Weiße Smoothies

Eingestellt von am 07.10.2014
White_Smoothie

Das heutige Thema ist anders. Fällt aus dem Rahmen. Und das mit gutem Grund. Bühne frei für den Weißen Smoothie. Vorneweg, das Wichtigste – der Weiße Smoothie ist kein Grüner Smoothie. Das bedeutet, kein Blattgrün. Keine Kräuter. Kein Chlorophyll. Er ist auch kein Ersatz für den Grünen Smoothie, sondern eher ein kleiner Bruder. Eine zusätzliche Bereicherung.

Der Weiße Smoothie besteht aus Früchten, gereinigtem Wasser und dem wichtigsten Baustein – rohe gesättigte Fette. Dazu bietet sich vor allem rohes Kokosmus oder Kokosöl an (Anbieter mit herausragender Qualität sind Dr. Goerg und Big Tree Farms). Doch auch Rohmilchbutter, rohe Sahne oder rohe Eier sind wunderbare Zutaten im Weißen Smoothie. Dieser köstliche Mix, welcher meist einem cremigen Dessert ähnelt, wird auch im Hochleistungsmixer gemixt. Bevor wir Eure kulinarischen Sehnsüchte ebenfalls stillen wollen, etwas zu den Zutaten sagen und auch den einen oder anderen Mythos über Bord werfen wollen, steht wohl eine Frage besonders im Fokus: Wozu das Ganze?

Von Naturvölkern lernen

Immer mehr Bekanntheit gewinnt der Weiße Smoothie, seit unser Expertenlounge-Mitglied, Christian Dittrich-Opitz, in seinem Werk „Befreite Ernährung“ genau diesen etwas genauer betrachtet hat. Dabei ragt die Geschichte von Weston Price in den Vordergrund. Price, ursprünglich Zahnarzt, fand in seinen Forschungsarbeiten heraus, dass die gesündesten Naturvölker der Welt eine Gemeinsamkeit pflegen – den Konsum von rohen gesättigten Fetten. Unter gesund verstehen wir, dass Menschen besonders lange leben, recht häufig über 100 Jahre alt werden und sich dabei, bei Abwesenheit üblicher Zivilisationskrankheiten wie Krebs oder Herzbeschwerden, bester Fitness und Gesundheit erfreuen. Und ob nun europäische Bergbauern aus der Schweiz und Bulgarien oder Naturvölker in Asien, viele von denen haben diese Art von Gesundheit gemein. Und nicht nur das, alle diese Völker teilen sich die Vorliebe von rohen gesättigten Fettsäuren. Die einen favorisieren rohe Eier, andere eine große Portion Rohmilchbutter, vor allem die asiatischen Völker hingegen das frische Fett aus der Kokosnuss. Keines dieser Naturvölker nahm im übrigen pflanzliche ungesättigte Fette im Übermaß in den täglichen Speiseplan mit auf. Die rohen gesättigten Fettsäuren wiederum bestanden und bestehen bei diesen Naturvölkern aus einer hochwertigen Quelle. So fressen Kühe Gras, Hühner bewegen sich am Sonnenlicht und in freier Umgebung. Auch das Kokosmus oder Öl wird frisch bereitet und nicht wie in manchen typischen Supermarkt-Varianten aus alten gelagerten Kokoschips produziert.

Ohnehin zeichnen sich diese rohen Fette durch viele Ähnlichkeiten zur menschlichen Natur ab. Das rohe Ei weist zum Beispiel eine Struktur der Fette und Aminosäuren auf, die dem menschlichen Gehirn sehr nahe kommt. Die in der Kokosnuss enthaltene Laurinsäure ist ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Muttermilch. Schauen wir uns doch nun einmal an, was die rohen gesättigten Fette genau in unserem Körper bewirken.

Wasser ist nicht gleich Wasser

Bei Wasser denken wir ja gleich daran, möglichst viel am Tag durch die Kehle fließen zu lassen. Doch selten stellen wir uns die Frage – wie viel Wasser kommt dann wirklich in uns an? Denn ob das zugeführte Wasser letztendlich auch in unsere Zellen gelangt, steht meist auf einem anderen Blatt Papier. Einige Erfahrungsberichte schließen darauf, dass ungesättigte Fette den Körper dehydrieren. Anscheinend können rohe gesättigte Fettsäuren dieses Ungleichgewicht stabilisieren und dem Körper wieder mehr in die natürliche Hydrierungsfähigkeit zurückführen. Dadurch kann der Körper folgerichtig bei Konsum von den rohen Fetten auch das Wasser besser in die Zellen transportieren und uns dadurch frischer, gesünder und leistungsfähiger machen.

Auch ich habe es ausprobiert und konsumiere seit 3-4 Monaten rohe gesättigte Fette fast täglich. Leider schaffe ich es noch nicht die ungesättigten Fette beiseite zu lassen und greife doch das ein oder andere Mal noch zu „ungesunden“ Lebensmitteln. Doch eines hat sich auch in meinem Körper gezeigt. Der Durst ist geringer und nicht mehr so bissig. Meine Haut fühlt sich feuchter an und ich habe nicht mehr das Bedürfnis, vor allem zu nächtlichen Uhrzeiten, unbedingt zu Wasser greifen zu müssen.

Sanft entgiften mit Weißen Smoothies

Neben dieser Eigenschaft, haben rohe gesättigte Fette einen zweiten großen Vorteil: Sie entgiften den Körper auf eine sehr sanfte Art und Weise. In der heutigen Zeit sind wir vielen Giften ausgesetzt. Übrig gebliebene Amalgamreste im Körper, toxische Gifte in unserer Nahrung. Derzeitige populäre Entgiftungsmaßnahmen haben oft den ungeliebten Nebeneffekt, eine Menge Gift aus den Zellen zu ziehen, dadurch unser Immunsystem sehr rasch und konzentriert zu belasten. Dadurch geht es einigen Menschen manchmal zunächst nicht wirklich gut und anderseits ist dadurch noch nicht einmal sicher gestellt, dass die Schadstoffe auch ausreichend ausgeleitet werden und nicht den Weg zurück in die Zellen finden.

Durch rohe gesättigten Fettsäuren geschieht die Ausleitung dabei sanfter und gründlicher. Denn diese Fette binden Gifte sehr stark, so dass sie über den Darm kontinuierlich ausgeschieden werden. Der wohl wichtigste Faktor dabei ist, dass viele Gifte nicht wasserlöslich , dennoch fettlöslich sind. Ungesättigte Fette können diese Gifte kaum beseitigen, rohe Fette dagegen sehr.

