?

Wahrscheinlich sind unsere Mailings in Deinem Spam-Ordner gelandet. Um das zu verhindern, empfehlen wir Dir, unsere E-Mail-Adresse hallo@gruenesmoothies.de als neuen Kontakt in Deinem E-Mail-Fach oder E-Mail-Programm anzulegen und zu speichern. Falls Du das bereits gemacht hast und dennoch keine Nachrichten von uns erhältst, schreibe bitte eine E-Mail an hallo@gruenesmoothies. de und zwar mit der E-Mail-Adresse, mit der Du Dich zur Challenge angemeldet hast.

↑ nach oben

Wann erhalte ich die E-Mails mit der Einkaufsliste und den Rezepten?

Bei der 7-tägigen Grüne Smoothies Challenge erhältst Du die Einkaufsliste für alle Zutaten eine Woche vor Challenge-Start. Die jeweiligen Rezepte erhältst immer einen Tag im voraus. Bei der 21-tägigen Grüne Smoothies Challenge erhältst Du die erste E-Mail mit Einkaufsliste und Rezepten für die erste Challenge-Woche ebenfalls eine Woche vor Challenge-Start. Die beiden weiteren Rezeptemailings inkl. Einkaufslisten entsprechend später – immer mit einem 7-tägigen Vorlauf zur jeweiligen Challenge-Woche. Ansonsten begleiten wir Dich wöchentlich mit Tipps und Infos rund um Grüne Smoothies und deren Zubereitung.

↑ nach oben

Kann ich die Grüne Smoothies Challenge auch vorzeitig beenden?

Natürlich. Unsere Challenge ist nur ein Angebot, Grüne Smoothies über einen längeren Zeitraum gemeinsam zu trinken. Manchmal liegen private oder berufliche Gründe vor, die einen früheren Ausstieg sinnvoll machen. Wir freuen uns über jeden Tag, an dem Du dabei bist.

↑ nach oben

Hängt der Erfolg der Challenge von der genauen Befolgung der Rezepte ab?

Natürlich nicht. Mit unseren Rezepten wollen wir Dir eine möglichst große Bandbreite an Smoothie-Kreationen zeigen. Wenn es dabei Zutaten gibt, die Du nicht nicht magst oder nicht verträgst, streiche sie entweder ersatzlos oder nimm eine Zutat, gegen die Du keine Unverträglichkeit hast. Beispielsweise kann man Ananas gut mit Kiwi ersetzen oder Banane mit Avocado oder Mango. Falls Du allerdings auf eine Zutat allergisch reagierst, die mit ihrem Geschmack für das Rezept charakteristisch ist, empfehlen wir Dir, dieses Rezept ganz wegzulassen und stattdessen ein anderes Smoothie-Rezept einfach zweimal zu mixen.

↑ nach oben

Sollte ich vor der Grüne Smoothies Challenge ärztlichen Rat einholen?

Unsere Grüne Smoothies Challenge ist KEINE Diät, sondern empfiehlt die Gestaltung einer Mahlzeit pro Tag (vorzugsweise des Frühstücks) mit gesunden, natürlich belassenen Lebensmitteln (Obst, Blattgrün, gutes Wasser). Damit folgen wir der allgemeingültigen Empfehlung von anerkannten Ernährungsexperten und auch der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Für gesundheitlich stark angegriffene Menschen empfehlen wir trotzdem, sich vor Beginn der Challenge mit einem Arzt oder Heilpraktiker zu besprechen, da bei einigen Krankheiten, besonders das Verdauungssystem betreffend, der Körper durch zu viele Ballaststoffe oder zu viel Rohkost überfordert werden kann.

Allergiker lassen natürlich die Zutaten, auf die sie allergisch reagieren, weg und/oder ersetzen sie durch für sie besser verträgliche Zutaten.

↑ nach oben

Svenja von GrüneSmoothies.de

Svenja von GrüneSmoothies.de

Grüne Smoothies sind seit 2009 mein Müsli. Sie sind inspirierend, köstlich und sprechen für sich. Sie passen in unser Leben mit drei Kindern und viel Freude an der kreativen gesunden Küche. Sie machen Spaß. Vom Grünen Smoothie inspiriert vereine ich zwei Leidenschaften im Beruf: Das Fotografieren und die Beschäftigung mit Lebensmitteln.

Kommentare auf Facebook

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Login form oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Entschuldige, aber Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.

82 Kommentare

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst

Hallo zusammen, zuerst mal tolle Seite. Ich suche schon länger einen Standmixer. Und brauch hilfe für eine Kaufentscheidung. Meine drei Favoriten sind der kenwood blm800, aeg sb9300, wmf kult power green, trisa vital fit. Er sollte maximum 200-300 kosten und ein allround talent sein. Wobei er auch mal nussmus und grüne smoothies mit evtl auch Wildkräutern schaffen sollte. Die Hauptanforderung ist aber das malen und smoothies. Den Bianco primo will ich nicht unbedingt. Welchen Standmixer würdet ihr mir empfehlen? Der kenwwod ist zur zeit mein Favorit nur halt die max 19000 umdrehungen find ich wenig.

Kazuo von Grüne Smoothies.de
Kazuo von Grüne Smoothies.de

Hi Patrick,

danke für das Kompliment! 🙂

Wenn Dir der BIANCO Primo nicht zusagt, würde ich mir alternativ den BIANCO Piano anschauen:
https://gruenesmoothies.de/bianco-piano/
Mahlen und Smoothies sind kein Problem mit dem Piano. Bei Nussmus könnte es allerdings Probleme geben, weil die minimale Drehzahl recht hoch ist. Das würde ich nochmal checken, wenn das für Dich sonst interessant ist.
Bei den von Dir genannten macht eigentlich wenn überhaupt nur der WMF Kult Pro Power Green Smoohtie Blender Sinn, wenn Grüne Smoothies (auch mit Wildkräutern) gemixt werden sollen. Allerdings, ist der Stopfer etwas kurz, weshalb Unterbrechungen bei Mus nötig wären, wie beim Primo und die minimale Geschwindigkeit ist mir nicht bekannt. Das könnte auch ein K.O. Kriterium sein.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

Beste Grüße
Kazuo

Hallo zusammen

Zu meinem Geburtstag habe ich einen Hochleistungsmixer geschenkt bekommen und starte nun mit grünen Smoothies. Meine Frage nun: Ich möchte die Smoothies nicht zum Abhnehmen, sondern als gesunde Ergänzung zu der sonst zu mir genommenen Nahrung. Gerne möchte ich den Smoothie zum Frühstück trinken, weiss aber nicht genau, wie ich das Frühstück planen soll, damit ich sowohl den Smoothy, Stärke und Proteine bekomme in genügender Form.

Habt ihr Tipps, wie ich den Smoothy als Nahrungsergänzung in meine Ernährung einbaue und zum Frühstück ausser Gemüse und Früchte genügend Nährstoffe bekomme?

