Aktivkohlefilter

Eingestellt von am 13.06.2013
wasser_09

Wie versprochen: Mit dem heutigen Beitrag beginnen wir mit der genaueren Betrachtung von Wassernach- bzw. Aufbereitungsverfahren.

Das Ganze wird wie folgt vonstatten gehen: Der heutige erste Teil befasst sich mit Aktivkohlefiltern, der darauf folgende zweite mit Umkehrosmose / Dampfdestillation und der letzte dritte mit basischem Wasser. (Danach erst schauen wir die gängigen Belebungsverfahren an.)

 

Bevor wir starten noch folgende wichtige Bemerkung: Vor der Anschaffung jedweden Filters sollte immer die Trinkwasser-Analyse vom örtlichen Wasserversorger stehen. Sie steht in aller Regel kostenlos zur Verfügung.

Anschließend folgt die chemische Analyse des eigenen Trinkwassers. Der Grund: Viele Verunreinigungen entstehen erst im buchstäblich letzten Abschnitt, also nachdem das Wasser vom öffentlichen Wassernetz des Versorgers in das jeweilige private Haus eingespeist wurde. Apotheken, Labors, aber auch viele Internetanbieter führen solche Untersuchungen kostenpflichtig durch.

Aktivkohlefilter

Wie funktioniert ein Aktivkohlefilter?

Das Funktionsprinzip ist ebenso einfach, wie effektiv: Schichten aus gekörnter Aktivkohle beladen sich mit unerwünschten Wasserinhaltsstoffen.

Dabei fließt das Wasser durch ein granuliertes Bett bzw. mehrere Schichten von Kohle-Partikeln.

In der Regel wird dabei granulierte Aktivkohle mit Sauerstoff behandelt, so dass Millionen von kleinen Poren zwischen den Kohle-(Karbon-)Atomen gebildet werden. Dadurch wird die Oberfläche vergrößert und die Oberflächenhaftung verstärkt. Auf diese Weise werden Schadstoffe „angezogen“ und „eingeschlossen“ – sie werden adsorbiert.

Aktivkohlefilter verwenden also einen chemischen Adsorbierungs-Prozess, der selektiv Fremdstoffe aus dem Trinkwasser herausfiltern kann. Dies erfolgt ebenso effektiv wie effizient.

Was wird herausgefiltert?

Aktivkohlefilter entfernen sämtliche groben und feinen Schadstoffe und and andere Fremdstoffe aus dem Wasser. Auch grobe Verunreinigungen (organisches Material wie Humus oder Algen) sowie sehr konzentrierte Chemikalien (z.B. Chlor, Fluorid) sowie mikroskopisch kleinste Schadstoffe (z.B. Herbizide, Pestizide, Fungizide) werden herausgefiltert.

Die Filterleistung hängt von der Filterfeinheit ab: Erst ab einer Feinheit von 0,5 µm (Mikrometer) werden Kupfer und Blei und andere organische Stoffe aus dem Trinkwasser entfernt.

Alle Details hierzu findet Ihr in unserem Shop unter Wasserfilter.

 

Trotz dieser sehr effektiven Filterleitung entfernen Aktivkohlefilter Mineralien, wie z.B. Magnesium, Kalzium oder Kalium und Spurelemente nicht (ganz im Gegensatz zu Umkehrosmoseanlagen).

Abgesehen von der Filterleitung verbessern Aktivkohlefilter Geschmack und Geruch des Wassers.

Wie lange halten die Filter?

Ein Aktivkohlefilter ist grundsätzlich solange wirksam, wie er sich selbst nicht verschließt. Ein solcher „Verschluss“ erfolgt ausschließlich bei Erschöpfung. Erkennbar ist das am nachlassenden Wasserdruck. Sobald dies geschieht, sollte ein Filteraustausch unbedingt vorgenommen werden. In der Regel alle sechs Monate.

Erfolgt kein Filteraustausch können die adsorbierten Schadstoffe wieder herausgewaschen werden. Dann wird der Filter ein Garant für Keime und Bakterien!

Worauf zu achten ist

Bei Verwendung eines Aktivkohlefilters sind auf folgende Aspekte zu achten:

  1. Filterfeinheit: Sie sollte nicht größer als 0,5 µm sein.
  2. Filterwechsel: Ein regelmäßiger Wechsel der Patronen nach ca. 6 Monaten (erkennbar am deutlich nachlassendem Wasserdruck).
  3. Qualität: Aller Erfahrung nach verbessern „billige“ Filter die chemische Qualität des Trinkwassers nicht. Sehr häufig ist das Gegenteil der Fall, was zahlreiche Analysen und Berichte belegen.

Soweit zum Thema Aktivkohlefilter.

