Eis selber machen ohne Eis­maschine: Das 5-Minuten-Eis aus dem Mixer

Eis selber machen ohne Eismaschine -z. B. Erdbeer-Eis

Wenn es draußen so richtig heiß ist, geht nichts über Eis. Und einen Hoch­leistungs­mixer. Denn der sorgt schnell für die süße Ab­kühlung. Du brauchst ihm ledig­lich zwei Zutaten zu geben: Tief ge­frorene Früchte und ein Milch­produkt. Alles auf höchster Stufe mixen, fertig. So schnell und einfach kannst Du Eis selber machen ohne Eis­maschine. Welche Zutaten wir am liebsten für das 5-Minuten-Eis verwenden, woraus es bei der Zu­berei­tung ankommt und welchen Mixer bzw. Behälter wir für die Zu­berei­tung emp­fehlen, erfährst Du im Folgenden. Außerdem verraten wir Dir 5 köst­liche Mixer-Eis-Rezepte - mal mit roten Beeren, mal mit Mango und Limette oder eine medi­terrane Kreation mit Apri­kosen und Basili­kum.

Eis selber machen ohne Eis­maschine: Themen im Überblick

Eis selber machen mit welchen Früchten?

Du kannst alle Früchte verwenden, sie müssen nur tief­gefrore­nen sein. D. h. Du kaufst sie entweder tief­gefroren ein oder frierst sie selber ein. Wenn Du die Früchte selber ein­frieren möchtest, achte darauf, dass Stein­früchte wie Kirschen oder Apri­kosen entsteint sind und größere Früchte wie z. B. Nek­tarinen oder Ananas in ca. 2 cm Stücke klein ge­schnitten werden. Das ist deshalb so wichtig, damit der Mixer die Früchte in kürzester Zeit pürieren kann und Dein Eis nicht schon im Mix­behälter ge­schmolzen ist aufgrund zu langer Mix­zeiten ge­schmolzen ist.

↑ nach oben

Eis selber machen mit welchen Milch­produkten?

An­gefangen haben wir mit purer Sahne. Das gibt Deinem Eis genügend Fett und damit jede Menge Geschmacks­träger für das Frucht­aroma. Du kannst aber auch Joghurt, Kefir, Butter­milch, Quark und sogar Frisch­käse ver­wenden. Erste Milch­produkte geben dem Eis natürlich eine leichte prickeln­de Note in Richtung Frozen Joghurt. Mit Frisch­käse gelingt das Eis äußerst cremig und etwas fester als mit Sahne. Wer Frisch­käse mag, findet damit viel­leicht die optimale Milch­basis für das Mixer-Eis.

↑ nach oben

Eis selber machen: Gibt es auch vegane Varianten?

Natürlich! Entweder Du ersetzt das Milch­produkt durch eine pflanz­liche Variante wie z. B. Soja-, Hafer- oder Kokos-Joghurt - auch Kokos­milch funk­tioniert ziemlich gut - oder Du steigst einfach auf Nicecream um. Bei Nicecream ersetzen tief­gefrorene Banane das Milch­produkt und vor allem auch den Zucker. Damit ist Nicecream eine der gesündes­ten Eis-Alter­nativem über­haupt. Wenn Du Nicecream aus­probieren möchtest, dann schau Dir unbedingt unsere Nicecream-Rezepte für den Mixer an.

↑ nach oben

Eis selber machen: Brauche ich zusätzlich Zucker?