Liebe Grüsse
Nicole

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Liebe Nicole,
das ein Grüner Smoothie innerhalb von 30 bis 60 Minuten verdaut ist, könntest Du erst den Smoothie trinken und entsprechend später weiter frühstücken. Vor allem, wenn Du nur 300 ml trinkst. Bei uns ist es ja so, dass wir unser Frühstück komplett mit ca. 800 ml bis 1 Liter Grünen Smoothie ersetzt haben und erst wieder zum Mittag etwas essen. Wenn Du erst frühstückst und danach Deinen Smoothie trinken willst, achte auf ausreichend Mahlzeilenabstand. Je nachdem wie schwer verdaulich das Frühstück war, können das 2 Stunden sein.
Viele Grüße, Carla

Trinke nun seit fast 6 Monaten gemeinsam mit meinem Mann fast jeden Tag vor dem Mittagessen ein grünes Somoothie. Mit Einspeicheln der ersten Schlucke. Meine Zutaten sind grüner Babyspinat, Apfel, Birne, Kiwi, Ingwer, Saft einer Zitrone und Wasser. Jetzt ersetze ich auch den Spinat manchmal mit Walderdbeer-,Himbeer-,Brennessel-,Girsch- und Johannisbeerblätter. Nunmehr sagt mir mein Mann, dass er seit dem wir Smoothie trinken, einen sehr weichen Stuhl hat. Mach ich was falsch? Normalerweise müßte sich doch der Organismus seit fast 6 Monaten der Organismus darauf eingestellt haben ?

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Marie-Luise,
vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Frage. Nun, grundsätzlich ist ein weicherer Stuhl ja erstmal nicht unbedingt problematisch. Sollte Dein Mann allerdings länger an Durchfallbeschwerden leiden, ist dies natürlich schon behandlungsbedürftig. Durchfall kann sehr viele Ursachen haben - dies ist so aus der Ferne nicht so einfach zu beantworten. Da wir ja keine Ärzte sind, empfehle ich Deinem Mann, bei länger anhaltenden Beschwerden auf jeden Fall einen Arzt seines Vertrauens aufzusuchen. Dieser wird dann sicher auch die sonstige Lebens- und Ernährungsweise Deines Mannes genau in den Blick nehmen.
Gerne sende ich Euch aber noch ein paar generelle Tipps zur guten Verdaulichkeit von Grünen Smoothies:
1. Trinkt den Grünen Smoothie frühestens 3 Stunden nach einer anderen Mahlzeit und eine halbe Stunde davor. Am Besten trinkt man den Grünen Smoothie daher als erste Mahlzeit des Tages, als Frühstück.
2. Bei Verdauungsbeschwerden würde ich die Grüne-Smoothie-Menge auf 250 – 300ml reduzieren und dann langsam die Menge je nach Verträglichkeit wieder steigern.
3. Reife Früchte im Grünen Smoothie garantieren nicht nur einen wunderbar fruchtigen Geschmack und eine cremige Konsistenz, sondern auch eine optimalere Verdaulichkeit.
4. Verwendet am besten nicht zu viele Zutaten. 1 bis 2 Sorten Obst und eine Sorte Blattgrün können auch genügen. Diese kann man täglich wechseln und so möglicherweise am schnellsten Unverträglichkeiten entdecken. Dein Mann könnte ja auch eine Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Lebensmittel entwickelt haben.
5. Auch der Mixer spielt bei der Verdaulichkeit eine wichtige Rolle. Wenn Ihr einen Hochleistungsmixer verwendest, werden die Zutaten optimal aufgespalten und können so leichter verdaut werden.
Ich hoffe, dass Euch diese Tipps weiterhelfen und schicke Euch viele herzliche Grüße,
Anne

Hallo, vielen Dank für die vielen guten Informationen.

Meine Frage, weshalb ich auf die Seite gestoßen bin, ist aber nicht wirklich beantwortet worden, zumindest habe ich sie nicht gefunden:

Ist es okay, jeden (oder fast jeden...) Abend die Mahlzeit durch einen grünen

Smoothie zu ersetzen? Oder ist das speziell abends nicht so gut?

Ich möchte eine Mahlzeit ersetzen und für mich wäre das abends mit Abstand am besten.

Ich würde mich freuen, darüber mehr zu erfahren...

Vielen Dank! Steffi

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Steffi,
vielen Dank für Deine Anfrage. Nun, grundsätzlich empfehlen wir, den Grünen Smoothie als Frühstück zu genießen. So kann er auf nüchternen Magen am besten seine Nährstoffkraft entfalten und wird innerhalb von 30 Minuten ohne großen Energieaufwand verdaut. Aber natürlich kannst Du den Grünen Smoothie auch im Laufe des Tages oder als Abendmahlzeit trinken. Wichtig ist dann, dass Du auf ausreichend Abstand zur vorherigen Mahlzeit achtest, damit sich der Smoothie nicht im Magen mit der davor aufgenommenen Nahrung vermischt und zu gären beginnt. Je nachdem, wie schwer verdaulich diese ist, sollten es mindestens 2 Stunden sein. Wenn Du etwas schwer Verdauliches, wie z.B. zum Mittag eine große Portion Pommes Frites gegessen hast, dann können auch 3 oder 4 Stunden für die Verdauung dieser Mahlzeit nötig sein.

Ich hoffe, dass Dir diese Antwort weiterhilft,
viele Grüße
Anne

Hallo, gebe zu meinen smoothie auch Mandeln und Walnüsse, ist das ok?

Anne von GrüneSmoothies.de

Hallo Bruno,

nun, wir empfehlen, im Grünen Smoothie nur Blattgrün, reife Früchte und gefiltertes Wasser zu verwenden. Weitere Zusätze - also Nüsse, Samen, Öle, Zuckerzusätze, Fertigsäfte, Pflanzenmilch oder Ähnliches sind nicht nötig. Diese Zusätze können die leichte Verdaulichkeit des Grünen Smoothies beeinträchtigen und nehmen ihm das Basische. Letztendlich muss jeder individuell für sich schauen, wie er den Grünen Smoothie am liebsten mag und auch verträgt. Wir empfehlen einfach, was sich für uns und viele andere bewährt hat.

Herzliche Grüße
Anne

Huhu!

Was kostet dieser Smoothie umgerechnet auf einen Shake? Interessiere mich einfach aus dem Grund, dass ich langfristig in Smoothies finanzieren möchte, um mich gesund und kostengünstig zu ernähren..

Gruß

Anne von GrüneSmoothies.de

Lieber Peter,

was ein Grüner Smoothie kostet, hängt immer davon ab, welche Zutaten Du verwendest, wie viele Zutaten Du in Deinen Grünen Smoothie mixt und in welcher Qualität Du diese Zutaten einkaufst. Wir empfehlen, Obst und Blattgrün in Bio-Qualität zu kaufen. Im Falle des Beerenzaubers kommen z.B. drei verschiedene Beerenarten in den Grünen Smoothie, da man ja aber meist mehr als eine Handvoll Beeren einkauft, kann man die Beeren dann für mehrere Grüne Smoothies verwenden usw. In jedem Fall halten sich die Kosten, wenn man schlau einkauft, in einem überschaubaren Rahmen.