Weiße Smoothies Zutat Rohes Ei

Weiße Smoothies Zutaten

Als Fettquellen eignen sich rohe Eier und Rohmilchbutter genauso wie pflanzliche Fette in Form von Kokosmus und -öl oder Hanfsamen und Avocado. Wenngleich die verschiedenen Zutaten verschiedene Eigenschaften mit sich bringen, wollen wir Euch dazu ermutigen, Euren Weißen Smoothie so zu kreieren, dass er bei Euch den größten Genuss auslöst.

Dies erfordert manchmal wirkliches Ausprobieren. Dazu ein kleiner Exkurs: Mir kamen am Anfang rohe Eier sehr gewöhnungsbedürftig vor. In den ersten drei, vier Tagen nahm ich den Geschmack manchmal noch in meinem Weißen Smoothie extrem wahr. Doch nach spätestens einer Woche habe ich begonnen, diese Zutat wirklich zu genießen. Denn letztendlich ist es unser Gehirn, das an spezielle Zutaten und Geschmäcker gewöhnt ist. Stellen wir uns um, kommt manchmal ein verborgener Abwehrmechanismus zu Tage. Dieser entspringt dann oft weniger unserem Körpergefühl, sprich dem Gefühl, was wir jetzt wirklich brauchen und uns gut tut, sondern viel mehr der geschmacklichen Programmierung. Eine gegensätzliche Wirkung habe ich bei Hanfsamen betrachtet. Am Anfang hellauf davonbegeistert, habe ich mir manchmal den ein oder anderen Esslöffel Hanfsamen zwischendurch gegönnt. Dies mache ich nun nicht mehr allzu häufig. Platz in meinem Weißen Smoothie finden Hanfsamen so gut wie gar nicht mehr, da ich ihre Konsistenz nicht mehr mag. Doch genauso kann es passieren, dass Euch genau diese kleinen Superfoods besonders den Spaß am Weißen Smoothie bereiten.

Nehmen wir einmal die „klassischen“ Zutaten des Weißen Smoothies genauer unter die Lupe und klären über Qualität, Zubereitung und Bezugsquellen auf.

Rohes Kokosmus und Kokosöl im Weißen Smoothie

Für den Weißen Smoothie verwenden wir entweder rohes Kokosmus oder Kokosöl. Entscheidend bei der Produktauswahl ist die Qualität der verwendeten Kokosnüsse und der Produktionsprozess. Ein hochwertiges Kokosmus oder -öl wird aus jungen grünen und nicht brauen (alten!) Kokosnüssen produziert und muss spätestens 72 Stunden nach der Ernte gepresst und abgefüllt wird. Somit verbleiben alle essentielle Stoffe in Mus und Öl. Beim Abfüllen sollte es ebenfalls nicht über 40  Grad Celius erhitzt werden. Dies ist oft technisch unvermeidbar, aber Gott sei Dank nicht bei allen Hersteller üblich.
Viele Kokosprodukte werden aus alten gelagerten Kokoschips produziert, die lange transportiert worden sind und dann meist noch viel länger in einer Lagerhalle vor sich hin vegetieren. Dabei ist es mehr als fragwürdig, inwiefern Nährstoffe überhaupt enthalten bleiben und inwiefern so manche Methode zur Extrahierung uns eher schadet als nutzt. Daher empfehlen wir beim Kauf von Mus oder Öl immer die Frage zu stellen – woher kommt das Produkt – und wie wurde es verarbeitet. In Deutschland können wir aktuell nur das Mus und Öl von Dr. Goerg uneingeschränkt empfehlen. Nicht weil wir mit dieser Firma einen hoch dotierten Vertrag in der Schublade liegen haben, sondern weil uns die Antworten auf die oben genannten Fragen vollends befriedigen.
Ich persönlich finde, dass man die Qualitätsunterschiede auch schmecken kann. Das Kokosöl verwende ich ebenfalls zum Braten, da es eine Struktur aufweist, die viel hitzeresistenter als ungesättigte Öle wie z.B. Olivenöl ist. Dadurch können Fettsäuren wie die Caprin-, Capryl-, Capron- und Myristinsäure enthalten bleiben und ihre Funktion erfüllen. Das Kokosmus ist nicht zum Braten geeignet, da es einfach nur braun wird. Daher verwende ich Kokosmus als Zwischenmahlzeit pur und natürlich im Weißen Smoothie. Mus enthält dabei noch Bestandteile aus dem Mark der Kokosnuss, somit schmeckt es einfach noch cremiger als das Öl. Ob Öl oder Mus – dem Weißen Smoothie verleihen die Kokosprodukte seine exotisches Basis.

Weiße Smoothies Rezepte

Hast Du Lust bekommen, selbst einmal einen Weißen Smoothie zu probieren. Hier findest Du meine TOP 3 Weiße Smoothies Rezepte.

Rohe Eier – Was ist dran an Cholesterin und Salmonellen?

Wir können Euch verstehen. Die rohen Eier erhitzen die Gemüter. Und auch ich hatte zunächst meine Vorbehalte (s.o.) – habe sie aber im Weißen Smoothie mehr als schätzen gelernt. Warum? Rohe Eier bestehen aus einem äußerst günstigen Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 – Fettsäuren. Das enthaltene Cholin ist wesentlicher Anschieber der Produktion des Neurotransmitters Acetylchlolin. Einer der wichtigsten Stoffe, um Impulse zwischen Nerv und Muskel zu übertragen. Mittels Internetrecherche stößt man schnell auf Berichte, in denen rohe Eier schwer geschwächten Menschen, zum Beispiel Krebspatienten, einen entscheidenden Energieschub verliehen haben. Vielleicht liegt es daran, dass rohe Eier, speziell das Eigelb, der Zusammensetzung unseres Gehirns sehr nahe kommt. Übrigens, rohe Eier sind roh. Nicht gebraten, gekocht oder erhitzt. Erhitze Eier bringen Fäulnisprozesse in Gang und verändern die Struktur der Inhaltsstoffe soweit, dass die Wirkung ins Gegenteilige umschlägt. Wenn wir also von Eiern im Weißen Smoothie sprechen, handelt es sich wirklich immer um rohe Eier. Die wohl am meisten angemerkte Frage in Bezug auf rohe Eier dreht sich um Cholesterin. Christian Opitz beschreibt in seinem Buch „Befreite Ernährung“, dass die Ablagerungen, die uns Probleme und Krankheiten bescheren können, nur zu 10 -13 % aus Cholesterin bestehen, aber zu 30 % aus Proteinen. Doch niemand würde dabei auf die Idee kommen, sämtliches Protein aus der Nahrung zu verbannen.  Zudem wird angemerkt, dass Cholesterin ein sehr alter, naturbelassener Stoff ist, der so gut wie alle körpereigene Steroidhormone bildet. Das Cholesterin, was uns Probleme bereitet, ist oxidiertes Cholesterin. Jener Stoff, der beim Erhitzen entsteht. Deshalb gehören erhitzte Eier auch nicht in unseren Weißen Smoothie.

