Markus Weßeloh im Inter­view mit "green for life"

Markus Wesseloh und Kinder bauen einen Mixer auseinander

Gerade sind wir vom Magazin green for life gefragt worden, worauf es beim Kauf eines guten Hoch­leistungs­mixers ankommt. Natürlich haben wir unseren Geschäfts­führer Markus Weßeloh auf die Fragen antworten lassen. Denn Markus kennt sie alle - mehr als 100 Mixer hat er für die Auswahl im GrüneSmoothies.de Shop aus­einander ge­schraubt und auf Herz und Nieren geprüft. Wichtig­ste An­forderung dabei: Ein guter Mixer muss perfekt-cremige Grüne Smoothies pro­duzieren.

Im folgenden liest Du das Inter­view aus green for life - Das Grüne Smoothies Magazin, Ausgabe 3/16:

"Mit schnellen Messern zum perfekten Grünen Smoothie"

Wer noch vor ein paar Jahren einen Hoch­leistungs­mixer für Grüne Smoothies suchte, konnte nur einen kaufen – den Vitamix TNC 5200. Heute sieht das komplett anders aus: Fast jeden Monat kommt ein neues Modell auf den Markt, Um­drehungs­zahlen schnellen in die Höhe, neue Zeit­pro­gramme verheißen den absoluten Mix­komfort, selbst Form und Farbe können passend zur Küchen­ein­richtung gewählt werden (…).

Green for Life: Hallo Markus, der Mixer­markt ist ja in den letzten Jahren stark gewachsen und hat sich zu einem ziemlich undurch­sichtigen Dschungel entwickelt. Was zeichnet einen guten Grüne-Smoothies-Mixer aus?

Markus Weßeloh: Das Mix­ergebnis: Je feiner das Mixgut zer­kleinert wird, desto besser schmeckt der Grüne Smoothie und desto leichter verdau­lich ist er. Kaum vorstell­bar, aber der geschmack­liche Unter­schied zwischen Grünen Smoothies, die mit einem einfachen Mixer oder einem hoch­wertigen Mixer her­gestellt wurden, ist teilweise enorm.

↑ nach oben

Green for Life: Wie viele Um­drehungen braucht denn ein guter Grüne-Smoothie-Mixer?

Markus Weßeloh: Bei der Um­drehungs­zahl rate ich, vorsichtig zu sein, da sämtliche Her­steller ihre Angabe auf die Leer­lauf­drehzahl des Mixers ohne auf­gesetzten Behälter beziehen. Leider ist diese Um­drehungs­zahl völlig belanglos. Bei einem Auto interes­siert schließ­lich auch niemanden, wie hoch der Motor im Stand drehen kann, sondern wie schnell das Auto fahren kann. Um bei dem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Auf der Autobahn wird das Fahrzeug deutlich langsamer, wenn es bergauf geht. Bei den Mixern ist das ähnlich: Mit zu­nehmender Befüllung sinkt die Ge­schwindig­keit.

Green for Life: Aha! Und worauf kommt es dann bei einem leis­tungs­starken Mixer an?

Markus Weßeloh: Viel interes­santer – technisch aber ungleich auf­wändiger zu erheben – ist die Ge­schwindig­keit des Messers bei befülltem Behälter. Als Faust­formel kann man fest­halten, dass hier die Messer­spitzen­geschwindig­keit zwischen 200 und 250 Km/h bei Befüllung mit 1,5 Litern Wasser liegen sollte. Wir haben die Messer­spitzen­geschwindig­keit daher als Parameter in unseren Mixer­vergleich auf  GrueneSmoothies.de  auf­genommen.

↑ nach oben

Green for Life: Worauf muss ich denn bei einem güns­tigeren Gerät ver­zichten?

Markus Weßeloh: Bei den er­forder­lichen 200 Km/h sind Hoch­leistungs­mixer generell enormen Be­lastungen aus­gesetzt. Um diesen Heraus­forderungen stand­zuhalten, müssen sämtliche Kompo­nenten des Mixers auf diese Be­lastungen ausgelegt sein. Unsere Erfahrung ist, dass billige Mixer hier nicht solide genug sind. Außerdem sind die Mix­ergebnisse nicht mit denen der teureren Geräte ver­gleich­bar.

Green for Life: Meine beste Freundin ist gerade auf den Grünen-Smoothie-Geschmack gekommen und wir wollen ihr einen Mixer zur Hochzeit schenken. Welchen würdest du mir empfehlen?

Markus Weßeloh: Mein Tipp wäre in diesem Fall der Wartmann Mixer. Mit einer Messer­spitzen­geschwindig­keit von 215 km/h ist er in der Oberliga der Hoch­leistungs­mixer unterwegs. Und bei einem Preis von unter 300 € hat der Wartmann Mixer ein super Preis-/Leistungs­verhält­nis. Im Vergleich zu anderen Hoch­leistungs­mixern gefällt mir der Wartmann Mixer auch deshalb, weil er einen sehr stabilen und leichten Behälter hat.

↑ nach oben

Green for Life: Welchen Mixer benutzen denn deine Familie und du privat? Und warum habt ihr euch für den ent­schieden?

Markus Weßeloh: Seitdem der Vitamix Pro 750 auf dem Markt ist, ist er bei meiner Frau Svenja und mir täglich im Einsatz. Grüne Smoothies sind damit einfach beein­druckend fein und cremig. Und darauf kommt's uns vor allem an. Außerdem genießt Svenja die Zeit­pro­gramme, dann muss sie während des Mixens nicht dabei bleiben. Das ist gerade mit unserer drei Kindern sehr praktisch.

Green for Life: Emp­fiehlst du denn generell Mixer mit Zeit­pro­grammen oder doch das Mixen mithilfe des Drehrads?

Markus Weßeloh: Zeit­pro­gramme bieten mehr Komfort und sind eben gerade bei längerem Mixen, z. B. für Suppen, praktisch. Aber alles, was Zeit­pro­gramme können, kann man auch als Ein­steiger problem­los mit einer manuellen Steuerung zu­bereiten. Außerdem kann man mit manuellen Ein­stellungen präziser mixen, was besonders für Zu­berei­tungen mit grob­stückigem Inhalt wie Pesto wichtig ist. Letztlich ist das aber auch eine Ge­schmacks­frage.

Green for Life: Vielen Dank, dass du dir die Zeit für unsere Fragen genommen hast, Markus!

↑ nach oben

Über Dein Feedback freuen wir uns hier.

Carla von GrüneSmoothies.de

Auf den ersten Schluck verliebt. Das war 2010. Da mixte mir eine Freundin meinen ersten Grünen Smoothie. Seitdem sind Grüne Smoothies mein absolutes Lieb­lings­früh­stück. Schnells­tens zu­berei­tet starte ich leckerst und wohlst genährt in den Tag. Soviel Super­lativ am Morgen tut bis zum Abend gut. Der schöne Neben­effekt: Ohne Verzicht oder Er­nährungs­dogma reguliert der Grüne Smoothie wie von selbst die Be­ziehung zu meinen Genuss­freunden Kaffee, Schoko&Co.

Carla gibt Workshops für Ein­steiger und ist u. a. zu­ständig für Social Media und Kommuni­kation.

Kommentar hinzufügen