Herzliche Grüße
Anne

Hallo!

Ich will keine meiner Hauptmahlzeiten durch einen Smoothie ersetzen. Ich trinke die Smoothies immer nach Lust und Laune einfach vor oder nach einer Mahlzeit oder zwischendurch als Snack. Ich finde das ist besser, als komplett auf die wertvollen Vitamine zu verzichten. Genauso finde ich, sollte man, wenn man garkeinen oder sehr eingeschränkten Zugang zu Bio-Produkten hat, trotzdem Vitamine zu sich nehmen. Naja, dann wäscht man die Produkte eben gründlich ab.

Und ganz wichtig, da das sehr sehr sehr wenige Menschen wissen: Bio-Produkte werden (und müssen vom Gesetz her) ebenfalls mit Pestiziden behandelt (nur eben mit ÖKO-Zeugs und Mitteln, die den EU-Richtlinien entsprechen und gewisse Chemie-Obergrenzen nicht überschreiten dürfen, was nicht heißt, dass garkeine Chemie enthalten ist!!!). Ich arbeite in der Forschung mit vielen EU-Projekten, ich weiß, wovon ich rede!

Ich finde eure Seite, obwohl sehr "streng", teilweise trotzdem sehr informativ und hilfreich!

Jeder sollte seinen Smoothie so zubereiten und zu sich nehmen, wie es ihm/ihr gefällt. Der Körper weiß meist selbst, was er braucht. Hört auf euren Körper!

Anne von GrüneSmoothies.de

Liebe Andreja, vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist auf jeden Fall immer ratsam, auf seinen eigenen Körper zu hören. Vielen Dank auch für Deinen wertvollen Hinweis zur Pestizidbelastung. In der Tat werden auch Bio-Produkte behandelt, allerdings mit wesentlich geringeren Konzentrationen. Viele Grüße aus Berlin, Anne

Hallo!

Nur ein kleiner Tipp:

Ich habe sowohl einen Hochleistungsmixer zu Hause, als auch eine Küchenmaschine (wo man die Aufsätze wechseln kann).

Die Küchenmaschine ist eine Philips HR 7778/00 und der Mixer-Aufsatz ist einfach genial! Damit sehen und schmecken die Smoothies für mich einfach 1000mal besser als mit dem Marken-Hochleistungsmixer 😉 Ich kann dieses Gerät nur empfehlen!

Kazuo von Grüne Smoothies.de
Kazuo von Grüne Smoothies.de

Hi Andreja,
schön, dass Du eine Lieblings-Mix-Lösung für Dich gefunden hast.

Beste Grüße

Kazuo

Hallo,

ich hab Blumenkohl, Brokkoli und Romanescopflanzen im Garten, gehe aber nicht davon aus, dass diese noch ausreifen und tragen. Kann ich die Blätter davon für Smoothies verwenden?

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Claudia, die Blätter eignen sich wunderbar im Grünen Smoothie. Die Blätter der Romanescopflanze sind z.B. sehr reich an Kalium.
Liebe Grüße Katharina.

Mir schmeckt mein Smoothie am besten wenn er mindestens 90 sec. gemixt ist - eher sogar länger und zwar im Bianco Primo. Er wird dabei - leider - warm. Hat er trotzdem noch Vitamine usw.

LG Ch.

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Christina, ich mixe auch mit dem primo und finde meinen Smoothie schon nach 60 Sekunden schön cremig. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Wegen der 30 Sekunden länger Mixen brauchst Du Dir um einen Verlust der Nährstoffe keine Sorgen machen. Zwar wird der Smoothie durch das längere Mixen wärmer, aber die 42 Grad werden mit Sicherheit nicht überschritten, ab da hättest Du dann einen Nährstoff- und Vitamin-Verlust. Für den Geschmack - also falls Du den Smoothie trotz längeren Mixens erfrischend kühl genießen möchtest - kannst Du einfach ein paar Eiswürfel mitmixen. Liebe Grüße Katharina.

Hallo liebes Grüne Smoothies Team,

ich bin jetzt in der 3. Smoothie-Fieber und ich finde das Konzept einfach wunderbar einfach und gut. Mein "Bauch" fühlt sich leichter an (ok, wir lassen momentan auch weitgehend Kohlehydrate weg, das tut bestimmt auch sein übriges dazu ;o)) und ich habe das erste Mal in meinem Leben Gewicht verloren, ohne das dies mein Ziel war ;o))

Doch habe ich auch noch Fragen, die zwar sicher teilweise schon beantwortet sind, ich mir aber trotzdem unsicher bin:

1: Trotzdem ich sehr ländlich wohne, ist es schwer, immer BioQualität zu bekommen oder es ist eben immer eine Rennerei von Laden zu Laden, manchmal ohne Erfolg. Gerade im "grünen" Bereich.

- sollte ich besser auf Smoothies verzichten oder ist es immer noch besser, Smoothies mit konventioneller Ware zu konsumieren als gar keine?

2: ich fühle, wie schon eine Schreiberin vor mir, nicht unbedingt

einen "Kick" und fühle mich auch sehr, sehr müde...kann ich davon ausgehen, daß es auch noch Entgiftungserscheinungen sind in der 3. Woche? ich habe vorher und mein Leben lang schon sehr, sehr viel Süßigkeiten konsumiert ;o))

Danke der Antwort!

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo Andrea,
schön, dass Dir die Grünen Smoothies so gut gefallen. Zu Deinen Fragen:

1) Wenn Du nicht immer an Bio-Zutaten heran kommst, versuche die Schalen bei den Früchten zu entfernen und wenn das nicht geht: Wasche sie mit einem Teelöffel Natriumbikarbonat - das neutralisiert einen Teil der Pestizide. Vor allem kannst Du so auch das nicht schälbare Blattgrün preparieren. Plus: Wie sieht es denn bei Dir auf dem Land mit Wildkräutern aus? Hast Du keine Möglichkeit, Brennnessel, Löwenzahn, Sauerampfer etc. zu sammeln? Bestimmt gibt es in Deiner Nähe auch Wildkräuterführungen, bei denen Du essbare Heilpflanzen bestimmen lernst.