Ein weiterer Streitpunkt liegt beim Thema Salmonellen. Vor allem im rohen Zustand kann man gut seiner eigenen Nase trauen. Salmonellen produzieren Schwefelwasserstoff, welches extrem in der Nase zischt. Wird das Ei nun gekocht oder mit Zucker, Eiscreme und anderen Zutaten gemischt, sind die Geruchsmoleküle nur noch schwer wahrnehmbar. Ein Restrisiko von Salmonellen, vor allem bei nicht derartig hoher Erhitzung, bleibt dann natürlich trotzdem vorhanden. Salmonellen entstehen vor allem dort in gefährlichem Maße, wo die menschliche Darmflora geschwächt ist. Somit wird das Risiko ohnehin mit Grünen Smoothies vermindert, welcher die Darmflora stärkt. Wenn Eier von Salmonellen besiedelt sind, befinden sie sich meistens auf der Schale. Deshalb empfiehlt es sich, Eier nicht zu waschen, um den natürlichen Schutzmechanismus der Schale nicht zu zerstören.
Im Übrigen nehmen viele Menschen aus meinem Umfeld seit Jahren rohe Eier zu sich. Bei niemandem kam es jemals zu einer Salmonellenproblematik. Vielleicht frage ich einmal bei Großonkel Werner nach. Mit 87 Jahren isst er seit Jahrzehnten ein rohes Eier morgens pur auf nüchternen Magen. Und auch wenn er geistig und körperlich noch sehr fit wirkt, bin ich mir nicht wirklich sicher, ob er meine Frage bzgl. der Salmonellengefahr bei rohen Eiern überhaupt verstehen würde 😉
Allerdings: Übertreiben sollte man es mit dem Verzehr von rohen Eiern nicht, da rohe Eier die Aufnahme von Biotin beeinträchtigen. Biotin – auch Vitamin B7 genannt – benötigt der menschliche Organismus zum Beispiel für gesunde Haut, Haare und Nägel. Wer über lange Zeit viele rohe Eier isst, riskiert da also einen Mangel.

Wie auch bei Kokosmus und -öl solltet Ihr möglichst frische Eier verwenden. Am besten von einem Bauern, dessen Hühnerhaltung Euch bekannt ist. Wer nicht auf dem Land lebt, wird hier oft auf Wochenmärkten fündig. Allein ein Biozertifikat garantiert bei Eiern leider nur noch selten eine sehr gute Qualität. Von daher empfehle ich Euch: Fragt einfach nach!

Das weiße Gold

Unsere Zeit, bei dem Produkte fast täglich, 24 Stunden am Tag zu erwerben sind, verwöhnt uns schon sehr. Während sich unsere Vorfahren nicht selten 4 Tage auf Nahrungssuche befanden, gehen wir einfach in den Öko-Markt um die Ecke und kaufen uns das, was das Grüne und nun auch Weiße Smoothieherz so begehrt. Mit einer Ausnahme – Rohmilchbutter. Gefühlt so selten und wertvoll wie Gold, ist dieses Nahrungsmittel ein weiterer idealer Bestandteil des Weißen Smoothies. Die Rohmilchbutter sorgt für genug Cremigkeit. Zudem liefert sie die wertvollen ungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 in bestem Verhältnis. Es ist bekannt, dass Rohmilchbutter besonders für unsere Nerven und Gehirnfunktionen einen unglaublich regenerativen Charakter ausweist. Rohmilchbutter wird im Vergleich zur herkömmlichen Variante nicht pasteurisiert. Idealerweise stammt die Butter von artgerecht gehaltenen Tieren, also weidenden Kühen. Genau diese natürliche Form der Haltung entscheidet letztendlich auch darüber, wie ideal die Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren in der Rohmilchbutter vorliegen. Wer von Euch nun Lust auf Rohmlichbutter verspürt, steht nur noch vor einer Hürde – sie zu finden. Meist kann man Rohmilchbutter auf regionalen Wochenmärkten in den größeren Städten Deutschlands bekommen. Im Supermarkt sucht man Rohmilchbutter vergebens, da sie in Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Nachbarländern nicht verkauft werden darf. Regionale Wochenmärkte und auch Bauernhöfe stellen also die optimale Bezugsquelle dar. Mittlerweile bieten auch einige Onlineshops Rohmilchbutter an. Meist empfiehlt sich dennoch, noch einmal persönlich via Mail oder Telefon nachzuhaken, ob es sich tatsächlich um Rohmilchbutter handelt. So wird zum Beispiel manchmal Rohmilchbutter aus Frankreich importiert, welche zwar den richtigen Namen trägt, dennoch landesüblich bis zu 70 Grad erhitzt wurde.

Pflanzliche Fette: Hanfsamen, Nüsse, Avocados

Eine wunderbare und zudem auch vegane Alternative zu Eiern sind rohe geschälte Hanfsamen. Sie sind entweder online erhältlich oder  in gut sortierten Biomärkten. Hanfsamen sind zudem eine gute Quelle für pflanzliches Protein. Auch ist ihr  Verhältnis von Omega -3 zu Omega -6-Fettsäuren sehr ausgewogen. Rohe geschälte Hanfsamen dienen vielen als Ei-Ersatz Nummer eins. Sie enthalten ebenfalls ungesättigte Bestandteile. Kleiner Tipp: Nehmt bitte nicht zu viele Hanfsamen auf einmal in Euren Smoothie. Es sei denn, Ihr steht auf Kokos-Müsli. 🙂
Auch Nüsse und Mandeln kommen manchmal in meinen Weißen Smoothie, denn auch sie enthalten zahlreiche Fettquellen. Wichtig ist hier, dass sie entweder frisch vom Baum kommen und geknackt werden oder etwa 12 Stunden in Wasser eingeweicht werden. Dadurch reduzieren sich vorhandene Enzymblocker und die Nuss bzw. der Mandelkern kann besser verdaut und aufgenommen werden.
Eine Frucht, die den Weißen Smoothie sehr cremig macht, ist die Avocado. Avocados enthalten vor allem Omega-9-Fettsäuren. Zudem wirken sie auf unsere Nerven oft besänftigend. Die Avocado macht den Weißen Smoothie in der Regel sehr samtig, bringt dennoch einen gut wahrzunehmenden Eigengeschmack mit ins Spiel. Ich persönlich bin kein Freund von der Avocado im Smoothie, bevorzuge sie lieber einzeln mit oder ohne Brot.
Wie Ihr  seht  gibt es eine Menge Möglichkeiten einen  Weißen Smoothie zu kreiien . Wichtig ist, kein Blattgrün beizumixen. Denn auch wenn der Weiße Smoothie als Ergänzung zum Grünen Smoothie fungiert, ist er eine eigenständige zusätzliche Nahrung, die Euch stärken kann und eine bewusste Ernährung sinnvoll ergänzen kann. Daher wird der Weiße Smoothie ebenfalls wie der Grüne Smoothie am besten auf nüchternen Magen getrunken oder mit ausreichend Abstand – am besten mehreren Stunden – zur vorhergehenden Mahlzeit. Genau dann kann er sein Potenzial am besten entfalten.

