Markus Weßeloh im Interview mit green for life

Eingestellt von am 21.06.2016
Markus Wesseloh und Kinder bauen einen Mixer auseinander

Gerade sind wir vom Magazin green for life gefragt worden, worauf es beim Kauf eines guten Hochleistungsmixers ankommt. Natürlich haben wir unseren Geschäftsführer Markus Weßeloh auf die Fragen antworten lassen. Denn Markus kennt sie alle – mehr als 100 Mixer hat er für die Auswahl im GrüneSmoothies.de Shop auseinander geschraubt und auf Herz und Nieren geprüft. Wichtigste Anforderung dabei: Ein guter Mixer muss perfekt-cremige Grüne Smoothies produzieren.

Im folgenden liest Du das Interview aus green for life – Das Grüne Smoothies Magazin, Ausgabe 3/16:

„Mit schnellen Messern zum perfekten Grünen Smoothie“

Wer noch vor ein paar Jahren einen Hochleistungsmixer für Grüne Smoothies suchte, konnte nur einen kaufen – den Vitamix TNC 5200. Heute sieht das komplett anders aus: Fast jeden Monat kommt ein neues Modell auf den Markt, Umdrehungszahlen schnellen in die Höhe, neue Automatik-Programme verheißen den absoluten Mixkomfort, selbst Form und Farbe können passend zur Kücheneinrichtung gewählt werden (…).

Green for Life: Hallo Markus, der Mixermarkt ist ja in den letzten Jahren stark gewachsen und hat sich zu einem ziemlich undurchsichtigen Dschungel entwickelt. Was zeichnet einen guten Grüne-Smoothies-Mixer aus?

Markus Weßeloh: Das Mixergebnis: Je feiner das Mixgut zerkleinert wird, desto besser schmeckt der Grüne Smoothie und desto leichter verdaulich ist er. Kaum vorstellbar, aber der geschmackliche Unterschied zwischen Grünen Smoothies, die mit einem einfachen Mixer oder einem hochwertigen Mixer hergestellt wurden, ist teilweise enorm.

Green for Life: Wie viele Umdrehungen braucht denn ein guter Grüne-Smoothie-Mixer?

Markus Weßeloh: Bei der Umdrehungszahl rate ich, vorsichtig zu sein, da sämtliche Hersteller ihre Angabe auf die Leerlaufdrehzahl des Mixers ohne aufgesetzten Behälter beziehen. Leider ist diese Umdrehungszahl völlig belanglos. Bei einem Auto interessiert schließlich auch niemanden, wie hoch der Motor im Stand drehen kann, sondern wie schnell das Auto fahren kann. Um bei dem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Auf der Autobahn wird das Fahrzeug deutlich langsamer, wenn es bergauf geht. Bei den Mixern ist das ähnlich: Mit zunehmender Befüllung sinkt die Geschwindigkeit.

Green for Life: Aha! Und worauf kommt es dann bei einem leistungsstarken Mixer an?

Markus Weßeloh: Viel interessanter – technisch aber ungleich aufwändiger zu erheben – ist die Geschwindigkeit des Messers bei befülltem Behälter. Als Faustformel kann man festhalten, dass hier die Messerspitzengeschwindigkeit zwischen 200 und 250 Km/h bei Befüllung mit 1,5 Litern Wasser liegen sollte. Wir haben die Messerspitzengeschwindigkeit daher als Parameter in unseren Mixervergleich auf  www.GrueneSmoothies.de  aufgenommen.

Green for Life: Worauf muss ich denn bei einem günstigeren Gerät verzichten?

Markus Weßeloh: Bei den erforderlichen 200 Km/h sind Hochleistungsmixer generell enormen Belastungen ausgesetzt. Um diesen Herausforderungen standzuhalten, müssen sämtliche Komponenten des Mixers auf diese Belastungen ausgelegt sein. Unsere Erfahrung ist, dass billige Mixer hier nicht solide genug sind. Außerdem sind die Mixergebnisse nicht mit denen der teureren Geräte vergleichbar.

Green for Life: Meine beste Freundin ist gerade auf den Grünen-Smoothie-Geschmack gekommen und wir wollen ihr einen Mixer zur Hochzeit schenken. Welchen würdest du mir empfehlen?

Markus Weßeloh: Mein Tipp wäre in diesem Fall der Bianco primo. Mit einer Messerspitzengeschwindigkeit von 216 Km/h ist er in der Oberliga der Hochleistungsmixer unterwegs. Und bei einem Preis von knapp unter 300 Euro hat der primo ein super Preis-/Leistungsverhältnis. Im Vergleich zu anderen Hochleistungsmixern gefällt mir der primo auch deshalb, weil er von seinen Maßen her eher kompakt und zudem einfach zu bedienen ist.

Green for Life: Welchen Mixer benutzen denn deine Familie und du privat? Und warum habt ihr euch für den entschieden?

Markus Weßeloh: Seitdem der Vitamix Pro 750 auf dem Markt ist, ist er bei meiner Frau Svenja und mir täglich im Einsatz. Grüne Smoothies sind damit einfach beeindruckend fein und cremig. Und darauf kommt’s uns vor allem an. Außerdem genießt Svenja die Automatikprogramme, dann muss sie während des Mixens nicht dabei bleiben. Das ist gerade mit unserer drei Kindern  sehr praktisch.

Green for Life: Empfiehlst du denn generell Mixer mit Automatikprogrammen oder doch das Mixen mithilfe des Drehrads?

Markus Weßeloh: Automatikprogramme bieten mehr Komfort und sind eben gerade bei längerem Mixen, z. B. für Suppen, praktisch. Aber alles, was Automatikprogramme können, kann man auch als Einsteiger problemlos mit einer manuellen Steuerung zubereiten. Außerdem kann man mit manuellen Einstellungen präziser mixen, was besonders für Zubereitungen mit grobstückigem Inhalt wie Pesto wichtig ist. Letztlich ist das aber auch eine Geschmacksfrage.

Green for Life: Vielen Dank, dass du dir die Zeit für unsere Fragen genommen hast, Markus!

Carla von GrüneSmoothies.de

Carla von GrüneSmoothies.de

Auf den ersten Schluck verliebt. Das war 2010. Da mixte mir eine Freundin meinen ersten Grünen Smoothie. Seitdem sind Grüne Smoothies mein absolutes Lieblingsfrühstück. Schnellstens zubereitet starte ich leckerst und wohlst genährt in den Tag. Soviel Superlativ am Morgen tut bis zum Abend gut. Der schöne Nebeneffekt: Ohne Verzicht oder Ernährungsdogma reguliert der Grüne Smoothie wie von selbst die Beziehung zu meinen Genussfreunden Kaffee, Schoko&Co.

Carla gibt Workshops für Einsteiger und ist u.a. zuständig für Social Media und Kommunikation.

Kommentare auf Facebook

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Login form oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Entschuldige, aber Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.

Teile diesen Beitrag mit Freunden!