2) Die Ferndiagnose für Dein Befinden ist nicht so einfach. Es kann sein, dass Dein Körper erstmal überwältigt ist von der hohen Nährstoffkonzentration und auch mit dem Entgiften beschäftigt ist. Du könntest das z.B. testen, indem Du die tägliche Menge an Grünen Smoothie reduzierst. Vielleicht musst Du Deinen Körper auch erstmal langsam an diese nähr- und ballaststoffreiche Mahlzeit gewöhnnen. Das ist vor allem dann zu empfehlen, wenn man vorher wenig Rohkost gegessen hat. Fange mit 200 ml täglich für 1 Woche an, dann auf 500 ml steigern bis zur gewünschten und gut verträglichen Smoothie-Menge. Allerdings könnte Deine Müdigkeit auch von der starken Reduktion der Kohlenhydrate kommen - vor allem, falls Du ein sehr aktiver Mensch sein solltest, viel Sport treibst. Vielleicht hast Du da auch aufeinmal zuviel die Ernährung umgestellt. Das Schöne am Grünen Smoothie ist ja, dass man im ersten Schritt nichts ändern braucht, außer ihn in die tägliche Ernährung zu integrieren. In der Regel ändert man dann von ganz allein die Ernährungsgewohntheiten, weil man z.B. direkt nach derm Verzehr von Grünen Smoothies für ein paar Stunden kein Bedürfnis nach Süßigkeit oder Junk Food anderer Art empfindet.
Viele Grüße aus Berlin,
Carla

Liebe Carla,

zu 1.) vielen Dank für den tollen Tipp mit dem Natriumcarbonat.

Das werd ich machen.

Kräuter sammel ich schon, auch im eigenen Garten - schwierig wirds schon aber auch auf dem Land, da unberührte Wiesen zu finden und ich trau mich noch nicht, komplett nur Wildkräuter zu nehmen...aber du hast Recht, damit wäre eine Teil meiner Probleme schon behoben ;o))

zu 2.) Viiiiel Sport eher nicht, aber ich kann mir vorstellen,

daß diese komplette Umstellung dazu beiträgt.

Ich bleib auf jeden Fall dran an den Smoothies auch wenn

viele meiner Freunde die Nase rümpfen ;o))

Viele Grüßen nach Berlin!

Hi,

welche Smoothies sollte man abends trinken?

Sie sollten abends eher beruhigen für einen guten Schlaf.

Lg

Kim

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Kim, ich muss gestehen, ich bin ein Morgen-Smoothie-Trinker und habe persönlich nicht so viel Erfahrung mit beruhigenden Abendsmoothies. Zutaten wie Fenchel und Salbei sind für einen Schlummertrunk sicherlich zu empfehlen. Vielleicht schaust Du einmal in unserer Rezept-Datenbank nach Smoothies mit entsprechenden Zutaten nach: https://gruenesmoothies.de/blog.php/rezepte/

Anbei ein Rezept für den Abend, das ich schon einmal ausprobiert habe:
„Traumfänger“
1 gelbe Grapefruit („Sweety“)
1 süßer Apfel
4 große Kohlrabiblätter
4 Salbeiblätter (Salbeiteeblätter, kurz in warmes Wasser einweichen)
250 ml Wasser
ergibt ca. 0,5 Liter Grünen Smoothie

Liebe Grüße Katharina.

Hallo,

wahrscheinlich die blödeste Frage aller Zeiten aber ich stell sie trotzdem:

Handelt es sich eigentlich auch bei roten Salaten wie z. B. roter Romanasalat oder Lollo Rosso um "grünes" Blattgemüse im Smoothie-Sinne?

Danke und viele Grüße

Andrea2

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Andrea, das ist überhaupt keine blöde Frage. Auch die Blätter von roten Salaten enthalten das grüne Chlorophyll, es ist nur nicht so augenscheinlich, da die rotblättrigen Pflanzen zu dem Chlorophyll so viele rote Farbstoffe produzieren, dass der grüne Farbton einfach überdeckt wird. Liebe Grüße Katharina.

Hi!

Kann man denn als Blattgrün auch eingefrorene Salate wie Feld-, Endivien- oder Romanasalat verwenden?

Als Salat sind sie ja nach dem Einfrieren nicht mehr zu gebrauchen...

LG Andrea

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Andrea, generell würde ich eher empfehlen frisches Blattgrün zu nehmen. Sofern die Möglichkeit besteht, frische Zutaten zu verarbeiten, sollte diese auch genutzt werden, da je frischer um so stärker der Nahrstoffanteil. Da bestimmte Zutaten aber ja nicht zu jeder Jahreszeit erhältlich sind, kann man durchaus auch eingefrorene Ausnahmen machen. Liebe Grüße, Katharina.

Wie sieht es aus mit dem Einfrieren von Bananen? Im Kühlschrank sollte man sie ja nicht aufbewahren da dort wichtige Mineralien verloren gehen. Verhält sich das im Gefrierfach ähnlich?

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo Janina,

das kannst Du gut machen, allerdings gehen auch beim unmittelbaren Einfrieren von Früchten und auch Blattgrün Nährstoffe verloren. Das Einfrieren bringt natürlich den Vorteil, dass Du die Banane so auf jeden Fall länger aufbewahren kannst als im Kühlschrank.
Viele Grüße aus Berlin,
Carla

Guten Morgen,

auf Grund einer Darmerkrankung musste ich meine Ernährung umstellen (Diagnose und Umstellung vor fast 3 Wochen): basisch, Ballaststoffreich. Ich frühstücke Haferschleim mit Obst, "trinke" jeden Mittag ungefähr 500 ml Smoothie als Mittag und will als Abendessen von gedünstetem Gemüse (Brokkolie, Möhren, Blumenkohl, da es mir scheinbar nicht bekommt, umsteigen auf reinen Gemüsesmoothie leicht geköchelt. ich nehme als Hauptgrundlage Spinat und werfe alles mit hinein, was mein garten mir bietet. Frage: Da ich manche Tage mich gut fühle- Stuhl breiig, manche wieder nicht (Magen-darm-technisch)Stuhl wieder wässrig, mache ich etwas falsch? Ein Aufbau der Darmflora kann frühestens in einigen Monaten erfolgen, wenn ich meinen Darm wieder halbwegs zum funktionieren gebracht habe. Falls Ihr noch andere Tipps für mich habt, bin ich dankbar.

Viele Grüße Katja

Carlos

Hallo Katja!

Hier sind Tipps aus der Entfernung etwas schwer ...
Achte einfach darauf, dass Du LANGSAM und BEWUSST ist. Achte außerdem darauf, was und WIE Du gegessen hast, wenn es DIr danach NICHT gut ging.

Bei GS gilt außerdem: Weniger ist mehr und damit meine ich: konzentriere Dich auf wenige, max. 1-2 Hauptzutaten von Obst und Blattgrün.

Liebe Grüße!
Carlos

Also ich gebe meinem Grünen Smoothie immer einen Schuss MCT-Öl oder einen Teelöffel Kokosöl bei. Klar ist es für die Verwertung von fettlöslichen Vitaminen nicht notwendig. Ich habe allerdings gelernt, dass es die Verwertung verbessert. Und das über mehrere Quellen.

Aber Du hast schon Recht, ohne geht auch! 🙂

Carlos

Hi Janis!