Fruchtaromen im Weißen Smoothie

Wie auch beim Grünen Smoothie sind es beim Weißen Smoothie die Früchte, die ihn abwechslungsreich machen. Ich bevorzuge Beeren und süße Früchte wie Blaubeeren, Mangos, Ananas oder Passionsfrüchte. Nicht selten erinnert mich mein Weißer Smoothie an einen Cocktail an einer Strandbar oder einfach an ein extrem leckeres Dessert à la Mango-Mousse. Zusätzlich kannst Du, wie im heutigen Rezept, Deinen Weißen Smoothie noch mit Superfoods wie Gojibeeren oder Chia-Samen bestücken.

Kalorien im Weißen Smoothie

Der Weiße Smoothie strotzt nur so vor Fett. Und trotzdem bin ich bisher nicht auf die Idee gekommen, seine Kalorien zu zählen. Denn nach sechs Monaten täglichem Genuss von mindestens 0,5 Litern Weißem Smoothie habe ich nicht nur nicht zugenommen, sondern fühle mich einfach nur gut genährt. Fett ist also nicht gleich Fett und lässt nicht unweigerlich die Waage nach oben ausschlagen. Welches Fett macht uns dann dick und krank? Und wie können wir es in Zukunft schaffen, das meist unbewusste Bedürfnis danach gesünder zu stillen? – lauten die Fragen, auf die ich im dritten und letzten Teil zum Weißen Smoothie eingehen möchte.

Fettige Verlockungen

Wenn ich durch die Straßen Berlins schlendere, fällt mir auf: Menschen sind fetthungrig. Pommes, Currywurst und Co. dominieren die urbane To-Go-Kultur. Auch mir stößt der Heißhunger das ein oder andere Mal auf, und ich kann der schnellen Lust nach „heiß&fettig“ nicht widerstehen.

Oft dient Fett als emotionaler Trigger. Genau in den Phasen, in denen es uns nicht gut geht, Probleme und Krisen herrschen. Dann ist fettiges Essen besonders beliebt. Fett beruhigt, man könnte auch behaupten: Fett betäubt. Es gibt Berichte über Kriegs- und Katastrophenzeiten, in denen der Konsum besonders fetthaltiger Lebensmittel nachweislich signifikant zugenommen hat. Auch wenn wir in die Urzeit zurückschauen, wird schnell klar, dass der überwiegende Teil der Nahrung aus Fett bestand. Fett ist somit ein essentieller Bestandteil unserer Bedürfnisse, dem wir nachgehen müssen. Aber wie?

Endstation Transfette

Wir alle wissen, dass uns frittierte, zuckrige Speisen, denaturierte und erhitzte Fette auf Dauer nicht gut tun. Sie können den vorübergehenden Fettappetit stillen, werden uns doch nicht auf lange Sicht zellulär sättigen. Vor allem die klassischen Tiefkühl- und Imbissprodukte enthalten künstlich gehärtete Fette, sogenannte Transfette. Diese verursachen nicht nur ein regelrechtes Suchtverhalten im menschlichen Gehirn nach solchen Fetten, sondern schwächen die Hydrierungs- und Austauschmechanismen in unserem zellulären System. Wichtige Verdauungsenzyme sind beim Erhitzen, Braten oder Frittieren verloren gegangen, die für eine gute Fettverbrennung sorgen. Essen wir zuviel davon, fühlen wir uns mitunter ausgelaugt und müde. Oftmals kommt der klassische Blähbauch hinzu. Der Teufelkreis beginnt: Anstatt von solchen Speisen Abstand zu nehmen, wollen wir sogar mehr davon, weil der Körper keine zelluläre Sättigung erfährt. Wir essen mehr davon, wir nehmen davon zu. So einfach ist das.

Der Weiße Smoothie: Wenn Disziplin keine Rolle mehr spielt

Wonach der Körper eigentlich verlangt, sind rohe gesättigte Fette. Solche Fette, die bei fast allen Urvölkern schon immer zum täglichen Speiseplan gehörten, wie ich bereits oben dargestellt habe . Neben der Verbesserung der Wasserverwertung, werden durch Weiße Smoothies auch unsere Zellen endlich mit essentiellem Fett versorgt. Das führt dazu, dass wir uns auch von innen heraus gesättigter fühlen und ein besseres Körpergefühl für die Dinge spüren, die uns wirklich stärken. Sprich, es ist nicht mehr unbedingt nötig, diszipliniert und akribisch auf „ungesunde“ Fettbomben zu verzichten, sondern der Körper verliert einfach die Lust danach. So geht`s zumindest mir, denn meine Fastfood-Momente finden nur noch wenig statt. Im Idealfall werden Diäten zur reinen Gewichtsreduktion also überflüssig.

Mein Fazit: Rohe gesättigte Fettsäuren als Wohlfühlfaktor

Mein Körper will Fett, mein Körper braucht Fett. Gerade in der kalten Jahreszeit. Durch den Weißen Smoothie habe ich gesättigte Fette überhaupt erst schätzen gelernt und vor allem eines: sie roh gegessen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es diese rohe Qualität an Fett ist, das meine Lust nach Fastfood-Essen ausbremst. Und daher: Fett macht nicht gleich fett, sondern bringt uns manchmal sogar zu viel mehr Fitness und einem besseren Körpergefühl. Unbedingt ausprobieren.

Euer Marc

 

 

Grüne Smoothies

Grüne Smoothies

Kommentare auf Facebook

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Login form oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Entschuldige, aber Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.