Das ist natürlich Geschmacks­sache. Wir süßen unser Mixer-Eis vor allem dann, wenn die Früchte säuer­lich sind - z. B. bei roten Beeren oder einem Wald­beeren-Mix. Ein tropisches Mixereis mit viel Mango und reifer Ananas auf der Basis von Sahne benötigt eigent­lich keinen weiteren Süß­stoff. Auch wenn Du ein eher säuer­liches Milch­produkt wie Joghurt, Kefir oder Butter­milch ver­wendest, kann ein bißchen Extra-Süße nicht schaden. Wir benutzen am liebsten den Zucker­austausch­stoff Xylitol. Xylitol schmeckt eigent­lich genau wie weißer Zucker, aber hinter­lässt auf der Zunge eine leicht kühlende Wirkung - perfekt für das Mixer-Eis. Das Tolle: Xylitol ist der Karies­ent­stehung nicht förderlich, sondern bekämpft die schäd­lichen Bakterien. Alter­nativ kannst Du auch Honig, den fructose­freien Reissirup oder Ahorn­sirup ver­wenden. Bei flüssigen Süß­stoffen muss man aller­dings auf­passen, dass das Eis nicht zu weich wird.

↑ nach oben

Eis selber machen: Welche Aromen und Toppings sind passend?

Hier sind der geschmack­lichen Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du kannst z. B. Kräuter wie Basilikum und Thymian bei Frucht­sorten wie Apri­kosen, Nektarien oder Pfir­sichen dazu­geben. Oder Minze zu Mango oder Erd­beeren kombi­nieren. Ebenso kannst Du Vanille, Tonka oder Abrieb von Limette - passt super zu Mango- oder Erdbeer-Eis - zum ge­schmack­lichen Ver­feinern Deines Eises ver­wenden. Und wenn das Eis fertig ist, lässt es sich für Gaumen und Augen­schmaus wunderbar mit Toppings im Schälchen ver­zieren. Wir verwenden dafür gerne Schoko- oder Kokos­raspeln, Hanf­samen, Zitrus­abrieb oder einen zer­bröselten Keks-Crunch.

↑ nach oben

Eis selber machen: Wie haltbar ist das Eis aus dem Mixer?

Unser Frucht-Milch-Eis aus dem Mixer ist ein Blitz-Dessert - d. h. es muss schnell her­gestellt werden und wird auch à la Minute genossen. Denn es beginnt schnell zu schmelzen. Dieser Effekt kann nicht behoben werden, indem Du das Eis einfach in das Tief­kühl­fach stellst, weil es dann zu “Beton” wird. Das liegt einfach daran, dass unser Mixer-Eis keine Inhalts­stoffe enthält, die es auch im tief­gefrore­nen Zustand cremig halten. Da sich aber Mixer-Eis in maximal 2 Minuten her­stellen lässt, kann man gut auf Bedarf pro­duzieren bzw. mehr her­stellen.

↑ nach oben

Eis selber machen: Welcher Mixer ist geeignet?

Um Eis selber zu machen, brauchst Du einen leistungs­fähigen Mixer. Alle von uns an­gebote­nen Hoch­leistungs­mixer bringen die nötige Motor­leistung mit und verfügen über eine Abschalt­automatik, so dass der Mixer auto­matisch stoppt, falls er an seine Leistungs­grenze kommt. Her­kömm­liche Stand­mixer können bei dieser starken Belastung hingen dauerhaft ihren Geist aufgeben. Außerdem benötigst Du zwingend einen Stopfer bei der Eis­herstellung, so dass Du die Zutaten zum Messer drücken kannst.

Worauf es sonst noch ankommt, ist der Mix­behälter. Ist der Behälter eher breit am Boden und dafür von geringerer Höhe wie z. B. beim Bianco Primo Plus oder beim Vitamix Pro 750, dann liegt die Mindest­menge, die Du zu­bereiten musst, damit die Messer nicht in Leere laufen bei über 700 ml. Aus diesem Grund gibt es für beide Modelle kleine Zusatz­behälter, mit denen dann auch Eis­mengen von unter ca. 400 ml möglich sind. Wir empfehlen daher für Eis-Fans Mixer, die einen schmal zu­laufen­den Behälter haben, so dass kein Zusatz­behälter not­wendig ist, um kleinere Eismenge zuzu­bereiten.

Modelle von Vitamix:

Modelle von Bianco:

Modell von Wartmann:

↑ nach oben

Über Dein Feedback freuen wir uns hier!

Kommentar hinzufügen