Wie schon gesagt: Das ist ein SEHR WEI VERBREITETER IRRTUM. Die Verwrtung wird dadurch nicht verbessert. Das Fett, von dem immer die Rede ist, muss in den Zellen vorliegen, nicht im Magen-Darm-Trakt. Und in den Zellen hast du immer genügend Fett, es sei denn du hast 4 Wochen Saftfasten hinter Dir.

Aber hauptsache es schmeckt 😉

Liebe Grüße!
Carlos

PS: ... weil es doch empfohlen wird, den Smoothie auf NUECHTERNEN Magen zu trinken.

Hallo, ich trinke morgens VOR dem Smoothie ein Glas Wasser mit Kristall-Salz und anschließend schwarzen Tee (der Tee ist ein echtes Morgen-Ritual...). Nach einer halben bis dreiviertel Stunde trinke ich dann den Smoothie.

Meine Frage: Wirkt sich der schwarze Tee (oder ggf. auch das Salzwasser) in irgendeiner Weise negativ auf die Aufnahme der gesunden Stoffe im Smoothie aus?

Dankeschön für eine kurze Antwort & herzliche Grüße,

Wiebke

Carlos

Hi Wiebke!

Alles gut so. Weitermachen 🙂

Liebe Grüße!
Carlos

Hey,

Ich trinke seit ca einer Woche grüne Smoothies und bei mir setzt das Gefühl des

"Wie neu geboren seins" nicht ein. Ich fühlte mich die letzten Tage total schlapp und

Ich hatte echt Probleme mich zu etwas aufzuraffen. Außerdem war meine Laune schrecklich,

Das bestätigte mir auch mein Partner. 😉

Sind das vielleicht Entgiftungserscheinungen? Habt ihr auch sowas durchgemacht? Wie lange dauert das?

Viele liebe Grüße

Saskia

Carlos

Hallo Saskia!

Das mit den Entgiftungserscheinungen kann durchaus sein... kennen wir auch 🙂 Allerdings kenne ich Deine vorherige Ernährung nicht, daher kann ich auch nicht sagen, was da wie entgiftet wird, aber wie gesagt: sehr wahrscheinlich ist das Entgiftung. Wie lange das allerdings dauert ist abhängig von individuellen Faktoren. Mehr als 4 Wochen sollte es keinesfalls dauern, denn dann ENTgiftest Du auch nicht!

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo Carlos,

danke für Deine schnelle Antwort!

Den Kaffee trinke ich frühestens 2-3 Stunden später ... bei der Frage dachte ich eher an meinen Partner 😉

Das mit dem "richtigen" Zeitpunkt ist allerdings eher mein Problem. Den ersten trinke ich als Frühstück, gemütlich Schluck für Schluck auf der über 30minütigen Fahrt ins Büro. Dann versuche ich bis zum Mittagessen durchzuhalten. Mein großes Problem ist die Zeit nach dem Mittagessen, da spielt mein Körper noch verrückt und hätte gerne eine Stunde später schon wieder was (da kann man ja noch keinen Hunger haben). Der nächste "Hunger" kommt gegen 17 Uhr ... da trinke ich dann oft den 2. Smoothie. Würde nur gerne noch was gegen das "Nachmittagessens-Gefühl" tun ... ob da auch ein Smoothie hilft? Ich werds mal ausprobieren ... wenn auch davon dann vermutlich nicht viel Nährstoffe im Körper landen ... da ist ja noch alles verstopft vom Mittagessen.

Viele Grüße

Susanne, die intensiv an ihrem Körpergefühl arbeitet 😉

Hallo Zusammen,

gibt es (inzwischen) wissenschaftliche Erkenntnisse, wie die Nährstoffe optimal aufgenommen werden - in Zusammenhang mit dem richtige Zeitpunkt?

Sprich: Das die Aufnahme auf nüchternen Magen (oder nach längerer Esspause) am optimalsten ist leuchtet ein, offene Frage ist jedoch:

Ab wann kann man hinterher Kaffee trinken, ohne die Wirkung/die Aufnahme der Nährstoffe zu behindern?

Und ab wann empfiehlt sich die nächste Mahlzeit? (Es soll ja körperlich arbeitende Menschen geben, denen so ein grüner Smoothie als Frühstück nicht reicht und der Gedanke an Kaffeeverzicht unmöglich erscheint

Und ... gibt es Erkenntnisse, wie lange man nach der letzten "normalen" Mahlzeit warten sollte, bis der Körper den grünen Smoothie wieder optimal aufnehmen kann?

Denke, dass bei Anfängern (wie mir) diese kopfgesteuerten Fragen den giergesteuerten Körper etwas unterstützen könnte - Wissen soll ja manchmal helfen ...

Viele Grüße

Susanne

Carlos

Hi Susanne!

Es gibt keinen generellen idealen Zeitpunkt für die Einnahme von Kaffee.
Wenn Du den GS auf nüchternen Magen zu Dir genommen hast, solltest die Nährstoffaufnahme schon nah 20-30 Minuten vollzogen sein, aber das ist immer INDIVIDUELL zu betrachten.

Ich z.B. kriege Kaffee NACH einen GS überhaupt nicht runter ...

Grundsätzlich: Die nächste Mahlzeit empfiehlt sich immer dann, wenn Du HUNGER hast. Ich kann Dir nicht sagen wann das sein soll, in aller Regel spürst Du das 😉

Ansonsten, wie Du ja schon sagst: Weniger auf den Kopf, mehr auf Dein Körpergefühl vertrauen!

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo,

ich trinke seit Jahren schon frischgepresste Säfte, jetzt bin ich auf

die grünen Smoothies, gekommen.Ich habe einen Personalblender, damit

klappt es auch ganz gut.Kann ich in den Smoothies auch Trimagnesiumdicitrat einrühren?

Viele Grüße Sonja

Carlos

Hi Sonja!

Das kannste Du grundsätzlich machen!
Hat es einen spezifischen Grund?

Liebe Grüße!
Carlos

*l* Okay, danke. Und wie handhabt ihr Süßungsmittel wie z.B. Agavendicksaft?

Hallo GrüneSmoothies-Team. ^_^

Ich habe vor etwa drei Tagen erst angefangen mich schlau zu machen und habe eine Frage:

Wo rangiert Rhabarber? Habe gelesen dass er botanisch als Gemüse zu werten ist und die Blätter giftig sind. Sind die Blattstiele (die wir für gewöhnlich essen)zu behandeln wie z.B. Stangensellerie, also als "erlaubte Extravaganz" 😉 oder als Hauptbestandteil?

Liebe Grüße

Elena

Carlos

Hi Elena!

Sind sie: eine erlaubte Extravaganz 🙂

Liebe Grüße!
Carlos

Frage:

kann ein Hochleistungs den Vitaminen dem ganzen Grün etwas anhaben?

lg d..m..

Carlos

Hallo DollyMolly!

Im GEGENTEIL: Es macht sie deutlich leichter resortbierbar!