52 Kommentare

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst

Hallöchen,
während der 21 Tage-Challenge habe ich von den weißen Smoothies gelesen und das Thema erst mal verschoben, aber im Hinterkopf behalten.
Heute habe ich dann beim Einkauf frische Bioeier besorgt und mich mutig ans Rezept von oben gewagt. Bei rohen Eiern klingeln ja ein paar Alarmglöckchen, aber ich bin schon als Kind mit rohen Eiern konfrontiert worden. Wenn ich fix und fertig aus der Schule nach Hause kam hat mir mein Opa immer Eierbier gemacht.
Vorsichtshalber habe ich allerdings erst mal nur die halbe Menge gemixt. Das wäre nicht nötig gewesen denn ich bin begeistert vom Geschmack. Als ich die Hälfte verputzt hatte habe ich dann noch ein bisschen Ceylonzimt dazu getan, denn ich liebe Zimt und die Zutaten passen doch super dazu. Damit war er dann für mich perfekt. Den gibts jetzt öfter.
Vielen Dank für das tolle Rezept.
Liebe Grüße aus dem Thüringer Wald, MO.

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo liebe Mo,
Opas Eierbier...ich glaube, so eine Art von Bier kennen viele Kinder. Ich musste auch ab und an ein rohes Ei zur Stärkung trinken - allerdings mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch. Dahingegen ist der Weiße Smoothie ein kulinarisches Highlight. Schön, dass Dir das Rezept mit Birne gut gefallen hat - und klar, Zimt passt super dazu. Da muss ich gleich mein Lieblingsrezept für einen Weißen Smoothie mit Dir teilen:
1 EL Kokosöl oder -mus
1 Ei
1 EL Mandelmus
1 Mango ohne Schale und Kern

Alle Zutaten im Mixer cremig, moussig pürieren. In ein Glas füllen, mit klein geschnittener Dattel und Kokosraspeln toppen. Bin gespannt, wie Dir diese Mango-Dessert schmeckt.
Lieben Gruß, Carla

Hallöchen Carla,
ich habe dein Rezept heute mit Kokosmus gemixt und ich fand es sehr sehr lecker. Mango ist so eine tolle Frucht und bei mir steht sie schon sehr lange auf Nummer eins.
Ich habe mich auf Terrasse in die Sonne gesetzt und genüsslich das Schüsselchen leer gelöffelt.
Vielen Dank für dieses schöne Rezept.
Liebe Grüße aus dem Thüringer Wald, MO.

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo Mo,
gerne - freut mich, dass Dir die Mango-Komposition gefallen hat. Ist schon genial, was man sich alles in einem Mixer zubereiten kann und das vor allem gut schmeckt.
Herzliche Grüße an Dich,
Carla

Hi!

Ich hab da mal ein, zwei Fragen. Das mit dem weißen Smoothies hört sich für mich super an. Ich habe mich in der letzten Zeit auch ein bisschen mit Christian Dietrich Optiz beschäftigt und finde es echt mega interessant was er alles zum Thema Ernährung sagt.

Er sagt ja unter anderem, dass man den weißen Smoothie auf "leeren" Magen trinken soll... Wie passt das aber damit zusammen, dass man ja auch den grünen Smoothie am Besten morgens trinken sollte? Außerdem frage ich mich, ob man dann nicht an Gewicht zulegt wenn man einmal am Tag so einen weißen Smoothie trinkt und dann sagen wir mal noch Abends eine vollwertige Mahlzeit isst, wie Vollkornspaghetti.

Wäre super, wenn ihr mir weiter helfen würdet. Bin nämlich ein bisschen überfordert damit wie man die beiden Smoothies in den Alltag einbauen soll...

Vielen Dank!

LG,

Julia

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Liebe Julia, ich kann mich nicht daran erinnern, das Opitz sagt, dass man den Weißen Smoothie morgen trinken bzw. essen soll. Sondern: wie auch beim Grünen Smoothie ist es wichtig, ausreichend Abstand zur vorherigen Mahlzeit einzuhalten. Hinzu kommt, dass ein Grüner Smoothie nach etwa einer Stunde verdaut ist, weil er eine leicht verdauliche Mahlzeit ist. D.h. Du könntest morgens einen Grünen Smoothie trinken und 1-2 Stunden später eine Weißen Smoothie zu Dir nehmen. Bzgl. Deiner Frage zur Gewichtszunahme: Das kann man so pauschal nicht beantworten. Abnehmen, Zunehmen, Wohlfühlgewicht - das alles ist ja höchst individuell, hängt vom Stoffwechsel und der jeweiligen Konstitution ab, von der Lebensweise (viel Bewegung oder nicht....etc.). Mein Rat: Ausprobieren. Wenn Du täglich Lust auf einen Weißen Smoothie hast, trinke ihn. Ich laufe z.B. sehr viel und mag den Weißen Smoothie genau an meinen Trainingstagen.
Viele Grüße, Carla

Hallo Ihr Lieben,

kann man rohe Eier eigentlich auch in einen grünen Smoothie geben? Oder spricht da irgendwas dagegen?

Liebe Grüße

Stefan

Anne von GrüneSmoothies.de

Lieber Stefan,
vielen Dank für Deine Frage. Nun, wir empfehlen, im Grünen Smoothie ausschließlich reife (Gemüse-)Früchte, grüne Blätter und gefiltertes Wasser zu verwenden. Mit dieser Zubereitungsformel haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Grüne Smoothie eine leicht verdauliche, hoch basische und rohköstliche Mahlzeit ist, die uns gut tut. Weitere Zusätze – also Nüsse, Samen, Öle, Zuckerzusätze oder eben rohe Eier sind nicht nötig. Diese Zusätze können die leichte Verdaulichkeit des Grünen Smoothies beeinträchtigen und nehmen ihm das Basische. Letztendlich muss jeder individuell für sich schauen, wie er den Grünen Smoothie am liebsten mag und auch verträgt. Wir empfehlen einfach, was sich für uns und viele andere bewährt hat.
Wenn Du rohe Eier genießen willst, würden wir sie Dir eher in Form eines Lubrikators empfehlen - also wie auch hier im Beitrag beschrieben mit Kokosmus und reifen Früchten gemischt.
Herzliche Grüße
Anne

Hallo! Ich habe die Frage zu den rohen Eiern im weißen Smoothie.

Wie wichtig ist das Eiklar auch dazu zu geben. Das Wertvollste ist ja im Dotter. Es gibt Meinungen, eben nur den Dotter zu verwenden.