 

Wie gesagt: Um das Reinheitsgebot zu „erfüllen“, sollte unbedingt reines, d.h. sauberes und – optional: „energetisiertes“ Wasser verwendet werden. (Zum Aspekt der „Energetisierung“ mehr in den folgenden Artikeln …)

Was für grüne Smoothies im Speziellen gilt, gilt erst Recht für die Verwendung von Wasser im Allgemeinen: Heutzutage sollte jeder – unabhängig von grünen Smoothies – sein Wasser filtern. Ein Aktivkohlefilter ist hierbei die erste und oftmals einzig notwendige Wahl.

 

Im nächsten Beitrag geht es um die Umkehrosmose. Zur Umkehrosmose wird viel, sehr viel geschrieben. In aller Regel: Blödsinn. Um das zu ändern, widmen wir den nächsten Beitrag dieser Reihe der Umkehrosmose!

 

Wer an einem exzellenten Aktivkohlefilter interessiert ist, schaut in unserem Shop nach und / oder ruft an: +49 (0)30-44793423 (Mo. – Fr. 0900-1700 Uhr).

 

Bis zum nächsten Mal!
Carlos

Carlos

Carlos

Carlos trinkt seit vielen Jahren Grüne Smoothies und ist Blogger der ersten Stunde von GrüneSmoothies.de. Als ausgebildeter Ernährungs- und ganzheitlicher Gesundheitsberater sowie Personal Coach beschäftigt er sich intensiv mit den Zusammenhängen zwischen Ernährung und Gesundheit. Ihn zeichnet seine leidenschaftliche Skepsis und Neugierde aus, denn er will es meistens ganz genau wissen.
Carlos vertritt die Auffassung, dass „Ernährung die vielleicht wichtigste Variable zur Gesunderhaltung ist, auf die jeder Mensch am besten Einfluss nehmen kann.“ Grüne Smoothies sind für ihn ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Ernährung, weil sie den Körper natürlich, einfach und wirkungsvoll mit allem versorgen, was er für einen guten Start in den Tag braucht.

Kommentare auf Facebook

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Login form oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Entschuldige, aber Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.

3 Kommentare

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst

Hey,

super Artikel, vielen Dank dafür. Ich beschäftige mich auch schon länger mit dem Thema und nutze jetzt auch schon selber eine ganze Weile einen solchen Filter.

Bisher bin ich sehr zufrieden und kann es nur weiter empfehlen. Besonders beim Tee schmeckt das auch ganz anderst.

Gruß

Salva

hey! Ich hab eine Frage zur Haltbarkeit der Filter.

Ich hab die Sanacell Perle vor ca. 3 Monaten gekauft.

Der Durchfluss hat in letzter Zeit aber sehr nachgelassen; mittlerweile braucht der Filter für 1 Liter Wasser eine Zeit von 3-4 Minuten.

Auf der Homepage von Sanacell steht folgendes:

"....Für den Ersatzfilter-Wechselzyklus gibt es zwei Kriterien, nämlich die Rückhaltung von Schadstoffen und das Verhalten gegenüber Mikroorganismen.

.....

Einige SANACELLer haben die Erfahrung gemacht, dass durch die Filterfeinheit der CARBONIT-Filter von 0,45 μm die Filterpatronen sehr schnell an Durchfluss verloren haben. Das ist kein Mangel, sondern ist auf die hohe Schadstoffbelastung Ihres Trinkwassers zurückzuführen. Besser der Filter hält die Schadstoffe zurück bevor Sie als

Filter wirken.

Anders verhält es sich mit Mikroorganismen.

In Deutschland wird das Wasser nur noch in wenigen Fällen gechlort (oder anders desinfiziert).Das führt dazu, dass eventuell im Trinkwasservorhandene Bakterien im Wasser ungehemmt

wachsen und sich vermehren können.

......

Die CARBONIT -Aktivkohle-Blöcke sind für 6 Monate sicher, und unsere

Empfehlung lautet: Filterwechselnach 6 Monaten, damit Sie das

Wasser jederzeit bedenkenlos genießen können. Es sind Aspekte der

Sicherheit und Ihrer Gesundheit, wenn wir den Filterwechsel nach

6 Monaten empfehlen."

Hier wird aber gesagt, dass bei "nachlassendem Wasserdruck der Filter unbedingt gewechselt werden muss." (Also unabhängig von den 6 Monaten sobald weniger Wasserdruck?)

Ich bin ganz schön verwirrt, weil sich die Empfehlungen in diesem Artikel und auf der Homepage von Sanacell zumindest aus meiner Sicht widersprechen.

Ich bitte euch um baldige Aufklärung. : )

lg Bernhard

Carlos

Hi Bernhard!

Grundsätzlich halten die Filter 6 Monate. ABER: Falls der Wasserdruck vorher schon SPÜRBAR nachlässt, empfehlen wir den Filter vorher zu wechseln, damit gehst Du auf Nummer sicher!

In Deinem Fall würde ich in jedem Fall den Filter wechseln.

Liebe Grüße!
Carlos

Teile diesen Beitrag mit Freunden!