Liebe Grüße!
Carlos

Ist doch logisch was er meint. Die Lautstärke in z.B. Dezibel angegeben. ^^

Richard Hammer

Lieber Carlos,

macht es überhaupt Sinn, Smoothies mit einem normalen, einfachen Mixer (1200u/min) zuzubereiten ?

liebe Grüße,

Richie

Carlos

Hallo Richard!

Macht schon Sinn, allerdings eher um herauszufinden, ob das was für Dich ist. Wenn ja, dann würde ich an Deiner Stelle wechseln, z.B. auf den hier: https://gruenesmoothies.de/bianco-primo/

Liebe Grüße!
Carlos

Grundsätzlich empfehlt Ihr eine „tägliche“ Menge von 0,5 – 1,0 Liter an Smoothies ... Wenn ich jetzt die kommende Fastenzeit dafür nutzen möchte um mich nur von Smoothies zu ernähren, also keine feste Nahrungsmittel mehr in diesen Wochen zu mir nehmen will, dann dürfte ich doch gut versorgt sein oder?

Ich meine, 0,5- 1 Liter trinke ich so oder so schon täglich neben meiner "normalen" Ernährung. ;-)Vielleicht nehme ich neben den Smoothies auch noch pürierte Suppen mit ins Programm. Es würde mich Eure Meinung dazu interessieren und vielleicht möchtet Ihr auch für die Fastenzeit diesbezüglich Eure Ideen und Gedanken dazu veröffentlichen. 😀 LG

Carlos

Hallo Ingo!

Also was fasten angeht:

- Menge nach Laune, 0,5-1,0 tun es in jedem Fall.
- reichlich passende Tees

Wenn Du in der Stadt lebst: zusätzliche Fette oder Ölziehen am morgen.
Abends gerne auch eine klare Gemüsebrühe, also was warmes, schließlich ist Winter ...

Rückstandskontrolliertes Zeolith, wie z.B. Panaceo als zusätzlicher Entgifter.

So bzw. so ähnlich.

Bei Fragen, fragen!

Liebe Grüße,
Carlos

Sind Angaben vorhanden bei den Bianco Modellen was betrifft Gerauschpegel.

M.fr.gr jo

Carlos

Hallo Jo!
Was meinste mit „Angaben“?

Ohjeh, lieber Carlos, jetzt habe ich dich mit meinen vielen Fragen wohl doch überfordert 😉
ABER: Vielleicht ist es ja für dich und auch andere Leser interessant, was ich inzwischen herausgefunden habe:

- Thema dunkel/oliv werdende Smoothies:
So herrlich giftgrün wird der Smoothie nur mit (eis)kalten Zutaten. Obst aus dem Kühlschrank und Grünzeug Bananen aus dem Frost. Selbst später im Warmen wird so ein eiskalt gemixter Smoothie kaum dunkler.

- Meine Recherchen ergaben übrigens auch, dass man Salat und alles Grünzeug für den Smoothie tatsächlich einfrieren darf und sogar SOLLTE! Die Nährstoffe bleiben wesentlich besser erhalten als wenn die Sachen tagelang im Kühlschrank rumwelken. (Nicht jeder geht täglich einkaufen)

- Ein weiterer Vorteil beim Einfrieren: Die Zellen des Gemüses werden durch die Eiskristalle aufgebrochen. Dieser Effekt ist in diesem Fall durchaus erwünscht, denn die Nährstoffe können später im Körper leichter resorbiert werden. Ideal also für alle, die (noch) keinen Hochleistungsmixer haben!

Zum Mixer: In Hamburg ist am Wochende eine Messe, wo die Biancos vorgeführt werden. So eine Messe ist bestimmt die beste Lösung für Leute wie mich, die sich nicht entscheiden können... 😉

Alles Gute und nochmal vielen Dank für deine Infos
Frida

Hallo lieber Carlos!

Dank dir für deine schnelle Antwort.

zu 2.) benutze einen 'Kenwood Smoothie 2Go'. (Die kleinen praktischen Dinger mit dem 0,5 Ltr Becher zum mitnehmen)

zu 4.) Was ich damit machen möchet? Smoothies natürlich!! 🙂 Hört sich aber fast so an als würdest du einen Vitamix bevorzugen? (Wenn der nur nicht so... naja.. aussähe und nicht so laut wäre, hätte ich ihn schon längst... 😉 - Ich strebe z.Zt. den Bianco Diver an. Paßt vielleicht am besten in meine minimalistische Mini-Küche...

Dann hoffe ich, dass du mir noch etwas zum Thema dunkelwerdene Smoothies sagen kannst. Und evtl. noch ein Tipp zur Mixerwahl...??? Habe etwas Sorge, dass ich es zu gut meine mit dem Kauf und es am Ende bereue, weil die (Digital) Technik zu anfällig ist und auch zu wenig Freiheiten läßt. Möglicherweise ist da ein Vitamix robuster.

Danke nochmal und liebe Grüße

Frida

Hallo, bin seit 4 Wochen "Smoothianer" und habe jetzt 4 Fragen:

1.) Bio-Gemüse und -Obst aus dem Supermarkt = ok?

2. ) meine Smoothies verfärben sich immer von schönem satten grün zu dunkel olivgrün innerhalb 3 Std. = ok?

(Zutaten heute z.B. Feldsalat, Rucola, Banane, Kiwi, halbe Birne)

3.) Nahrungsergänzung Moringa: Ich las irgendwo, dass man bis zu 2 Eßl davon täglich zu sich nehemn sollte. Dies widerspricht doch der 'goldenen Smoothie-Regel, wonach man Blattgrün ständig abwechseln sollte. Moringa ist sicher auch nicht frei von diversen schädlichen Alkaloiden. Schließlich will sich die Pflanze ja auch vor Freßfeinden schützen.

Also: Moringa nie täglich = ok?

4.) High Speed Mixer gesucht: Wenn Geld keine Rolle spielen würde, welcher Mixer wäre der beste?

Ich hoffe ich überfordere euch nicht mit meinen Fragen 😉

schon mal Danke fürs Antworten,

Eure Frida

Carlos

Hola Frida!

Hier die Antworten:

1. JA!
2. Frage: Welchen Mixer benutzt Du? Je feiner das Blattgrün, desto weniger oxidiert der Smooothie über die Zeit.
3. Im Winter als ERSATZ für frisches Grün auch täglich in Ordnung: HÖR AUF DEIN KÖRPERGEFÜHL. Unsere Verzehrempfehlung: max. 1 - 2 Gramm pro Person in geeignete Speisen zufügen, z.B. in grüne Smoothies. Maximal zweimal pro Tag https://gruenesmoothies.de/moringa-pulver/
4. Schau mal im Mixervergleich: https://gruenesmoothies.de/mixervergleich/

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo Carlos,

in deinem interessanten Beitrag ist mir ein Widerspruch aufgefallen. Du schreibst:

Verträglichkeit heißt im Übrigen auch: Wer seinen Smoothie ohne zusätzliches Fett und auf nüchternen Magen genießt, spürt eine deutliche Wirkung schon nach 20 Minuten. Mit Fett dauert das bedeutend länger.