LG Erich

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hi Erich, das kann ich Dir leider nicht genau beantworten. Menschen sind auch so unterschiedlich. Manche vertragen das ganze Ei nicht, aber das Eigelb, anderen wiederum reicht das Eigelb allein nicht aus. Probiere doch einfach aus, was für Dich stimmig ist. Liebe Grüße Carla

Hey, was meint ihr zu weißen smoothies mit rohen eiern in bezug auf Transport, haltbar- und genießbarkeit? Wenn ich den z.b. den halben Tag im Rucksack hab (vor allem wenns dann mal wieder wärmer wird) macht ihr euch die immer frisch oder nimmt ihr die überhaupt mit?

Liebe Grüße Felix

Carla von GrüneSmoothies.de
Carla von GrüneSmoothies.de

Hallo Felix,
ich lege Dir definitiv Frische beim Weißen Lubrikator ans Herz. Du kannst ihn sicher bei Wintertemperaturen draußen transportieren, aber schon im Büro sollte er entweder sofoert gegessen werden oder in den Kühlschrank gestellt werden und auch möglichst bald verzehrt werden. Ich bin bei rohen Eier immer besonders sorgsam.
Lieben Gruß, Carla

Hola Ursula Roosen,

kurze Frage zu Deinem Artikel vom 23.10.2014:

trinkst Du genügend stilles Wasser am Tag? (Urin sollte nicht gelb, sondern "champagnerfarbig" sein, dann stimmt die Menge)

So solltest Du keinen "tierischen" Hunger bekommen!:-)

Liebe Grüsse und gesunde Wünsche sendet Dir Udo

Hallo!

Ich will mir Hanfsamen als reichliche Zugabe in meinen Körnermix bestellen, aber bin mir unsicher ob ich geschält oder ungeschält nehmen soll. Ich nehme na kleine handvoll für ca. 2l Fruchtsmoothie im Moment und in Nudelsoße und Salat kommt auch gerne was davon rein.

Du empfiehlst hier geschälte Samenkörner - eignen sich die ungeschälten weniger?

Gruß,

Stefan

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Stefan, ich tendiere auch zu geschälten Hanfsamen, da die Schale der Hanfsamen schon sehr hart ist. Liebe Grüße Katharina.

Hallo Leute...

Auf der Suche nach tollen Rezepten bin ich über euch gestolpert und wollte mich für die Ideen und Anregungen bedanken...DANKE 😉

Eine Sache wäre mir aber noch wichtig anzumerken und zwar beim Thema "Weiße Smoothies". Rohe Eier binden soweit ich weiß das Vitamin Biotin und sollten nicht in "Mengen" verzehrt werden. Rohe Eier ok, aber bitte nicht 10 am Tag 😉

Ein Mangel "KANN" auftreten, insbesondere dann wenn allgemein zu wenig Biotin zu sich genommen wird. Sollte man aber regelmäßig gesunde Kost zu sich nehmen und sich ausgewogen ernähren schadet son rohes Ei sicher nicht.

Da der Mensch aber ja dazu neigt sich alles "Gesunde" im Übermaß zu geben wollte ich das mal ansprechen. Falls ich mich Irre bitte ich um Info =D.

Schönen Tag und lasst es euch schmecken.

Lg Sören

p.S. Sollte das im Artikel erwähnt wurden sein habe ich es nicht gesehen, sry

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Sören, hab vielen lieben Dank für Deine Anmerkung bezüglich der Beeinträchtigung der Biotin-Aufnahme durch den Verzehr von rohen Eiern. Diese Info fehlte in dem Text in der Tat noch. Ich habe sie gerade noch hinzugefügt. Danke und liebe Grüße Katharina.

Hallo liebes GrüneSmoothies-Team,

Sehr interessante Sache mit diesen weißen Smoothies. Ich will das demnächst unbedingt mal probieren. Würdet ihr denn bei den weißen Smoothies auch die Zugabe von Quinoa befürworten?

Grüße Angela

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Angela, das habe ich - ehrlich gesagt - noch nie ausprobiert. Als eine wunderbare pflanzliche Eiweissquelle mit vielen essentiellen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen kann Quinoa als weitere Zutat im Weißen Smoothie sicherlich nicht schaden. Wichtig bei der Verwendung von Quinoa ist es, dass man die Körner vor der Verwendung immer gut abwäscht. Aber das ist Dir sicherlich bekannt. Viel Freude beim Ausprobieren und liebe Grüße Katharina.

Vielen Dank für didm schnelle Antwort! 🙂

ich war mega skeptisch! Aber der ist sehr lecker! und mein Süßhieper ist spurlos verschwunden! Heute mittag hätte mich fast eine Tafel Zartbitterschoki überrumpelt.... aber nun nicht mehr! Der weiß Smoothie macht ja süchtig. ;))

Normal trinke ich frühs immer einen grünen.... aber der Weiße? oh den kann ich nur empfehlen!!! 🙂

Hallo zusammen,

habt ihr eventuell auch einen Rezeptvorschlag für einen weißen Smoothie mit Avocado? Wollte das eigentlich schon ausprobieren, aber hatte etwas Bedenken, ob die Frucht wirklich auch mit Eiern genießbar ist. Wäre echt super!

Viele Grüße,

Tom

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Lieber Tom, einen direkten Rezeptvorschlag hierzu kann ich Dir leider nicht geben. Ich mixe die weißen Smoothies in der Regel ohne Avocado. An Obst nehme ich meistens nur Sorten wie Mango, Erdbeeren und Banane. Avocados haben zwar einen wahrzunehmenden Eigengeschmack, sind dabei aber relativ mild im Geschmack, daher kann ich mir vorstellen, dass sie auch gut mit Eiern harmonieren. Falls Du es ausprobierst, würde ich dir aber empfehlen, den Anteil an Kokosmus und Rohmilchbutter zu reduzieren, da die Avocado ja bereits ein guter Fettlieferant ist.
Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße Katharina.

Guter Artikel!

Aber du hast gesättigt und ungesättigt verwechselt 😉

Ungesättigte Fettsäuren sind die mit den Doppelbindungen --> Gut für unseren Körper da er sie variabel nutzen kann

Gesättigte Fettsäuren --> schlecht

Susanne von GrüneSmoothies.de

Lieber Dominik,
dankeschön für Dein Lob und Deinen Kommentar.
Allerdings stimmen Deine Anmerkungen nicht mehr so ganz. Die „ungesättigt=gut“ und „gesättigt=schlecht“ – Darstellung ist überholt, weil mittlerweile nachgewiesen falsch.
Ungesättigte Fette können im Körper den Schaden anrichten (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen), den man früher generell gesättigten Fetten zugesprochen hat.
Denn ungesättigte Fettsäuren sind nur dann gesund, wenn sie im richtigen Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3- und Omega-9-Fettsäuren stehen. Leider hat die fälschliche Gesamt-Verdammung gesättigter Fettsäuren zu einem übermäßigen Konsum ungesättigter Omega-6-Fettsäuren geführt (in allen gebräuchlichen Speiseölen und Margarine) und diese sorgen für eine erhöhte Entzündungsanfälligkeit im Körper und vor allem in den Gefäßen. Omega-3 als Gegenspieler macht Gefäße wieder geschmeidig und deshalb sollte das Verhältnis von O-6 zu O-3 höchstens 5:1 betragen... das durchschnittliche Verhältnis beträgt aber ca. 20:1 und führt zu unkontrollierbaren Entzündungsprozessen im Organismus.
Außerdem entstehen aus ungesättigten Fettsäuren bei Erhitzung (braten, kochen, frittieren) gesundheitsschädigende Transfettsäuren, besonders auch beim künstlichen Härten von pflanzlichen Fetten in der industriellen Lebensmittelherstellung.
Demgegenüber gibt es gesättigte Fette, die - besonders roh genossen - einen hohen gesundheitlichen Stellenwert in der Ernährung haben und von denen man bewusst mehr zu sich nehmen sollte. Ich rede dabei von den mittelkettigen gesättigten Fettsäuren. Da eine ausführliche Wirkungserklärung hier zu weit führt, belies Dich doch bitte einfach mal im Netz zum Thema „rohe gesättigte Fette“, „mittelkettige Fettsäuren“ und „Laurinsäure“. Du wirst auf interessante Dinge stoßen.
Auch folgender aktueller Beitrag bringt Licht ins Dunkel 🙂 http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesaettigte-fettsaeuren.html
Liebe Grüße, Susanne
(geprüfte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin)

Rohe Eier - Wie lange sind sie "frisch"? Ist der "Schwimmtest" ausreichend?

Gruß

Gabi

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Gabi, mit dem Schwimmtest kann man auf alle Fälle prüfen, ob das Ei noch frisch ist. Ich bevorzuge allerdings eher den Riechtest, um zu testen, ob das Ei noch frisch iat. Wichtig hierbei ist, dass man die Eier einzeln in der Schale aufschlägt und nicht mehrere Eier für den Riechtest miteinander vermischt. Liebe Grüße Katharina.

Hallo,

ich bin ein Anfänger und lese immer wieder von den vielen abwechslungsreiche Zutaten, habe aber wirklich Probleme die im Bioladen zu finden.

Von den exotischen Früchten kaufe ich z.B. das gefrorene Mus von Acai und es gibt nun auch die ganzen Superfood-Pulver.

Wo kauft ihr eure Zutaten in Berlin?

Gruß

Gabi

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Liebe Gabi, ich kaufe meine Sachen meistens in der LPG oder bei Alnatura. Wildkräuter, sofern ich sie nicht selbst suchen gehe, bei Kräuter-Willy auf dem Markt in der Seelowerstraße im Prenzlauer Berg. Liebe Grüße Katharina.

Hallo,

was hältst Du von hochwertigen Bio Olivenöl?

Wie soll ich das Argument der Ernährungsgewohnheiten von "fast allen Urvölkern" verstehen. Da ist doch keiner älter als 30 geworden?

Ich hoffe auf spannende Antworten.

Beste Grüße,

Georg

Nicole Tönnies

Liebes Grüne Smoothies-Team,

nach meinen Erkenntnissen sollte man Früchte nur für sich allein und nicht in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln verzehren. Kann es aufgrund der unterschiedlichen Verdauungszeiten nicht zu Gärprozessen im Körper kommen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

Liebe Grüße,

Nicole Tönnies

Carlos

Hi Nicole!

Eigentlich nicht. Zur Gärprozessen kommt es, wenn Dein Darm mit der Menge nicht umgehen kann, aber ganz sicher nicht, weil du Früchte mit einer anderen Nahrungsmittelkategorie kombinierst. Das passiert ja selbst in der freien Natur, sprich: bei Tieren ständig.

Achte einfach auf Deinen Körper: Wenn DU das nicht verträgst, dann lass es ganz einfach, aber mach keinen theoretischen Grundsatz daraus, á la „Natural Hygiene“ - diese Lehre ist nachweislich widerlegt!

Liebe Grüße!
Carlos

Hallo, du schreibst, dass du es noch nicht schaffst, die "ungesunden" ungesättigten Fette zu lassen. Dass die rohen gesättigten Fette durchaus Sinn machen, leuchtet ein, aber sind deshalb Omega 3 und Co. ungesund? Also Finger weg von Chiasamen, Hanfsamen und Leinsamen?

Hallo liebes Green Smoothies Team,

Green Smoothies kenne ich und trinke sie mehr oder weniger regelmäßig.Die weißen Shmoothies möchte ich am Abend mal versuchen,vorausgesetzt ich nehme davon nicht zu,ich habe am Abend nämlich immer tierischen Hunger,möglicherweise sättigen sie auch besser als Green Smoothies.

Zum Schluß noch eine Frage,gibt es auch Bücher zu diesem Thema,habe in der Kürze der Zeit noch nicht danach gegoogelt.

Herzlichen Dank

Ursula Roosen

Hallo Marc,

toller Artikel! Mir gefällt, dass ihr über "weiße Smoothies" schreibt.

Mir tun die gesättigten rohen Fette auch total gut. Ich fühle mich fit, nehme eher ab, bin klar im Kopf, zufrieden & "gelüstefrei" 🙂 und fühle mich gut hydriert und genährt. Möchte das nicht mehr missen!

Zur Verfeinerung warmer Getränke mache ich oft meine Eiermilch: http://www.greenaliving.de/greenas-eiermilch/

Vielen Dank für die tollen Infos - weiter so!

Danke für diesen tollen Tipp! Da kommen doch wirklich Erinnerungen hoch. Durch meine Großeltern kenne ich ein altes Bauernrezept das sie ihr halbes Leben lang getrunken haben bis ihnen gesagt wurde das wäre doch ungesund mit dem Ei.

Mit einem Glas Rotwein wurde ein Eigelb (aus eigener Hühnerhaltung) oder, wer es mochte, ein komplettes rohes Ei germixt und einmal täglich getrunken. 🙂

LG Sandra

Hi Marc!

Heute habe ich endlich mein Paket von Dr. Goerg bekommen und freue mich schon riesig auf meinen nächsten leckeren weißen "Schmusie"! Heute möchte ich eine vegane Version mit Carob und Cacao ausprobieren!

Ich muss dich zum weißen Smoothie noch was fragen, kann es sein, dass man am Anfang Blähungen bekommen kann? Ich schaff es leider noch nicht, regelmäßig einen grünen Smoothie zu trinken, aber ich hab's mir ganz fest vorgenommen.