Weiter oben hast du geschrieben:

Da Fett nachgewiesenermaßen sehr langsam aufgenommen wird, genügt schon eine sehr geringe Fettmenge wenige Stunden vor dem Genuss eines grünen Smoothies.

Bringe ich nun beide Aussagen zusammen, nämlich wie von mir täglich praktiziert, den Smoothie als erste Mahlzeit des Tages morgens auf nüchternen Magen zu genießen, ist die letzte Fettaufnahme länger als wenige Stunden her. Für die optimale Verwertung der genannten Vitamine steht somit kein Fett mehr zur Verfügung.

Aus diesem Grund füge ich dem grünen Smoothie eine an essentiellen Fettsäuren reiche und ausgewogene Ölmischung zu. Dabei geht es nicht um Geschmack, sondern vielmehr die optimale Verwertung der enthaltenen Vitamine und zugleich die Versorgung des Körpers mit lebensnotwendigen Omega3- und Omega6Fettsäuren.

Ich denke, aus diesem Blickwinkel betrachtet, erscheint die Zugabe von Fetten in einem anderen Licht. Wichtig ist natürlich zu beachten: Fett ist nicht gleich Fett! Das ist allerdings ein anderes Thema - wenngleich auch sehr interessant.

Herzliche Grüße - Mike Krüger (VitaVitCoach)

Carlos

Hi Mike!

Wie gesagt, ich würde diese Regel nicht „überstrapazieren“.

Genau genommen genügen ein paar Tropfen Fett am Abend zuvor, um die Vitalstoffe ideal aufzunehmen.
Du brauchst das Öl wirklich nicht.

Ich esse den Grüni immer Mittags, so gegen 1200 meistens. Und die letzte Mahlzeit bei mir war am Tag zuvor so gegen 1900-2000 Uhr.
Glaub' mir: Ich bin bestens mit Vitalstoffen versorgt - trotz dieser weit über 12 Stunden ...

Das liegt auch daran, dass ich ja weit mehr Fett in den Zellen habe, als das, was ich abends einnehmen.
Außerdem trägt das Pürieren alleine schon zu einer idealen Verwertung bei.

UND: Der Zustand Deines Darmes ...

Also: Alles gut! Mach' es, wie es Dir beliebt!

Liebe Grüße!
Carlos

und noch ein Nachtrag...

Wie sieht es mit der täglichen Gesamt-Trinkmenge aus? Durch die Smoothies, die ja auch eine gewisse Menge Wasser beinhalten, trinke ich leider nicht mehr so viel, wie ich sollte - ich bin generell jemand, der zu wenig trinkt und ich muss mich immer selbst dazu ermahnen. Mit den Smoothies fällt mir dies nun noch schwerer und es kann sein, dass ich während der Arbeit max. einen halben Liter Wasser zusätzlich zu mir nehme, was leider zu wenig ist.

Vielen Dank

Dani

Carlos

Hallo Dani!

Mir schmeckt der Smoothie wikrlich nur frisch, d.h. innerhalb der ersten 1-2 Stunden. Aber da gehen die Geschmäcker arg weit auseinander.
In jedem Fall verliert er an Energie über die Zeit.

Was Mixer anbetrifft: Entweder Du machst eine für DICH bequeme Ratenzahlung aus (ruf an: +49 (0)30-44793423) oder Du arbeitest dich erstmal weiter an Deinem Pürierstab ab. Ich glaube mit dem Pürierstab gehen nur Spinat und Kopfsalate einigermaßen.

Ich muss zugestehen mit dem Pürierstab hab ich das noch nie versucht. Meine kläglichen Anfängerversuche hab ich mit meiner Küchenmaschine gemacht. Bis sie geschrottet war.

Ob Du genug Wasser trinkst hängt sehr von Deiner Enrährungs- und Lebensweise ab. Viele Wasser hilft nicht notwendigerweise viel. Mein Durst auf Wasser sinkt mit grünen Smoothies erheblich. Und das ist gut! VERLASS DICH AUF DEINEN KÖRPER.

Übrigens: Zu einer wirklich deutlich spürbar besseren Wasserversorgung tragen ROHE FETTE bei, vor allem gesättigte.

Also: Ich bin kein Freund von Durchschnittsangaben, wie z.B. trinke 2.0-Liter täglich. Das bringt's nicht oder wenn überhaupt macht das NUR Sinn auf BAsis einer unterdurchschnittlichen Normalernährung. Mit grünen Smoothies ändert sich das!

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo Carlos,

seit ca. 2 Wochen trinke ich fast täglich grüne Smoothies und bin ständig auf Eurer Seite unterwegs. Bisher habe ich noch keinen Hochleistungsmixer und empfinde die Konsistenz teilweise etwas unangenehm und eben nicht "smooth". Außerdem nehme ich morgens eine Thermoskanne mit ca. 1 Liter Smoothie mit zur Arbeit und trinke diese den Tag über leer.

Je länger der Smoothie in der Kanne verweilt, umso mehr setzt sich das Wasser unten ab und die Faserteile oben - ist das bei einem richtig gemixten Smmothie mit Hochleistungsmixer auch so? Welches Grünzeug ist nicht so sehr faserreich, dass auch ein Pürierstab damit fertig wird? Kolrabi-Blätter sind da sehr grenzwertig für mein Gerät, Spinat funktioniert super.

Außerdem empfinde ich, je länger der Smoothie in der Kanne ist, dass er vergorener schmeckt, nicht viel, aber trotzdem etwas störend. Eine richtige Möglichkeit zum kühlen habe ich bei der Arbeit leider nicht. Hast Du evtl. einige Anfänger-Tipps für mich für den Übergang, bis ich mir einen richtigen Mixer gekauft habe?

Vielen Dank im Voraus

Dani

Lieber Carlos,

Wenn man einen grünen Smoothie als Mahlzeit für den ganzen Tag verwenden möchte, welche Menge wäre ideal und welche Rezepte bzw. Zutaten wären hierfür ideal, besonders dann, wenn man am Abend noch Sport macht?

Danke und liebe Grüße

Sabina

Carlos

Hallo Sabina!

„Ideal“ ist das, was zu DIR passt. Da kann ICH nur wilde Spekulationen anstellen.
Darum mein Rat: Spiel 'rum und probier Dich aus.

Ich würde es mit einer Menge von 1 Liter versuchen und ausschließlich solchen Zutaten, die Dir (aus Erfahrung) SCHMECKEN!
Wildkräuter sind sehr gut, meistens braucht man bei Wildkräuter-Smoothies weit weniger als 1 Liter, weil sie zellulär wirklich sehr sättigen.

Gerade nach dem Sport sind grüne Smoothies eine ideale erste „Mahlzeit“!

Probier's aus!