Und noch was zu den Mixern, habt ihr schon mal den Thermomix von Vorwerk getestet? Wir haben einen zur Hochzeit bekommen und mach meine Smoothies im Moment mit dem. Geht das auch oder sollte ich mir irgendwann mal einen Hochleistungsmixer zulegen?

Liebe Grüße aus dem Südwesten!

Hallo Mariann,

der Thermomix ist bestimmt kein schlechtes Gerät, aber für Smoothies ... Er ist groß, schwieriger zu reinigen und vor allem schafft er nicht die Drehzahl die man gern hätte. Thermomix: 10000 Hochleistungsmixer 23000-30000.

Glaube einen Mixer nutzt man auf grund der einfachen Reinigung und besseren Ergebnisse viel öfter.

Grüße David

Katharina von GrüneSmoothies.de
Katharina von GrüneSmoothies.de

Da stimme ich David zu. Der Thermomix ist mit Sicherheit ein gutes Küchengerät, verfügt jedoch nicht über die Hochleistungsmixfunktion, um sehr faseriges Blattgrün richtig cremig zu mixen - so unsere Erfahrung und die Rückmeldung von vielen Kunden, die einen Thermomix besitzen und sich für Grüne Smoothies einen Hochleistungsmixer zugelegt haben. Liebe Grüße Katharina.

@Ulrich: Danke für den Tipp. Da Kakaobohnen v.a. ungesättigte Fette enthalten, würde ich zumindest im Weißen Smoothie sparsam damit umgehen. Geschmacklich, bestimmt sehr lecker.

@Mariann: Halt uns auf dem Laufenden!

Liebe Grüße, Marc

Ich hab heute meinen ersten weißen Smoothie ever ausprobiert, mit dem was ich halt zu Hause hatte, und ich muss sagen, dass ist ja voll lecker!!! Ich bin ganz unvoreingenommen an die Sache mit den Eier gegangen und ich finde die Beschreibung, wie roher Teig, passt ganz gut. Ich hab eine reife Banane rein und da schmeckt man den Eigengeschmack von Eier überhaupt nicht.

Also mein Fazit, ich werde jetzt mal die Dr. Goerg Produkte bestellen, übrigens super das es dort auch Kokosblütenzucker gibt, und dann versuchen den weißen Smoothie öfter zu trinken!

Vielen Dank für die tolle Informationen!!!

Liebe Grüße aus dem Süden Deutschlands!

Sehr, sehr lecker!

ein anderes, super leckeres, sog. Superfood, was sich gut mit Kokos verträgt, sind rohe Kakao-Bohnen.

Keine Ahnung, wie es dort mit den Fetten etc. steht. Ist aber lecker.

Ulrich

Ich hätte ein paar Spezialfragen zu den Eiern:

Die Eier sollten aus Freilandhaltung stammen; ist klar.

Soweit ich mich errinnern kann, gibts dazu auch interessante Studien von Prof. Popp.

1) Was ist aber das ideale Futter für die Hühner?

2) Bei manchen Eiern ist die Dotter gelb und bei manchen orange.

was hat das jeweils zu bedeuten?

3) Heutzutage sind viele Hühner ja Hybridzüchtungen um einen höheren Ertrag zu erlangen. was hat das für Auswirkungen auf die Qualität der Eier? Sind die Eier von alten Rassen besser?

das geht jetzt ziemlich ins Detail..ich weiß. Aber ich will mir irgendwann mal selber Hühner zulegen. Da wäre ich schon mal für eine Info dankbar. = )

Der weiße Smoothies....der Name hat Potential.

Ich trink den Lubrikator ja schon seit einem Jahr in etwa. Meine Freundin konnte sich nie so ganz anfreunden. Jetzt aber wo sie den Namen "Der weiße Smoothie" gehört hat, hat sie auf einmal doch Lust drauf. 😉

Als weitere Zutaten könnte man z.B. nehmen: Rohmilch von Weidetieren (Schaf, Ziege, Kuh,...) und Süßlupinienmehl.

Statt den Früchten ist Honig ganz gut.

Ansonsten hab ich immer wieder auch gerne Zitrone mit dabei.

Auf youtube gibts übrigens schon ein paar Videos von Christian Dittrich-Opitz, wie er Lubrikatoren zubereitet.

Ich freu mich jedenfalls auf weitere Artikel und Ideen zu diesem vorzüglichem Fett-/Proteingetränk. 🙂

Was ist der Unterschied zwischen Kokosmus, Kokoswasser oder Kokosöl und wann nehme ich was? Das würde mich sehr interessieren 🙂

Carlos

Hi Sandy!

1. Kokosmus = Inhalt der gesamten Kokosnuss, also Fleisch, Öl und Wasser.
2. Kokosöl = nur das Öl des Fruchfleisches
3. Kokoswasser = nur das Wasser junger Kokosnüsse

1 + 2 bekommst Du bei uns im Shop auch in roher Qualität, und darauf solltest Du unbedingt achten! 3 musst Du in Bio- oder Thailäden suchen. Du kannst auch über Internet JUNGE FRISCHE Kokosnüsse bestellen. Entscheidend ist hierbei wirklich, dass das Wasser NICHT pasteurisiert wurde, daher scheiden 99,9% aller im Handel befindlichen Kokoswässer aus. Es gibt hier in Berlin mittlerweile einen Anbieter, der rohes Wasser im Laden verkauft, aber das ist noch die Ausnahme. Daher: Geh' auf die Suche nach JUNGEN Kokosnüssen (Pagoden). Alte, d.h. braune Kokosnüsse sind diesbzgl. eher unbrauchbar ...

Wann Du was nimmst, liegt ganz bei Dir!

Ein Grüner Smoothie mit Kokoswasser, Kokosfleisch und Grünkohl z.B. ist etwas ganz besonderes 🙂 Aber Du kannst auch einfach Weiße Smoothies daraus, z.B. so: 1 Banane, 1-5 TL Kokosmus (eher mit weniger anfangen und dann die Menge steigern), Saft einer halben Zitrone, 1-2 TL roher Honig, Prise Vanille, Prise Kardamom in ganzen Stücken, 1-2 rohe Eier oder 1-5 TL Hanfsamen.

Spiel herum 🙂
Carlos

Hallo Marc,

das ist ja mal ein guter Name für die 'Lubrikatoren' (der ist mir viel zu technisch) ... aber weiße 'Schmusis' sind gut!

Und die Erfahrungen kann ich, soweit das nach sechs Wochen belastbar ist, voll bestätigen. Schmeckt gut, sättigt gut - und macht fit!

Ulrich