Liebe Grüße!
Carlos

"Generell noch eine Bemerkung zur Aufnahme (Resorption) von beta-Carotin: Die durchschnittliche Resorptionsrate liegt bei lediglich 33% – trotz zusätzlichem Fett! Aus rohen, grob zerkleinerten Karotten erfolgt praktisch keine beta-Carotin-Resorption!

Die Situation ändert sich schlagartig, sobald dieselben rohen Karotten nicht mehr grob zerkleinert, sondern fein püriert werden: die Resorptionsrate steigt, selbst ohne zusätzliche Fettzugabe!"

Dieser oben veröffentlichte Inhalt irritiert mich. Im Buch "Grüne Smoothies" und auf anschließende direkte Nachfrage bekam ich die Auskunft: Keine Karotten in den grünen Smoothie. Gibt es diesbezüglich neue Erkenntnisse und man kann Karotten nun guten Gewissens in den Mixer tun?

Carlos

Hallo Anne!

Das ist nur ein BEISPIEL für die veränderte Resorption von roh gekautem und roh gemixtem Gemüse.
Zu Karotten gibt es Daten, was man bei Wildkräutern etc. nicht sagen kann.
Darum dieses Beispiel.

D.h. nun nicht, dass Du Karotten in den Smoothie tun solltest!

Liebe Grüße!
Carlos

Danke für die Infos! Es stimmt, es ist wie bei vielen anderen Dingen auch: Alles nicht so kompliziert machen, sondern einfach halten. Sonst vergeht einem bald die Lust!

Herzliche Grüße

Petra

Danke dir für deine schnelle Antwort.

Alles klar, wir bleiben entspannt.

(Immer diese Mütter...):)

Endlich sonnige Grüße, Suse

Hallo Carlos,

seit Samstag sind wir stolze Besitzer eines Puro 1 in weiß. Wie edel 😉

Seit Samstag sind wir auch im Smoothie-Fieber. Sie schmecken uns allen sehr. Sogar Annas Rennmäuse sind begeistert. (ein Tröpfchen vom Finger schlecken, wie toll!)

Jetzt meine Frage: Anna (unsere Tochter, fast 12) trinkt auch gerne gleich morgens zum Frühstück ein Glas, allerdings möchte sie gerne auch noch ihr Marmeladen-Brot.

Ist das in Ordnung? Vor allem wegen dem Entstehen von schädlichen Stoffen bei der Verdauung (bin noch nicht ganz durch mit Wissen-Anlesen...)?

Es ist alles bei ihr ok. also kein Bauchweh oder so...

Danke für eine kurze Info. Vielleicht wäre auch mal das Thema "Kinder/Jugendliche" interessant.

Ich denke GANZE Malzeiten sind hier nicht wirklich praktikabel?

Schöne Grüße und vielleicht mal etwas mehr Sonne (nicht nur im Glas)

Suse

Carlos

Hallo Suse!

Ganz ehrlich: Lass mal Deine Tochter das GENAU SO machen, wie SIE es für schmackhaft hält!
Der Rest wird schon 🙂

Ich spreche aus Erfahrung ...

Liebe Grüße!
Carlos

Von Brennesseln ist mir das auch bekannt. Dem Rat einer Kräuterpädagogin folgend nehme ich nur noch die Kronen und walke diese vor der weiteren Bearbeitung mit einem Wellholz. Das inaktiviert die Brennhärchen und das Kratzen im Hals ist weg. Nebeneffekt: die Pflanzen treiben in kurzer Zeit neue Seitentriebe mit wieder frischen Kronen.

Da der Giersch fast überall wächst besteht natürlich die Gefahr, dass er auch Umweltbelastungen aufnimmt. Mein Giersch wächst am Rande des Weinbergs eines Demeterweingutes und hat noch nie ein Kratzen im Hals veruursacht. Ich komme darauf, weil manche Weintrinker ähnliche Symptome mit konventionell angebautem Riesling haben die beim Genuss von biologisch angebautem Riesling nicht wahrgenommen werden

Hallo Marianne, ich kenne das von Giersch. Ich vermute, mein Körper signalisiert mir damit eine Unverträglichkeit entweder in der Menge (bei Giersch oft schon nach dem 5. oder 6. Blatt egal ob jung oder alt) oder in den Inhaltsstoffen (je nach Erde werden wohl die Inhaltsstoffe auch anders sein. Ich nehme dieses Zeichen meines Körpers ernst und esse dann nicht weiter. Bei Petersilie geht esmir übrigens ähnlich! Brennesseln kann ich ohne Ende essen, vor allem mit Banane =D

Liebe Grüße

Marianne SNOWDEN

Ich hab die letzten Wochen sehr genossen, dass endlich die Wildkräuter gewachsen sind für meinen morgendlichen smoothy,ABER: es scheint, dass Brennnessel und auch Giersch ein äusserst unangenehmes Kratzen im Hals verursachen 🙁 Habt ihr das schon mal gehört??

Liebe Grüsse von Marianne

Carlos

Hallo Marianne!

Gehört hab ich das zwar schon mal, allerdings nicht im nächsten Umfeld. Ist mir selbst auch noch nie passiert, obwohl ich bei wirklich JEDEM Wildkräutersmoothie eine Portion Brennnessel dabei habe.

Es kann durchaus auch was psychisches sein ...

Bei Giersch höre ich das das erste Mal.

Weitermachen 🙂
Carlos

Hi zusammen

Coole und informative Website. Der Link zum Reinheitsgebot funktioniert aber aktuell nicht.

Gruss

Simon

Carlos

Merci Simon!

Gefixt.
Carlos

Hallo. Ich habe noch eine Frage. Bei der Babybrei Herstellung für meine Tochter habe ich in den RezeptBüchern immer wieder gelesen, dass man Öl, also Fett, dazu geben soll, damit die Vitamine besser vom Körper aufgenommen werden können. Warum ist das für grüne smoothies nicht notwendig?

Liebe Grüße

Rike

Carlos

Hallo Rike!

Beim grünen Smoothie ist die Resorption in der Regel kein Problem, weil es durch die Zerkleinerung im Hochleistungsmixer praktisch schon vorverdaut ist.
Der Mixer übernimmt hier gewissermaßen die Arbeit des Verdauungstrakt mit.

Das mit dem Fett betrifft außerdem die fettlöslichen Vitamine ADKE, die primär in tierischen, weniger in grünen Pflanzen enthalten sind.
Sind sie es doch, wie z.B. bei Provitamin A, dann KANN Fett bei der Resorption helfen.

Wie gesagt beim grünen Smoothie entfällt diese Logik ...

Beim Babybrei ist das eh so eine Sache. Der „normale“ Babybrei ist hocherhitzt und damit „leblos“, da die Nahrungsmatrix bzw. wichtige Bestandteile davon, wie z.B. hitzeempfindliche vitamine, Enzyme, Mineralien und Aminosäuren nachhaltig zerstört wurden ...

Bei weiteren Fragen, fragen!
Carlos

Teile diesen Beitrag mit Freunden!